Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leben in Deutschland günstiger als bei vielen Nachbarn

Wiesbaden (dpa) Verbraucher in Deutschland bekommen mehr für ihren Euro als die Menschen in den meisten Nachbarländern. Lediglich bei den Nachbarn Polen und Tschechien sind die Lebenshaltungskosten niedriger als hierzulande, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete.

Leben in Deutschland günstiger als bei vielen Nachbarn

Idyllisch aber teuer: Dänemark gehört zu den teuersten EU-Ländern. Foto: Visit_Denmark/Cees_van_Roeden

Insgesamt lag das Preisniveau in Deutschland im vergangenen Jahr aber noch um 3,4 Prozent über dem Durchschnitt der 27 Länder der Europäischen Union - auch weil Länder im Osten Europas den Schnitt weit nach unten ziehen.

Dagegen sind die Nachbarländer im Westen, Norden und Süden teurer - was Deutsche auf Reisen zu spüren bekommen. Besonders in der Schweiz müssen Urlauber tief in die Taschen greifen: Die Lebenshaltungskosten liegen bei den Eidgenossen um satte 61,8 Prozent über dem EU-Schnitt. Gerade die Preise für Hotels, Restaurants und Nahrungsmittel sind aus deutscher Sicht gesalzen, wie Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat zeigen. Allerdings: Zumindest der Sprit ist in der Schweiz traditionell günstiger als in Deutschland.

Das teuerste EU-Land ist Dänemark: Dort müssen die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs am tiefsten in die Tasche greifen. Das Preisniveau liegt um 42,2 Prozent über dem Durchschnitt aller 27 EU-Mitgliedsstaaten. Europaweit sind nur die Schweiz und Norwegen (+ 50,7 Prozent) noch teurer.

Richtig kostspielig wird der Urlaub an den norwegischen Fjorden für Reisende, die nicht auf Wein, Bier, Schnaps oder Tabak verzichten wollen: Diese Warengruppe kostet nach Angaben von Eurostat in Norwegen 2,5 Mal so viel im Schnitt der Europäischen Union.

Insgesamt sind Waren und Dienstleistungen in Österreich 6,7 Prozent teurer als im EU-Schnitt, in den Niederlanden 8,0 Prozent, in Frankreich 10,7 Prozent und in Belgien 11,8 Prozent. Nach Dänemark ist Luxemburg das teuerste EU-Land: Verbraucher müssen dort für den Kauf eines repräsentativen Warenkorbs 21,9 Prozent mehr bezahlen als im EU-Durchschnitt. Italien liegt beim Preisniveau mit Deutschland gleichauf.

Das billigste EU-Land ist Bulgarien, wo Verbraucher (genauso wie im Nicht-EU-Land Albanien) fast nur halb so viel bezahlen wie im Durchschnitt aller Mitgliedsstaaten. In ganz Europa ist das Preisniveau nur in Mazedonien (- 54,8 Prozent) noch niedriger.

Unter den Urlaubsländern sind vor allem die Türkei und Ungarn günstige Ziele. Die Lebenshaltungskosten liegen bei 62 beziehungsweise 64 Prozent des EU-Schnitts. Während in Ungarn vor allem Hotels und Gaststätten billig sind (52 Prozent des EU-Schnitts), wird Bekleidung nirgendwo so günstig angeboten wie in der Türkei (65 Prozent). Nachbar Griechenland kann da nicht mithalten: Das Preisniveau liegt dort nur um 5 Prozent unter dem EU-Schnitt.

In Deutschland sind nach den Zahlen vor allem Nahrungsmittel teurer als andernorts (plus zehn Prozent) in der EU. Die Preise für Alkohol und Unterhaltungselektronik liegen leicht unter, die für Privatfahrzeuge, Bekleidung und Hotels und Gaststätten leicht über dem EU-Schnitt.

Mitteilung Destatis

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Berlin (dpa) Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch teurer? Reisekonzerne erwarten keine steigenden Preise - vorerst zumindest.mehr...

Preise vorerst stabil

Eier werden nach Fipronil-Skandal knapp

OSNABRÜCK In Deutschland kommen weniger Eier auf den Markt - eine Folge des Fipronil-Skandals. Obwohl vor allem niederländische Eiererzeuger mit Hofsperrungen betroffen sind, zahlen auch deutsche Legehennenhalter derzeit kräftig drauf. Das kommt den Verbrauchern zugute - vorerst.mehr...

Turbulente Übergangszeit

Kauftag: Lufthansa sichert sich Air-Berlin-Teile

BERLIN Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag - auch wenn die Übergangsfrist sechs bis neun Monate betragen werde und man in dieser Zeit improvisieren müsse. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.mehr...

Wirtschaft

Glanz für das Depot - So kaufen Anleger Gold

Berlin (dpa/tmn) Wer eine sichere Geldanlage möchte, entscheidet sich häufig für Gold. Doch das Edelmetall unterliegt Preisschwankungen. Daher sollten Anleger den Goldanteil im Depot eher gering halten. Darüber informiert der Bundesverband deutscher Banken.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...