Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Saftigen Blödsinn mit Soße serviert

Die Bullemänner

Hinreißend sinnfreier Blödsinn zwischen Maisprärie und Bullenkörung, serviert mit einer deftigen Portion Lokalkolorit und westfälischem Starrsinn: Die Bullemänner haben ihrem Publikum eine Münsterländer Schlachtplatte des hintergründigen Humors serviert.

LEGDEN

, 28.10.2016
Saftigen Blödsinn mit Soße serviert

Augustin Upmann (M.), Heinz Weißenberg (r.) und Svetlana Svoroba (l.) lieferten eine irre Comedyshow.haget

"Schmacht" - So der Titel des brandneuen Programms, mit dem Augustin Upmann und Heinz Weißenberg im ausverkauften Legdener Pfarrheim quasi Premiere feierten. Rund 200 Fans waren dabei, als die beiden Kabarettisten und ihre "Bullefrau" Svetlana Svoroba die Bühnenbretter zum Wackeln brachten.

 "Wat kommt, wird gewickelt"

Neben herrlichen Schmankerln wie dem schwer verletzten "Nobbert", dem von Heimwerken bis Zivilcourage einfach nichts gelingen will, wagten sich die Kabarettisten auch an aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise. "Wat kommt, wird gewickelt. Und wat nicht kommen kann, wird geholt", teilte Augustin Upmann seine simple Lösung mit dem Publikum.

Denn in Suchtdrup, dem fiktiven Heimatörtchen von "Heini" und "August", freut man sich wie Bolle auf jeden Flüchtling. Allein schon, damit wieder frisches Blut in die blassen Wangen der Dorfbevölkerung kommt. "Ich hab 14 Nationen auf dem Platz. Drei mehr als Jogi Löw", brüstete sich "Karl Faktor", der schnodderige Campingplatzwart alias Heinz Weißenberg. Aber Vorsicht: "Du kannst einen Aleviten nicht ins Münsterland packen, der ist nämlich weltoffen. Der Sunnit ist der Westfale des mittleren Ostens. Der geht zum Lachen in die Zisterne", ulkte Upmann.

Gelungene Integration

Der syrische Schützenkönig Herr Alkadiri, der mit seiner Kalaschnikow gleich beim ersten Schuss den gesamten Vogel von der Stange holte und dann inklusive blond gelockter Schützenkönigin auf die Bühne marschiert kam, sorgte für Begeisterungsstürme.

Nicht zuletzt, weil Svetlana Svoroba bei der Gelegenheit zeigte, dass sie viel mehr kann, als nur den Soundtrack zu den absurden Späßen der Komiker zu liefern. Die zierliche Ukrainerin lief beispielsweise als Päpstin aus dem Publikum zur Hochform auf. Die studierte Pianistin aus Tschernigow bekam von ihren männlichen Kollegen dann auch genügend Spielraum, um selbst mit trockenem Humor zu glänzen. Als Flirtobjekt für den dösigen Feuerwehrmann "Heini", der zu langsam fürs Speeddating ist, hatte Svoroba die Lacher auf ihrer Seite.

Weise Ratschläge für die Zuschauer

Neben viel Quatsch mit Soße hielten die Bullemänner erstaunlich weise Ratschläge für ihr Publikum parat: "Wenn die Kresse sprießt, ist die Kuh bullig", informierte Weißenberg die staunenden Zuschauer und Upmann schwärmte von dem Lieblingshaustier seiner Kindheit, der Klofliege Felizitas. "Eins hab ich von Felizitas gelernt: Auch wenn du im Dreck sitzt, kannst du trotzdem glänzen", sinnierte er. Am Ende des großartigen Abends hatte dann das Publikum Schmacht - auf noch mehr saftigen Nonsens von den Bullemännern.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt