Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kameraden blicken auf 65 Einsätze zurück

Feuerwehr Legden

65 Mal sind im Laufe der letzten zwölf Monate die Feuerwehrleute aus Legden und Asbeck ausgerückt. 65 Mal halfen die die Feuerwehrleute in Großen und kleinen Nöten. Und manches Mal bekam Klaus Uppenkamp, der Leiter der Feurwehr zu hören: „Dafür werdet ihr doch bezahlt.“

LEGDEN

, 10.11.2014
Kameraden blicken auf 65 Einsätze zurück

Die Geehrten und Beförderten mit Wehrführer Klaus Uppenkamp (8.v.l.) und Bürgermeister Friedhelm Kleweken (r.). Befördert wurden: Ralf Rusche, Sven Jütte, Christoph Boier, Andre Salewski, Simone Schulze Beikel, Frank Roßmöller, Thomas Schaaf und Rudolf Heidbrink. Johannes Enseling und Georg Sicking traten in die Ehrenabteilung ein.

Das berichtete Uppenkamp jetzt auf der Generalversammlung der Feuerwehr Legden im Gasthaus Enseling in Asbeck. Und er stellte vehement klar: „Nein, dem ist nicht so! Ein jeder hier im Raum erfüllt seinen Dienst zum Allgemeinwohl kostenfrei und uneigennützig.“ Das Ehrenamt bei der Feuerwehr sei ein besonderes Ehrenamt, das Zuverlässigkeit, Disziplin und Mut erfordere. Denn, so Uppenkamp weiter, die Sicherstellung des Feuerschutzes sei für die Gemeinde eine Pflichtaufgabe. Und bei einer Alarmierung könne sich niemand aussuchen, ob es ihm gerade zeitlich passe.

Der Legdener Löschzug rückte im ablaufende Jahr zu 20 Brandeinsätzen, 17 technischen Hilfeleistungen, 11 Fehlalarmen, zwei Brandsicherheitswachen und zwei Notfällen aus. Besonders hob Uppenkamp den Brand vom 28. Dezember 2013 in der Königstraße hervor, als Menschenleben in Gefahr gewesen seien. Der Asbecker Löschzug war bei sieben Bränden, vier technischen Hilfeleistungen und zwei Fehlalarmierungen im Einsatz. Dafür sprachen auch die Vertreter der politischen, und kirchlichen Gemeinde den Feuerwehrmännern ihre Anerkennung aus.

Nachwuchssorgen hat die Legdener Wehr nicht. In der Jugendfeuerwehr sind 23 Jugendliche aktiv. Lars Vögeding berichtete, dass die wöchentlichen Übungen gut besucht seien. Drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr traten in die aktive Wehr über, fünf Jugendliche traten neue in die Jugendfeuerwehr ein. Nach den Berichten der einzelnen Züge folgten die Ernennungen, Beförderungen, Ehrungen und Sonderauszeichnungen. Walter Kerkhoff vom Löschzug Asbeck erhielt das Feuerwehrehrenabzeichen der Stufe Gold. Eine Sonderauszeichnung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielt Heinrich Dapper, der am 15. Oktober 1964 in die Freiwillige Feuerwehr Legden eingetreten ist. In die Ehrenabteilung sind Johannes Enseling und Georg Sicking gewechselt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt