Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aus bei Europameisterschaft

"Leere" im DFB-Team - Löw: Kein Grund zu zweifeln

Warschau Auf dem Rasen fiel Mesut Özil in sich zusammen. In der Kabine schwiegen sich Bastian Schweinsteiger und seine frustrierten Kollegen nur an. Und auch am Tag nach dem bitteren EM-K.o. gegen Angstgegner Italien konnte keiner der abgestürzten Titelaspiranten das Aus so richtig fassen.

"Leere" im DFB-Team - Löw: Kein Grund zu zweifeln

Nur noch weg: Die Nationalspieler kehren der EM den Rücken. Foto: Marcus Brandt

«Da ist Leere, Stille, Enttäuschung», beschrieb Teammanager Oliver Bierhoff die Grundstimmung im deutschen EM-Team, das ausgerechnet im Halbfinale einer zuvor so euphorisch abgelaufenen Fußball-Europameisterschaft völlig aus der Spur geraten war. «Wenn man den Titel nicht holt, wird gefragt, wofür war's?», bemerkte Bierhoff geschockt. Auch Joachim Löw, dessen zuvor so hoch gepriesene EM-Magie gegen Italien nicht wirkte, fiel eine Analyse im Warschauer Nationalstadion noch schwer. Während seine Spieler in der Kurve bei den deutschen Fans ein wenig Trost suchten, marschierte der Bundestrainer nach der Gratulation für seinen Kollegen Cesare Prandelli schnurstracks in die Katakomben. Mit seiner mehr auf den Gegner als auf die eigenen Offensivqualitäten ausgerichteten Taktik lag der Tüftler dieses Mal daneben - ein folgenschwerer Irrtum. «Im Nachhinein hätten wir dieses oder jenes machen können», meinte Löw auf die Frage, ob er bei seinen erneuten Personal-Überraschungen mit Toni Kroos als zusätzlicher Kraft zur Neutralisierung der italienischen Mittelfeldzentrale einen Tick zu weit gegangen sei. Verbandschef Wolfgang Niersbach hob bei seiner Mitternachtsansprache im Teamhotel dennoch Löws enormen Verdienst für die «super EM» des deutschen Teams hervor. «Der Weg dieser Mannschaft ist noch lange nicht zu Ende», betonte der DFB-Präsident - einen Stimmungsumschwung konnten auch die aufmunternden Worte nicht auslösen. Löws Personal erlaubte sich zum Schrecken von 28 Millionen TV-Zuschauern in der Heimat ausgerechnet im K.o.-Spiel gegen die cleveren und abgezockten Italiener Aussetzer, die man bei den vier vorangegangenen EM-Siegen so nicht gesehen hatte. «Wir haben Fehler gemacht, die man auf diesem Niveau nicht machen darf», räumte Kapitän Philipp Lahm ein, der selbst vor dem zweiten Treffer von Italiens schillerndem Stürmerstar Mario Balotelli schwer patzte. Den Fluch, noch nie ein Pflichtspiel gegen die Azzurri gewonnen zu haben, wollte Lahm nicht mal als Erklärungsversuch akzeptieren. «Wir spielen auf Top-Niveau - und wir treffen auf Top-Gegner. Das liegt nicht an unserer Generation, dass Deutschland noch nie gegen Italien gewonnen hat bei einem Turnier», betonte der Münchner. Das Elfmetertor von Mesut Özil in der Nachspielzeit kam zu spät. Eine Diskussion über die Ausrichtung und Entwicklung der deutschen Nationalmannschaft aber wollten weder Lahm noch Löw in der Stunde der Ratlosigkeit zulassen. «Wir sind absolut konkurrenzfähig. In unserer Zukunft sieht es gut aus. Aber es gibt keine Garantie für diesen Titel», meinte Lahm. «Grundsätzlich hatten wir zwei sehr gute Jahre. Die Mannschaft hat sich hervorragend entwickelt. Wir haben gegen eine wieder starke italienische Mannschaft verloren. Es gibt keinen Grund, etwas anzuzweifeln», erklärte Löw vor dem Heimflug am Freitag. «Alle sind jetzt irgendwie enttäuscht. Aber im Fußball geht es weiter. Alle werden die Motivation finden, sich neue Ziele zu setzen», glaubt der Bundestrainer, der anders als seine Vorgänger Helmut Schön, Franz Beckenbauer und Berti Vogts sein drittes Turnier als Chef nicht mit einem Titelgewinn krönen konnte. Insgesamt sei der EM-Auftritt positiv zu bewerten, meinte Löw: «Wir haben vier Spiele gewonnen und eins verloren. Die Mannschaft hat uns zwei Jahre viel Freude bereitet. Es gibt keinen Grund, alles infrage zu stellen.» Mehr noch als bei der EURO 2008 und der WM 2010 bleibt bei Fans, Experten und den Spielern jedoch die große Unzufriedenheit, dass in einem entscheidenden Moment die eigenen Stärken nicht auf den Platz gebracht wurden. «Das ganz große Ziel haben wir nicht erreicht. Bei einem Turnier gibt es nur den Sieger», haderte der gebürtige Pole Lukas Podolski mit der Ausbeute bei seinem Heimturnier. Seine Generation, der auch Lahm, Schweinsteiger, Miroslav Klose und Per Mertesacker angehören, hat nicht mehr so viele Titelchancen. Löw und die Spieler hatten mit ihrem Optimismus, mit ihrem großen Selbstbewusstsein und vor allem mit den Vorrundensiegen gegen die Mitfavoriten Portugal und Holland dafür gesorgt, dass die Absturzhöhe einen Schritt vor dem Endspiel in Kiew extrem hoch war. Zwar sei das Halbfinale «kein Dreck», bemerkte der einstige Weltmeister und Weltmeister-Macher Beckenbauer in seiner bekannten Art, schloss aber klar an: «Das war nicht die wahre deutsche Elf bei dieser EM. Irgend etwas fehlt uns noch.» Das herauszufinden, wird die wichtigste Aufgabe für Löw und sein akribisch arbeitendes Team auf dem Weg zur WM 2014 in Brasilien sein. Der Bundestrainer will den «Durchlauf» im DFB-Team weiter fördern. Der 52-Jährige hat schon angekündigt, dass noch jüngere Spieler noch mehr Druck auf die Etablierten machen sollen. Doch gerade die Italiener haben Löw gezeigt, dass Erfahrung und Cleverness in den Alles-oder-nichts-Spielen auf höchstem Niveau auch den Ausschlag geben können. Der Bundestrainer wird seine Schlussfolgerungen ziehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...