Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lebenslang für argentinische Folter-Generäle

Buenos Aires (dpa) Die berüchtigten argentinischen Generäle Luciano Benjamín Menéndez und Antonio Bussi sind wegen Verbrechen während der Militärdiktatur (1976 - 1983) zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden.

Lebenslang für argentinische Folter-Generäle

Angehörige von Opfern der Diktatur zeigen während des Prozesses Bilder von verschwundenen Verwandten.

Ein Bundesgericht in der im Norden des Landes gelegenen Stadt Tucumán sah es in dem am Donnerstag verkündeten Urteil als erwiesen an, dass die beiden die Schuld an der Verschleppung, dem Foltern und der Ermordung des Senators Guillermo Vargas Aignasse im Jahre 1976 tragen.

Die beiden Verurteilten hatten sich im Prozess uneinsichtig gezeigt und den Staatsterrorismus, dem Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen bis zu 30 000 Menschen zum Opfer fielen, als «Notwehr gegen den Marxismus» gerechtfertigt. Sie hätten wie andere Militärs nur verhindert, dass Argentinien in die Abhängigkeit der Sowjetunion gerate.

Eine wirkliche Gefahr, dass linke Kräfte die Macht in Argentinien übernehmen könnten, hat nach Einschätzung von Historikern jedoch nie bestanden. Zum Zeitpunkt des Militärputsches 1976 waren sämtliche linken Guerrilla-Gruppen bereits zerschlagen. Danach erst begannen die erzkonservativ-katholischen Militärs einen Kreuzzug gegen Andersdenkende. Ein Zitat aus dem Jahre 1977 des Militär-Gouverneurs der Provinz Buenos Aires, General Ibérico Saint Jean, umreißt das Vorgehen der Militärs: «Erst werden wir alle (linken) Subversiven töten, dann ihre Kollaborateure, dann ihre Sympathisanten, danach die Unentschlossenen und zuletzt die Ängstlichen.»

Bussi muss zunächst nicht in ein normales Gefängnis, wie es die Staatsanwaltschaft beantragt hatte. Stattdessen kann er weiter in einer luxuriösen Wohnanlage bleiben, wo er schon während des Prozesses wegen seines fortgeschrittenen Alters unter Hausarrest stand. Empörte Demonstranten lieferten sich deshalb vor dem Gerichtsgebäude eine Straßenschlacht mit der Polizei. Menéndez sitzt jedoch wegen anderer Verurteilungen bereits in einem Gefängnis.

Der Prozess in Córdoba war erst möglich geworden, weil der frühere Präsident Néstor Kirchner (2003-2007) dafür gesorgt hatte, dass die von dem ersten Präsidenten nach der Diktatur, Raúl Alfonsín, erlassenen Amnestiegesetze wieder aufgehoben wurden. Bussi beklagte, die «Terroristen von damals» säßen «heute in der Regierung» und er selbst sei ein «politisch Verfolgter».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Straßburger Gericht stärkt Alexej Nawalny Rücken

Der Justizstreit des Oppositionellen Nawalny mit den russischen Behörden bekommt einer weitere Wendung. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bewertet ein Urteil gegen Nawalny als willkürlich. Hat dies Auswirkungen auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl?mehr...

Politik

UN-Experten: Rohingya in Myanmar Opfer von Mord und Folter

Genf/Rangun (dpa) Verfolgte muslimische Rohingya fliehen zu Hunderttausenden aus Myanmar. Das UN-Büro für Menschenrechte hat sich ein Bild von der Lage gemacht, die Experten berichten von purer Gewalt. Die UN-Chefin vor Ort muss indes gehen.mehr...

Politik

UN werfen Sicherheitskräften in Venezuela Folter vor

Genf (dpa) Misshandlung, Folter, exzessive Gewalt - der höchste UN-Menschenrechtsbeauftragte nimmt in der Kritik der Maduro-Regierung in Venezuela kein Blatt vor den Mund. Sein Urteil: Die Demokratie wird untergraben.mehr...

Politik

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte

Stockholm (dpa) Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit weniger Lobby.mehr...

Friedensnobelpreisträger gestorben

Trauer um Bürgerrechtler Liu Xiaobo

PEKING Der 61 Jahre alte Bürgerrechtler litt an Leberkrebs im Endstadium. Nur deshalb wurde er in China vom Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt. Der Forderung, Liu Xiaobo zur Behandlung ins Ausland reisen zu lassen, kam Peking jedoch bis zum Schluss nicht nach.mehr...

„Bestätigte Informationen“

Tod von IS-Chef Al-Bagdadi erneut vermeldet

Bagdad Der Anführer der IS-Terrormiliz, Abu Bakr al-Bagdadi, ist schon häufig für tot erklärt worden. Eine offizielle Bestätigung gab es bislang nie. Auch die neuesten Berichte von der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lassen Zweifel aufkommen.mehr...