Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lebenslange Haft nach Mord an siebenjähriger Emilie

Karlsruhe.

Wegen des brutalen Mordes an seiner sieben Jahre alten Stieftochter in Karlsruhe muss ein 29-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Das Landgericht stellte in seinem Urteil die besondere Schwere der Schuld fest, so dass eine Prüfung der Bewährung nach 15 Jahren ausgeschlossen ist. Für die Kammer stand fest, dass der Kameruner am 18. Mai gewaltsam in die Wohnung einer Freundin seiner Frau eingedrungen war. Er habe die Tür eingetreten, die kleine Emilie in den Flur gezerrt und mit acht Messerstichen so schwer verletzt dass sie vier Tage später im Krankenhaus starb.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Schüsse auf offener Straße in Zürich - Zwei Tote

Zürich. Auf einer Straße in Zürich sind zwei Menschen erschossen worden. Nach Angaben der Polizei war ein Opfer sofort tot, das andere erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. Über die Hintergründe des Geschehens machten die Behörden zunächst keine Angaben. Nach Recherchen des Zeitung „Blick“ könnte es sich um eine Beziehungstat handeln. Ein Augenzeuge habe berichtet, dass es sich bei den zwei Toten um einen Mann und eine Frau handle. Das Paar habe in einem Lokal gestritten. Danach habe der Mann auf der Straße die Frau und sich selbst erschossen, so „Blick“.mehr...

Schlaglichter

Studie: Sand könnte regional knapp werden

Hannover. Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern. Deutschland sei reich an Sand, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe der Deutschen Presse-Agentur mit. Dennoch drohten auf dem heimischen Markt aktuell erhebliche Versorgungsengpässe. Die Studie nennt dafür mehrere Gründe, unter anderem lägen die meisten Sand-, Kies- und Natursteinvorkommen unter Schutzgebieten oder seien überbaut. Regional werde deshalb für 2018 mit Lieferengpässen gerechnet, etwa im Großraum Mannheim-Karlsruhe, Berlin und dem Ruhrgebiet.mehr...

Schlaglichter

Freibad-Saison startet in Karlsruhe

Karlsruhe. Ob es schneit, regnet oder der Winterhimmel blau ist: Das Karlsruher Sonnenbad startet heute wie jedes Jahr als erstes Freibad Deutschlands in die Saison. Erwartet werden zahlreiche Stammgäste, aber auch Freibadfans von weiter weg, um sich in die angenehm warmen Fluten zu stürzen: Die Wassertemperatur liegt bei etwa 28 Grad. Am ersten Sonnenbad-Tag nach der Winterpause gibt es freien Eintritt. Die diesjährige Saison steht unter dem Motto „Ob Schnee, Sonne oder Regen, ins Sonnenbad wir gehen“.mehr...

Schlaglichter

Bundesverwaltungsgericht: Urteil über Fahrverbote am Dienstag

Leipzig. Millionen Dieselfahrer und Bürger in Städten mit zu schmutziger Luft müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht will erst kommenden Dienstag über Fahrverbote als mögliche Instrumente gegen zu viele gesundheitsschädliche Abgase urteilen. mehr...

Schlaglichter

Bundesverwaltungsgericht vertagt Fahrverbote-Entscheidung

Leipzig. Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Das Urteil soll nun am kommenden Dienstag verkündet werden. Esv könnte bundesweit eine Signalwirkung haben. Im Mittelpunkt der Verhandlung stand die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht eigenmächtig anordnen können - oder ob es neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss, um Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten.mehr...

Schlaglichter

Entscheidung über die Rechtmäßigkeit von Fahrverboten vertagt

Leipzig. Die Entscheidung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten wird vertagt. Das Gericht will die Entscheidung erst kommende Woche Dienstag - am 27. Februar - verkünden. Das Rechtsgespräch habe deutlich länger gedauert als vorgesehen, hieß es. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht anordnen können - oder ob es dafür neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss.mehr...