Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Treffpunkt hat Geburtstag

Legden Von der Jugenddisco "Schweißausbruch" bis zur Generalversammlung - seit 25 Jahren ist das Pfarrheim zentraler Treffpunkt für kirchliche Gruppen und Vereine. Am Sonntag lud das Adventscafé dazu ein, diesen Geburtstag zu feiern.

04.12.2007

Treffpunkt hat Geburtstag

<p>Fleißige Bäckerinnen sorgten für leckere Waffeln beim Adventscafé. MLZ-Fotos (3) Kroschner</p>

Viele Legdener können sich das Pfarrheim als Begegnungsstätte im Ortskern des Dahliendorfs nicht mehr wegdenken, auch Küster Martin Feldhaus und die Beschäftigte Magret Hölscher nicht. Sie wissen noch genau, wie alles begann:

Damals hatte die Legdener Pfarrgemeinde nach einer Lösung gesucht, alle kirchlichen Gruppen und Vereine unter ein Dach zu bringen. Im Frühjahr 1981 wurde dann der Grundstein für ein neues gemeinsames Domizil gelegt. Die Legdener sind heute noch begeistert, einen so zentral liegenen Ort gefunden zu haben, verrät Feldhaus.

Vom Bischof geweiht

Am Sonntag genau vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1982, weihte Bischof Reinhard Lettmann das neue Gebäude im Ortskern von Legden ein. Die Räumlichkeiten werden heute "von allen kirchlichen Vereinen und Verbänden und auch von Kindergärten genutzt", weiß Feldhaus aus Erfahrung.

Das Foyer mit integrierter Theke wurde beispielsweise am vergangenen Sonntag zum Adventscafé genutzt. Bei der Jugenddisco werden dort die Getränke verkauft, während die Kinder und Jugendlichen im Pfarrsaal tanzen. Zu anderen Anlässen können in diesem bis zu 200 Personen Platz haben.

Gefragte Bühne

Häufig genutzt wird ebenso die angrenzende Bühne für Theater, Kabarett und Musikveranstaltungen. Zwei Küchen, die vier Gruppenräume sowie der Kellerraum stehen stets zur Verfügung. Und alles muss täglich sauber und ordentlich sein: Seit 25 Jahren sorgt Margret Hölscher dafür. Die anfallenden Hausmeistertätigkeiten nehmen der Küster Martin Feldhaus und seit Montag der neue Zivildienstleistende Jonas Fink wahr. kro

Lesen Sie jetzt