Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lebensversicherung: Bezugsrecht auch unwiderruflich möglich

Köln (dpa/tmn) Mit einer Lebensversicherung soll die Familie abgesichert werden. Damit das klappt, sollte aber klar benannt werden, wer im Falle eines Falles über die Versicherungssumme verfügen kann. Andernfalls kann es Streit geben.

Lebensversicherung: Bezugsrecht auch unwiderruflich möglich

Eine Lebensversicherung soll auch die Hinterbliebenen absichern. Dafür sollten die Bezugsberechtigten aber möglichst genau benannt werden. Foto: Andrea Warnecke

Eine Lebensversicherung dient nicht nur der Altersvorsorge. Mit dieser Police sollen auch Familienangehörige abgesichert werden. Dazu sollten diese allerdings konkret benannt werden.

Wem im Versicherungsfall die Versicherungssumme zusteht, wird über das Bezugsrecht geregelt, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Gibt es außer dem Versicherungsnehmer keinen Bezugsberechtigten, fällt die Lebensversicherung in den Nachlass.

Bei Nennung des Bezugsberechtigten gibt es eine unwiderrufliche und eine widerrufliche Variante. Wer unwiderruflich als bezugsberechtigt eingetragen ist, hat im Todesfall des Versicherungsnehmers das Recht auf die Leistung aus der Versicherung und kann dieses Recht auch nicht verlieren. Ist jemand nur widerruflich als Bezugsberechtigter eingetragen, kann der Versicherungsnehmer diesen Eintrag so oft ändern, wie er möchte.

Grundsätzlich sollten Bezugsberechtigte möglichst konkret eingetragen werden, empfehlen die Experten. Werden sie nur abstrakt benannt, kann das im Versicherungsfall zu Problemen führen. Ein Beispiel: Werden nur die Erben als bezugsberechtigt angegeben, sind damit alle tatsächlich ermittelten Erben gemeint. Werden im Versicherungsvertrag die gesetzlichen Erben genannt, sind nur die Personen bezugsberechtigt, die nach der gesetzlichen Erbfolge Erbe geworden wären, also möglicherweise auch außerehelich geborene Kinder.

Lautet der Eintrag auf Bezugsrecht nur auf Ehefrau oder Ehemann, ist entscheidend, wer bei Abschluss des Versicherungsvertrages mit dem Versicherungsnehmer verheiratet war - nicht wer im Versicherungsfall der Ehepartner ist. Bei einer Neuheirat nach Scheidung sollte der Versicherungsnehmer also das Bezugsrecht gegebenenfalls ändern.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Rücktritt vom Erbvertrag nicht ohne weiteres möglich

Köln (dpa/tmn) Schließen Eheleute einen Erbvertrag, kann einer der Partner nicht einfach davon zurücktreten. Unter welchen Voraussetzungen ein solches Vorgehen zulässig ist, zeigt ein Urteil aus.mehr...

Wirtschaft

Ende einer Ära: Richard Oetker scheidet als Manager aus

Bielefeld (dpa) Er stand sechs Jahre an der Spitze der Oetker-Gruppe. Ende Oktober gibt Richard Oetker auch seinen Posten in der Lebensmittelsparte ab. Aus dem operativen Geschäft zieht sich der Manager damit endgültig zurück.mehr...

Wirtschaft

Ein Testamentsvollstrecker ist sinnvoll

München (dpa/tmn) Es kann viele Gründe dafür geben, einen Testamentsvollstrecker zu bestellen. Mit ihm geht der Erblasser auf Nummer sicher, dass nach seinem Tod sein letzter Wille tatsächlich beachtet und umgesetzt wird.mehr...

Wirtschaft

Attraktive Versprechen, große Gefahr: der Graue Kapitalmarkt

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Wenn sie in den Grauen Kapitalmarkt investieren, haben die Anleger oft eine direkte Beziehung zum Vermittler. Das schafft Vertrauen - aber meistens wissen die Investoren gar nicht, welch großes Risiko hinter einer solchen Anlage liegt.mehr...

Wirtschaft

Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben

München (dpa/tmn) Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.mehr...

Wirtschaft

Negative Auskunft durch Nachlassgericht kann Gebühren kosten

Hamm (dpa/tmn) Erben haften für die Schulden des Verstorbenen. Wenn der Gläubiger die Erben nicht kennt, kann er das Nachlassgericht um Auskunft bitten. Kostenlos ist dies jedoch nicht - egal wie die Antwort ausfällt.mehr...