Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umbau des Bahnhofs nach Fahrplan

Legden Ab nächste Woche brauchen die Fahrräder der Bahnreisenden nicht mehr im Regen zu stehen. Gestern begann der Aufbau der vier verglasten Fahrradgaragen mit zusammen 68 Stellplätzen - ein weiterer von vielen Schritten auf dem Weg zu einem attraktiveren Bahnhof.

11.12.2007

Umbau des Bahnhofs nach Fahrplan

<p>Zwei der vier Fahrradständer werden am nächste Woche in bBetrieb genommen.</p>

Sicherer stellt sich das von Wald umgebene Gelände schon jetzt dar - nicht nur für Fahrradbesitzer: Rot und schnurgerade führt ein Fuß- und Radweg vom Bahnübergang hoch zum hölzernen, inzwischen privat genutzten Bahnhofsgebäude Bislang fehlte eine separate, sichere Spur für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, die zu Fuß oder per Rad in Richtung Haltepunkt unterwegs sind. Nicht schlimm genug, dass sie sich die Straße mit den Autos teilen mussten, sie bewegen sich auch noch im Dunkeln auf ihr.

Das ändert sich ebenfalls in den nächsten Wochen, wenn die neuen Laternen in Betrieb gehen: "Zusammen mit den Laternen an der Straße Am Bahnbusch wird das ein erhebliches Plus an Sicherheit sein", unterstreicht Stefan Blankenagel, Mitarbeiter des gleichnamigen Ingenieurbüros, das die Gemeinde mit der Planung und Bauausführung beauftragt hat. Bürgermeister Friedhelm Kleweken ist mit dem Baufortschritt mehr als zufrieden: "Die Arbeiten sind weiter als eigentlich geplant."

Vor der Weihnachtspause in eineinhalb Wochen werden der Radweg fertig, der Bahnhofsplatz und der Bahnsteig gepflastert, die Fahrradgaragen aufgestellt und die 22 Parkplätze hergestellt sein, wie Blankenagel meint. Was je nach Witterung ab dem 14. Januar noch folgen wird ist vor allem die Erneuerung der Bahnhofstraße im Bereich des Bahnhofs. "Dafür müssen wir die Straße dann auch drei Wochen lang sperren", kündigt der Ingenieur an. sy-

Lesen Sie jetzt