Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eigenheime bleiben hoch im Kurs

Bauen weiter beliebt

HEEK/LEGDEN. Die Boomjahre sind zwar vorbei. Gebaut wird in Legden und Heek aber immer noch gerne und viel. Zwischen 1995 und 2005 ist in Legden die Zahl der Wohnungen um mehr als ein Drittel nach oben geschnellt, in der Nachbargemeinde Heek immerhin noch um 16,8 Prozent. Zum Vergleich: Landesweit stieg die Zahl der Wohnungen lediglich um zehn Prozent.

von Von Sylvia Lüttich-Gür

, 24.08.2010
Eigenheime bleiben hoch im Kurs

So mögen es die Häuslebauer: Neue Einfamilienhäuser in Heek.

Dass das Wachstum auf dem örtlichen Wohnungsmarkt - trotz der wirtschaftlichen Krise in den vergangenen zwei Jahren - weiter anhält, belegen die aktuellen Zahlen, die der Kreis Borken jetzt veröffentlicht hat. Danach ist der Wohnungsbestand zwischen Januar 2009 und Januar 2010 landesweit so gut wie gar nicht gewachsen (die Statistiker weisen lediglich ein Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus). In Heek und Legden hielten sich die Häuslebauer dagegen nicht so stark zurück. In Legden ist die Zahl der Wohnungen im vergangenen Jahr um 29 auf 2400 gestiegen - das ist ein Plus von 1,2 Prozent. In Heek sind im gleichen Zeitraum 24 Wohnungen hinzu gekommen (Plus von 0,9 Prozent). 2604 Wohnungen weist die Statistik zum Stichtag 1. Januar 2010 an der Dinkel aus. Überdurchschnittliches Wachstum Die Nachbarn sind nicht nur im Vergleich mit dem Land überdurchschnittlich stark gewachsen, sondern auch mit dem Kreis Borken, dessen Wohnungsbestand um lediglich 0,6 Prozent stieg.

Nicht allein die angespanntere wirtschaftliche Situation hat den Bauboom gedämpft. Der demoskopische Wandel führt ebenfalls dazu, dass weniger junge Leute weniger Häuser bauen. Dafür ist ein neuer Trend auch in Heek und Legden auszumachen: Menschen in der zweiten Lebenshälfte setzen sich kleiner - verkaufen ihr Eigenheim am Ortsrand und ziehen in barrtiererei gestaltete Wohnungen in den Ortskern - nahe an Nahversorgungseinrichtungen. Eine bauliche Verdichtung der Ortskerne ist inzwischen in beiden Gemeinden zu beobachten.

Lesen Sie jetzt