Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knappes Ja für Sekundarschule

Schulzweckverband

Die Rosendahler Kommunalpolitiker haben sich zwar schwer getan mit der Zustimmung. Dennoch: Der Schulzweckverband hat Mittwochabend im Haus Weßling mehrheitlich beschlossen, die Verbundschule zum Schuljahr 2013/14 in eine Sekundarschule umzuwandeln.

LEGDEN

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 13.06.2012
Knappes Ja für Sekundarschule

Die Verbundschule - hier der Standort Legden - soll im nächsten Jahr Sekundarschule werden.

Damit ist das zu gleichen Teilen aus Vertretern des Legdener und des Rosendahler Rates zusammengesetzte Gremium dem Appell von Schulleiter Axel Barkowsky gefolgt, mit der Weiterentwicklung der Haupt- und Realschule unter einem Dach zur Sekundarschule „ein Zeichen zu setzen“: Statt bis 2020 zu warten, wenn der Wechsel zum neuen Schultyp kraft Gesetz ohnehin erfolgen müsste, „sollte wir jetzt vorne dabei sei – dann können die anderen zu uns gucken und nicht umgekehrt“. Genau das – in Ruhe abwarten, bis andere ihre Erfahrungen gesammelt haben – hätte sich aber die Rosendahler CDU gewünscht. Sie enthielt sich daher der Stimme. Die Wählerinitiative „Wir“ stimmte mit Nein, weil sie erst die Eltern befragen wollte. Die drei Legdener Fraktionen waren sich dagegen einig, dass längeres gemeinsames Lernen, mehr Durchlässigkeit und gymnasiale Standards der weiterführenden Schule nur gut tun würden. 

Lesen Sie jetzt