Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Finale gab es Apfel-Crumble mit Eis

Kochnachmittag bei der Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde

Lecker essen und sich austauschen – das ist ein Ziel der Kochnachmittage der Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde. Doch die macht noch viel mehr.

von Stefan Hubbeling

Legden

, 25.03.2018
Zum Finale gab es Apfel-Crumble mit Eis

In der Küche der Sekundarschule wurde das gemeinsame Essen vorbereitet.

Beim entspannten Backen, Bruzzeln und Köcheln können unsere behinderten Mitmenschen ihre Seele baumeln lassen und sich über ihre Anliegen oder Alltagserfahrungen unterhalten“, berichtet Anna Hessel. Als sie das sagt, blickt die Vorsitzende der Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde Legden-Asbeck (GBF) um sich in der Küche der Legdener Sekundarschule.

Dort ist am Samstagnachmittag richtig was los. 24 Mitglieder des GBF haben sich zum gemeinsamen Kochen getroffen. Da wird Gemüse geputzt und Teig geknetet, es werden Nackensteaks vorbereitet und auch einen Nachtisch soll es geben. Die Teilnehmer zeigen, was sie können, und bringen gleichzeitig ihre Kochkünste auf den neuesten Stand.

Austauschen und selbstständiger werden

Der eine zeigt etwas, der andere freut sich darüber, an diesem Nachmittag in der Küche etwas gelernt zu haben. Das ist auch ein Ziel dieser mindestens zweimal im Jahr stattfindenden Nachmittage, erklärt Mitorganisatorin Petra Hölscher: Kochen, um sich dabei auszutauschen und selbstständiger zu werden.

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“, schmunzelt Vorstandsmitglied Iris Elpers. Bei diesem Kurs wird aber nicht nur gekocht. Die behinderten Teilnehmer und ihre Betreuer tauschen auch Ideen und Erfahrungen für das alltägliche Leben aus. „Außerdem wird auch die Ernährung in eine gesunde Richtung gelenkt“, freut sich Iris Elpers. Am Samstagnachmittag steht eine Romanesco-Spargelsuppe, Nackensteak mit Röstikruste, dazu mediterranes Gemüse und ein Käse Zwiebelbrot sowie als Nachtisch ein ApfelCrumble mit Vanilleeis auf den Speiseplan.

Kegeltreffen sind heiß begehrt

Die Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde engagiert sich im Laufe des Jahres aber auch noch in anderen Bereichen. „Wir organisieren jedes Jahr eine Weihnachtsfeier oder ein Sommerfest“, erklärt Iris Elpers nicht ohne Stolz. „Da und auf unseren Fahrradtouren wird die Gemeinschaft und das Miteinander weiter gepflegt“, sagt Anna Hessel. Zusätzlich werden noch Zoobesuche, Musikparaden und wöchentliche Turnstunden angeboten.

Zum Finale gab es Apfel-Crumble mit Eis

Ein Teil der Teilnehmer des Kochnachmittages der Gemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde in der Sekundarschule

„Heiß begehrt sind auch die Kegeltreffen“, ergänzt Iris Elpers. Besonders stolz sind die beiden Organisatorinnen auf das Therapiepferd „Fee“. „Unser Pferd hat schon so manchem behinderten Mitmenschen große Freude bereitet und gesundheitlich weitergeholfen“, berichtet Elpers weiter. „Es ist einfach großartig und nicht selbstverständlich, wie dieser wunderschöne Vierbeiner von Andrea Westhoff und Petra Heidbrink gepflegt und verpflegt wird“, freut sich Anna Hessel über das Engagement der Pferdewirtinnen für den Verein.

Schulungen für Familienmitglieder

Ein weiterer Schwerpunkt bei der GBF ist die Schulung und Informationsweitergabe an Familienmitglieder. „Wir wollen nicht nur unseren behinderten Mitmenschen ihren Alltag bereichern, sondern auch deren Familienmitgliedern bei einer sicheren Zukunftsplanung assistieren und beraten“, erklärte Iris Elpers. Es wird bei den Alltagsproblemen geholfen aber auch bei Versicherungs – und Altersvorsorgefragen beratend zur Seite gestanden. „Es wird keiner alleine gelassen“, betont Anna Hessel.