Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem Rad nach Kevelaer wallfahren

01.08.2008

Legden Nach Kevelaer gepilgert sind Legdener Christen schon lange - anfangs per Sonderzug, später per Bus und Auto. 1988 haben die damaligen Pfarrgemeinderatsmitlgieder Gertrud Bogenstahl und Konrad Osterkamp den Plan gefasst, auch mit dem Fahrrad zu dem Marien-Wallfahrtsort zu fahren. Am 6. September starten die Pilger zum 20. Mal.

Ein Blick zurück: Die Route führte anfangs noch durch die Stadt Bocholt. Der Rhein wurde noch in Rees überquert. Übernachtet haben die Legdener bei den Clemensschwestern. Inzwischen folgen die Kevelaer-Pilger einer Route, die fast ausschließlich über Wirtschaftswege führt - ohne große Steigungen. Insbesondere für die Wegführung sind Alois Deuker und Clemens Teriet federführend. Viele Pilger fahren schon von Anfang an mit, aber es stoßen auch jedes Jahr neue Radpilger hinzu, wie Organisator Erich Hemker feststellt. "Besonders freut uns, dass wir auch einige junge Leute als Radpilger begrüßen dürfen", ergänzt er. 1998 etwa seinen 29 Firmlinge mitgeradelt.

Die diesjährige Fahrradwallfahrt findet am ersten Septemberwochenende, 6./7. September, statt. Treffen ist am Samstag um 6 Uhr in der Brigidenkirche zum Reisesegen. Das Gepäck wird von dem Begleitfahrzeug mitgenommen. Die Fahrt führt über Gescher, Velen, Ramsdorf, Borken, Wesel nach Kevelaer. Gegen 13 Uhr nehmen die Teilnehmer das Mittagessen in Wesel ein. Die Ankunft in Kevelaer ist für 17 Uhr vorgesehen. Der Höhepunkt am Samstag ist die Lichterprozession gegen 20.30 Uhr.

Anmeldungen bei Konrad Osterkamp, Tel. 873, oder Erich Hemker, Tel. 47 66.

Lesen Sie jetzt