Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Laschet lehnt Bürgerversicherung und Minderheitsregierung ab

Berlin.

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer von der SPD geforderten Bürgerversicherung eine Absage erteilt und sich zugleich gegen eine mögliche Minderheitsregierung ausgesprochen. „Die Lage ist zu ernst für solche Experimente“, sagte der NRW-Ministerpräsident vor dem Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Vor Gesprächen der Partei- und Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD am Mittwoch sagte Laschet, die Idee einer Bürgerversicherung habe „keine Chance“. Bei einer Bürgerversicherung werde es für viele Versicherte teurer, und die Qualität des Gesundheitswesens würde Schaden nehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Studie: 23 Millionen Opfer von Cyber-Kriminalität in Deutschland

München. In Deutschland sind im vergangenen Jahr laut einer aktuellen Studie 23 Millionen Menschen Opfer von Cyberkriminalität geworden. Das entspreche mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die regelmäßig online seien, hieß es vom amerikanischen IT-Sicherheitsunternehmen Norton by Symantec. Dabei sei ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro entstanden. Die größten Schäden seien durch Identitätsdiebstahl, gefolgt von Angriffen mit Erpresser-Software und Kreditkartenbetrug entstanden. Das Unternehmen untersuchte die kriminellen Aktivitäten in 20 Ländern weltweit.mehr...

Schlaglichter

Schüler stirbt an Gesamtschule - Polizei nimmt Mitschüler fest

Lünen. Ein Schüler soll an einer Schule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde im Rahmen einer Fahndung festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Hintergründe der Tat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen sind noch unklar. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Den Angaben zufolge geschah die Tat um kurz nach 8.00 Uhr. Das Opfer war demnach ebenso wie der Tatverdächtige ein Schüler der Schule. Seelsorger betreuen Angehörige, Schüler und Lehrer vor Ort.mehr...

Schlaglichter

Post-Chef Appel: US-Arbeitnehmer zahlen Zeche für Protektionismus

Davos. Die neuen US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule werden nach Ansicht von Post-Chef Frank Appel vor allem die Bürger in den Vereinigten Staaten treffen. „Wenn die USA noch mehr auf Protektionismus setzen, werden die Leute dann eben von anderen Unternehmen kaufen. Die Zeche zahlen am Ende die Angestellten in den USA“, sagte Appel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Um wettbewerbsfähig zu sein, müsse ein Land sich vielmehr öffnen und zunächst kräftig investieren. Lob hatte Appel für die Reformen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron parat.mehr...

Schlaglichter

Polizei: Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Lünen. Ein Schüler soll an einer Schule in Lünen einen Mitschüler getötet haben. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Dortmunder Polizei am Morgen mitteilte. Die Tat habe sich an der der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ereignet. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.mehr...

Schlaglichter

Zwischen München und Berlin sollen mehr ICE-Sprinter fahren

Berlin. Die Bahn will von Dezember an mehr Sprinterzüge auf der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München einsetzen. Pro Tag und Richtung sollen dann fünf statt drei Sprinter fahren, wie Konzernchef Richard Lutz ankündigte. Damit gebe es auf der Strecke täglich 3000 zusätzliche Sitzplätze. Die neue Verbindung war Mitte Dezember mit erheblichen Anlaufschwierigkeiten in Betrieb genommen worden. Mittlerweile seien die Züge aber sehr pünktlich, betonte Lutz. Die Neubaustrecke durch den Thüringer Wald hat die Fahrzeit zwischen Berlin und München von sechs auf 3:55 Stunden gesenkt.mehr...

Schlaglichter

Niki-Betriebsrat sieht Nachbesserungen bei Lauda-Angebot

Wien. Die Belegschaft der insolventen Fluglinie Niki sieht positive Aspekte beim nachgebesserten Kaufangebot von Airline-Gründer Niki Lauda. Lauda habe sich zum Standort bekannt und Gesprächsbereitschaft über einen Kollektivvertrag signalisiert. Außerdem würden alle rund 1000 Beschäftigten ein Angebot erhalten, sagte Betriebsratschef Stefan Tankovits im „Ö1-Morgenjournal“. Außerdem beinhalte der Kauf auch die Finanzierung der Gehälter bis zur Wiederaufnahme des Flugbetriebs. Im zweiten Insolvenzverfahren hatte Lauda vom Gläubigerausschuss den Zuschlag erhalten.mehr...