Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freiwillige Arbeit soll honoriert werden

Ehrenamtskarte bald auch in Legden

Viele Menschen in Legden engagieren sich ehrenamtlich. Ohne Entgelt. Das will das Land NRW honorieren. Seit 2008 gibt es die Ehrenamtskarte. In Legden kannte man dieses Angebot bis vor Kurzem nicht.

Legden

, 08.03.2018
Freiwillige Arbeit soll honoriert werden

So sieht die Ehrenamtskarte aus. Diese gibt es bald auch in Legden. © Land NRW

Weniger Eintritt im Schwimmbad zahlen, günstiger ins Museum, Rabatte im Einzelhandel – die Ehrenamtskarte macht es möglich. In diesem Jahr könnte sie auch in Legden eingeführt werden. „Ich finde die Idee prinzipiell sehr gut“, sagte Bürgermeister Friedhelm Kleweken am Donnerstag auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Bis es so weit ist, sind noch einige Hürden zu überwinden.

SPD-Ratsfrau Maria Lutter hatte bei einer früheren Sitzung des Gemeinderats den Anstoß gegeben und nach der Ehrenamtskarte gefragt. In der Ratssitzung am 26. Februar hatte Bürgermeister Friedhelm Kleweken nun kurz über die Karte informiert und angekündigt, sich deshalb mit den Vereinen und Verbänden treffen zu wollen. „Wir müssen die Vereine ins Boot holen“, sagt Friedhelm Kleweken. Denn sie sind Ansprechpartner, wenn es darum geht, wer eine Ehrenamtskarte bekommen kann.

Aber auch von den beteiligten Kommunen werde eine Beteiligung erwartet, so der Bürgermeister weiter. Dazu gehört auch, bei privaten Anbietern um Beteiligung an dem Programm zu werben.

In Stadtlohn beispielsweise gibt es Ermäßigungen beim Eintritt ins Schwimmbad und zu Kulturveranstaltungen, aber auch der Einzelhandel oder das Krankenhaus haben Angebote.

Ratsbeschluss notwendig

In unserer Region ist Stadtlohn eine der wenigen Kommunen, die die Ehrenamtskarte eingeführt haben. In Ballungsgebieten wie dem Ruhrgebiet funktioniert sie dagegen sehr gut. Das liegt natürlich auch daran, dass es dort viel mehr kommunale und Landeseinrichtungen gibt, die Vergünstigungen gewähren können.

Bevor es in Legden so weit ist, wird es nach Gesprächen mit Vereinen auch einen Ratsbeschluss geben müssen.

  • Wer kann die Ehrenamtskarte erhalten? Jeder, der sich durchschnittlich wenigstens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden im Jahr engagiert. Das kann in einem Verein oder einer sozialen Einrichtung sein.
  • Wo gilt die Ehrenamtskarte? Inhaber können in allen teilnehmenden Kommunen in Nordrhein-Westfalen zahlreiche attraktive Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Das kann dann beispielsweise auch den Musicalbesuch in Oberhausen zu einem günstigen Vergnügen machen.
  • Kostet die Ehrenamtskarte etwas? Nein, sie wird kostenlos an die Engagierten ausgegeben. Sie soll eine Würdigung all derjenigen sein, die einen beachtlichen Teil ihrer Zeit und Kraft für unsere Gesellschaft einsetzen und so zum Gemeinwohl beitragen.
Lesen Sie jetzt