Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Projekt in Dülmen vorgegaukelt

Lebenslange Haft für Mord an Tantra-Lehrerin

ESSEN Für die Ermordung einer Erotik-Masseurin aus Essen hat das Schwurgericht in der Stadt einen 35-jährigen Mann am Donnerstag zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Er soll der Liebhaber der Frau gewesen sein, die vor acht Monaten grausam ums Leben gebracht wurde. Vorausgegangen war ein Streit über ein angeblich geplantes Tantra-Dorf in Dülmen.

Lebenslange Haft für Mord an Tantra-Lehrerin

Der Angeklagte wurde gestern vor Gericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Der Angeklagte hat die Bluttat bis zuletzt bestritten und einen Freispruch erhofft. Die Richter gehen davon aus, dass der Mann sein Opfer am Abend des 13. November 2014 heimtückisch ermordet hat. Laut Urteil saß die als Tantra-Lehrerin auftretende Frau an ihrem Schreibtisch, als ihr von hinten mit einem Hammer der Schädel eingeschlagen wurde. Anschließend traf sie eine Serie von Messerstichen. Die Rechtsmediziner zählten später 29 Stich- und Schnittverletzungen.

Blitzblanke Wohnung

Als die Polizei die Wohnung betrat, lag die 54-jährige Essenerin tot in ihrer mit Wasser gefüllten Badewanne. Die Wohnung war blitzblank. „Das Putzen muss wahrscheinlich Stunden gedauert haben“, sagte Richter Andreas Labentz bei der Urteilsbegründung. Trotzdem hätten die Ermittler schließlich überall kleinste Blutpartikel entdeckt - auch an der Kleidung des Angeklagten und an der Innenseite seiner Armbanduhr.

Der Angeklagte hatte sich laut Urteil als steinreicher Finanzier ausgegeben, der über sechs Millionen Euro in den Bau eines Tantra-Dorfes im münsterländischen Dülmen stecken wollte. Damit hätte er der 54-jährigen Erotik-Masseurin einen Herzenswunsch erfüllt. Die Verträge für den Kauf der erforderlichen Grundstücke waren sogar schon unterschrieben worden - nur das Geld floss nicht.

Das Essener Schwurgericht geht davon aus, dass der Angeklagte ein Hochstapler ist. „Er hat ein doppeltes Spiel gespielt", sagte Richter Labentz. Er habe seinen Freunden und Geschäftspartnern bis zuletzt vorgegaukelt, dass er das Projekt finanzieren könne. „Doch als das Hinhalten nicht mehr funktioniert hat, ist es für ihn kritisch geworden.“ Nach einem Streit habe er schließlich zu einem Messer und einem Hammer gegriffen.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...