Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Titel Titel

17.12.2007

Legden/Asbeck Vierzig Jahre kegeln sie nun zusammen. Aus der Landjugendbewegung hatten sich 11 Jungen zusammengefunden und im Oktober 1967 den Kegelklub "Die Berghasen" gegründet. Alle vier Wochen traf man sich. Zuerst wurde zwei Jahre lang in der Gaststätte Elfers in Darfeld gekegelt, dann aber seit 37 Jahren bei Enseling in Asbeck. In dieser Zeit gab es lediglich ein Jahr Unterbrechung, als bei Lohaus in Schöppingen die Kugel geschoben wurde. Erster Kegelvater war vier Jahre lang Werner Schulze Sievert. Er wurde abgelöst von Josef König, der das Amt bis 1975 bekleidete. Ihm folgte bis in die 80er Jahre Klemens Hemker. Ab da wechselte der Kegelvater jährlich. In den ersten 10 Jahren war es ein reiner Männerclub, der aber dann um Ehefrauen erweitert wurde. Heute kegeln 22 Mitglieder regelmäßig. Zwei Kegelbrüder, Alfred Möllers und Josef Volmer, sind verstorben.

Wenn die Damen und Herren jetzt auch in das gesetzte Alter gekommen sind, so sind sie doch beweglich geblieben, wie der Name "Berghasen" es auch vermuten lässt. Jährlich unternehmen sie zwei Fahrten, eine Fahrrad- und eine Städtetour, die sich von einer Tages- zur Mehrtagesfahrt entwickelt hat. Mittlerweile sind alle Hauptstädte Europas bereist worden. Zur Jubelfeier konnten die amtierenden Kegeleltern, Klemens und Helma Hemker, auch vier ehemalige Mitglieder begrüßen, die eigens für die Feier angereist waren. Bei einem gemeinsamen Essen gab es viel Gelegenheit, über Altes und Neues zu plaudern.

Lesen Sie jetzt