Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Legden baut Fußweg XXL

Legden Treffen sich ein Kinderwagen und ein Rollator - und nichts passiert. Zumindest in Legden am Nordring: Dort entsteht zurzeit der breiteste Bürgersteig im Gemeindegebiet - mit 2,50 Meter Breite statt den üblichen 1,20 Metern.

07.08.2008

Legden baut Fußweg XXL

<p>Zurzeit müssen sich die Fußgänger zwischen Altenwohnhaus St. Josef und dem Seniorenhaus St. Ulrich in acht nehmen, da die Bauarbeiten gerade beginnen. In etwa drei Wochen dürfen sie sich auf einen komfortablen Weg freuen. Lüttich-Gür</p>

Auf der Straße, die das Altenwohnhaus St. Josef und das schräg gegenüber liegende Seniorenhaus St. Ulrich miteinander verbindet, haben vor drei Tagen die Bauarbeiten begonnen. In den nächsten drei Wochen müssen dort alle Passanten, insbesondere die Senioren, die auf Gehhilfen angewiesen sind, erst noch mit größeren Behinderungen rechnen - eine Einschränkung, die sich aber lohnt. Denn danach wird sich der Weg zwischen Altenwohnhaus St. Josef und Einmündung Mühlenbrey so fußgängerfreundlich präsentieren wie bislang noch kein anderer.

Der Bauausschuss hatte im Frühjahr grünes Licht gegeben für das etwa 30 000 Euro teure Vorhaben. "Ein Pilotprojekt", wie Bürgermeister Friedhelm Kleweken ergänzt. Denn sollte sich diese Ausbauform bewähren, könnte sie auch bei späteren Ausbauvorhaben zur Anwendung kommen. Schließlich macht der demographische Wandel auch nicht vor Legden halt. Dabei profitieren nicht allein Senioren mit Gehhilfen von dem breiteren Weg, sondern auch alle, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind.

Der in diesem Jahr eröffnete Neubau des Wohnhauses St. Ulrich war die Initialzündung für das Straßenbauprojekt. Denn viele Bewohner pendeln zwischen den beiden Alteneinrichtungen dies- und jenseits der Straße. "Der vorhandene Bürgersteig war aber weniger als einen Meter breit", so Kleweken. Da sei es für einen einzelnen Fußgänger mit Rollator schon schwierig geworden - von "Begegnungsverkehr" ganz zu schweigen.

Zwei Einengungen in der 30-km/h-Zone - vorm Haupteingang zum St. Ulrich-Haus und auf der Brücke über den Mühlenbach - sollen zusätzlich für Sicherheit sorgen: Dort wird die Straße nur 3,50 beziehungsweise drei Meter breit sein, so dass Autos die Engstelle nur einspurig passieren können. sy-