Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Legdener Ehepaar übergibt Spende an gerührte Italiener

Erdbebenopfer in Amatrice

Beachtliche 828 Euro füllten die Besucher des Benefizkonzerts am 3. Oktober in der Galerie Brücke in die Spendenbox. Jetzt übergaben Helen und Bernhard van Almsick die Spenden in Italien als Hilfe für die Erdbebenopfer in Amatrice. Sie können von bewegenden Momenten berichten.

Asbeck

25.10.2016
Legdener Ehepaar übergibt Spende an gerührte Italiener

Das Ehepaar Helen und Bernhard van Almsick (r.) überreichten die Spenden aus Asbeck an die Helfer aus Amatrice.

"Der Gesandte aus Amatrice rang sichtbar mit den Tränen", erzählt Helen van Almsick: "Er erklärte, dass die Menschen aus Amatrice gar nicht glauben konnten, dass deutsche Menschen ihnen einfach so helfen."

Benefizkonzert in Verni

In ihrem zweiten Heimatort Verni in der Toskana hatte das Ehepaar ein weiteres Benefizkonzert organisiert und dafür auch den Kirchenchor der benachbarten Stadt Gallicano gewonnen. "Das ganze Dorf Verni war am Konzerttag auf den Beinen, denn es hatten sich viele Besucher angekündigt", so die Legdenerin.

Ausstellung mit regionalen Produkten

Vor der Kirche wurden Tische mit Produkten der Region aufgebaut. Diese kleine Ausstellung sollte nach dem Konzert die Menschen zum Verweilen einladen. Typisch für die Region: Es wurden zum warmen Rotwein auch geröstete Kastanien angeboten.

Die Kirche war voll besetzt. Der Kirchenchor, Bernhard und Helen van Almsick hatten ein geistliches Programm vorbereitet. Der Chor bot italienische Kirchenmusik, das Legdener Ehepaar deutsche Stücke von Händel und Heinrich Schütz. Helen van Almsick berichtet: "Und wieder wurde die Spendenbox reichlich gefüllt, diesmal mit 656,54 Euro."

Kirche von Erdbeben stark beschädigt

Der Vertreter aus Amatrice zeigte sich sehr berührt, so erzählt sie weiter. Nicht nur wegen der Hilfe aus Deutschland: "Er fand es nicht selbstverständlich, dass gerade das Dorf Verni sich so sehr einsetzt." Verni wurde 2013 durch ein starkes Erdbeben so erschüttert, sodass die Kirche des Dorfes nur noch zu einem Viertel genutzt werden kann. "Dass nun ausgerechnet Fremde, die unser Dorf gar nicht kennen und aus einem anderen Land kommen, und Menschen, die selbst unter den Folgen eines Erdbebens leiden, uns helfen, das tut gut", so sagte der Italiener zu Helen van Almsick. Sein Versprechen: "Wenn unsere Kirche wieder steht, dann machen wir ein Konzert für euch."W-m

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt