Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lebenslang für Ex-General Mladic wegen Völkermordes

Den Haag.

Der bosnisch-serbische Ex-General Ratko Mladic ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals zum früheren Jugoslawien sprachen ihn in Den Haag unter anderem schuldig wegen des Völkermordes in Srebrenica. Mladic war Oberkommandant der bosnisch-serbischen Truppen, die im Juli 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschließend etwa 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet hatten. Während der Urteilsverkündung war Mladic aus dem Gerichtssaal entfernt worden, nachdem er lautstark protestiert hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat zu Sitzung zu Ost-Ghuta zusammengekommen

New York. Der UN-Sicherheitsrat ist in New York zu einer Sondersitzung über den Syrien-Konflikt zusammengekommen. Hintergrund ist die Eskalation der Gewalt im Rebellengebiet Ost-Ghuta bei Damaskus. Russland hatte die Sitzung gefordert. Schweden und Kuwait brachten einen Resolutionsentwurf in Umlauf, der eine 30 Tage lange Feuerpause sowie Zugang für humanitäre Helfer vorsieht. Ob das Gremium tatsächlich darüber abstimmt, ist noch nicht klar. Seit Sonntag wurden in Ost-Ghuta Aktivisten zufolge rund 370 Zivilisten getötet und fast 1900 verletzt.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt „Massaker“ in Ost-Ghuta

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als „Massaker“ verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. Bei Bombardierungen der belagerten Region nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus starben auch heute mindestens 36 Zivilisten, mehr als 200 wurden verletzt, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Ost-Ghuta erlebt eine der schlimmsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkriegs vor sieben Jahren.mehr...

Schlaglichter

Deutschland sagt zehn Millionen Euro mehr für Syrien zu

Berlin. Angesichts der dramatischen Lage im syrischen Ost-Ghuta hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zehn Millionen Euro zusätzlich für Hilfsmaßnahmen in dem Bürgerkriegsgebiet zugesagt. Die Versorgungslage sei „katastrophal“, insbesondere das Leben von Kindern sei akut bedroht, sagte Gabriel. Vor allem für die Versorgung und gegebenenfalls auch Evakuierung dieser Kindern solle die Hilfe dienen. Deutschland hat im vergangenen Jahr 720 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien zur Verfügung gestellt.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt „Massaker“ in Ost-Ghuta

Damaskus. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als „Massaker“ verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. Bei Bombardierungen der belagerten Region nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus starben auch heute mindestens 33 Zivilisten, mehr als 200 wurden verletzt, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Ost-Ghuta erlebt eine der schlimmsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkriegs vor sieben Jahren.mehr...

Schlaglichter

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Ost-Ghuta vor

New York. Russland hat für heute eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in der heftig umkämpften syrischen Rebellenhochburg Ost-Ghuta vorgeschlagen. „Das ist notwendig angesichts der Sorgen, die wir gehört haben“, sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja in New York. Dabei könnten alle Seiten ihre Standpunkte vortragen, sagte er der Agentur Tass zufolge. Weitere Mitglieder des Sicherheitsrats unterstützten den Vorschlag. Das Treffen wurde für Donnerstag gegen 18 Uhr MEZ erwartet.mehr...

Schlaglichter

Unicef: Babys in Pakistan haben die schlechtesten Überlebenschancen

New York. Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25. Die besten Überlebenschancen haben Babys in Japan, Island und Singapur. Deutschland liegt gemeinsam mit Griechenland auf dem zwölften Platz.mehr...