Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Schüler werden per Elterntaxi direkt bis vor die Schule gebracht. Laut einer Studie ist dies für Kinder gefährlicher, als wenn sie zu Fuß kommen. Eine Legdener Mutter will das ändern.

Legden

, 07.11.2018

Montagmorgen kurz vor 8 Uhr vor der Brigidenschule in Legden. Es ist einiges los auf der Wibbeltstraße: Viele Autos sind unterwegs, Kinder, Mütter, Väter zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Auch Helena Gründel (28) und ihr Tochter Julia laufen die Wibbeltstraße hoch. Julia trägt stolz ihren bunten Regenschirm. Es ist zwar trocken, aber die Siebenjährige hat ihn gerade zum Geburtstag geschenkt bekommen. Denn Helena Gründel und Julia gehen immer zu Fuß zur Schule, bei Wind und Wetter, oft begleitet auch von ihrem Hund Orlando. „Das habe ich schon so als Kind gemacht, das will ich auch für meine Tochter“, sagt Helena Gründel. Aber genau das ist das Problem.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt