Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Lebenswerk-Echo für Klaus Voormann

Berlin. Was für ein Leben! Erfolgreicher Musiker, Grafiker und dann noch ein enger Freund der legendären Beatles. Wenig verwunderlich, dass Klaus Voormann beim Echo-Preis nun für sein Lebenswerk geehrt wird. Doch ist der große Auftritt bei einer Gala wirklich sein Ding?

Lebenswerk-Echo für Klaus Voormann

Klaus Voormann ist kein großer Freund von Preisverleihungen. Foto: Ursula Düren

Der Musiker und Grafiker Klaus Voormann wird bei der Echo-Verleihung am Donnerstag für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Freund und Wegbegleiter der Beatles gestaltete unter anderem das Cover des berühmten „Revolver“-Albums der Beatles, wofür er 1967 mit dem Grammy ausgezeichnet wurde.

Auch als Bassist von Stars wie Manfred Mann, Dr. John oder Randy Newman sowie als Produzent von Trio habe der gebürtige Berliner, der am 29. April 80 Jahre alt wird, die Rockgeschichte über Jahrzehnte nachhaltig geprägt, teilte der Bundesverband Musikindustrie mit. Voormann, der seit langer Zeit am Starnberger See lebt, zähle zu den wirkungsreichsten und faszinierendsten Persönlichkeiten der internationalen Musikszene.

„Diesen Preis zu bekommen, fühlt sich für mich ein wenig seltsam an, denn mein Lebenswerk geht ja hoffentlich noch weiter“, kommentierte Voormann die Auszeichnung. Auch generell ist er kein Freund von Preisverleihungen. „Das ist nicht meine Welt, weil ich es noch nie mochte, so im Mittelpunkt zu stehen“, sagte der 79-Jährige der Deutschen Presseagentur in München. Dennoch sei er natürlich „megastolz“, dass ihm diese Ehre jetzt zuteil werde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Cooler Gitarrengott: Johnny Marrs „Call The Comet“

Berlin. Sein melodisches Gitarrenspiel für The Smiths gilt als eine der besten Errungenschaften der popmusikalisch schlecht beleumundeten 80er. Als Solokünstler war Johnny Marr indes nur in Maßen erfolgreich. Mit dem neuen Album könnte sich das ändern.mehr...

CD-Kritik

Madsen: Komplettes Album über Ängste

Berlin. Ihrem Sound sind Madsen treu geblieben. Die Band aus Niedersachsen liefert auch auf dem siebten Studioalbum „Lichtjahre“ ihren Rock-Pop-Punk-Mix ab. Doch die Texte handeln mehr vom Ringen mit dem eigenen Widerwillen als früher.mehr...