Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hintergründe zum Fall

Lehrer an Waldorfschule soll Mädchen geohrfeigt haben

MÜNSTER Schwerer Vorwurf gegen einen Lehrer der Waldorfschule in Münster: Er soll eine Schülerin geohrfeigt haben. Eltern haben gegen den Lehrer Anzeige erstattet, bestätigt die Polizei Münster. Neben allen Vorteilen, die Waldorfschulen bieten, zeige der Fall nach Ansicht eines Experten aber durchaus die Schwächen dieses Schulsystems.

Lehrer an Waldorfschule soll Mädchen geohrfeigt haben

Gegen einen Lehrer der Waldorfschule in Münster wird ermittelt, weil er eine Schülerin aus der dritten Klasse geschlagen haben soll.

Was ist in Münster passiert?

Ein Lehrer der Waldorfschule in Münster soll eine Schülerin der dritten Klasse geohrfeigt haben, berichten Eltern von Waldorfschülern, die namentlich nicht genannt werden möchten. Fest steht: Am 24. März informierte die Waldorfschule die Bezirksregierung Münster über den Fall. Am 13. Mai wurde dann von Eltern Anzeige gegen den Lehrer erstattet, bestätigt ein Sprecher der Polizei Münster. Die Schule selbst bestätigt, dass es einen „Gewaltvorwurf gegen einen Lehrer der Schule gibt“.

Wie hat die Schule reagiert?

Die Schule hat „arbeitsrechtliche Maßnahmen ergriffen“, so Margret Meyer, Mitglied der Schulleitung. Der beschuldigte Lehrer sei vom Unterricht in den unteren Klassen freigestellt worden, soll künftig nur noch ältere Kinder unterrichten. Man habe sich an die schulpsychologische Beratungsstelle gewandt, und um Hilfe bei der Aufarbeitung des Falles gebeten. Zudem sei die Arbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen NRW und die Bezirksregierung Münster informiert worden. „Uns wurde der Fall am 24. März mitgeteilt. Daraufhin ist ein Kollege beratend tätig geworden, obwohl wir für Waldorfschulen als selbstverwaltete Schulen eigentlich nicht zuständig sind und keine disziplinarischen Befugnisse haben“, sagt Thomas Drewitz, Sprecher der Bezirksregierung. Außerdem hat die Schule alle Eltern mit einem Infoschreiben über die Vorwürfe in Kenntnis gesetzt.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Polizei ermittelt, wird den Beschuldigten und Zeugen hören und dann entscheiden, ob sie den Fall an die Staatsanwaltschaft übergibt. Wie die Schule reagiert, sollten die Ermittlungen zu einem Prozess und einer Verurteilung des Lehrers führen, weiß sie noch nicht. „Wir haben so was noch nie erlebt und sind nicht versiert im Umgang mit solch einem Vorfall“, sagt Schulleitungs-Mitglied Meyer. Der beschuldigte Lehrer wollte sich gegenüber unserer Zeitung nicht äußern.

Sind Übergriffe von Lehrern auf Schüler ein immer wieder auftauchendes Problem an Waldorfschulen?

Ganz klar nein, sagt Heiner Ullrich, Professor für Erziehungswissenschaften an der Uni Mainz und Autor eines Buches über Rudolf Steiner, den Begründer der Waldorf-Pädagogik. Gewalt von Lehrern gegenüber Schülern sei kein „spezifisches Problem an Waldorfschulen, diese Schulform sei in diesen Belangen bislang unauffällig“, sagt Ullrich.

Gibt es trotzdem Strukturen im Waldorfschulsystem, die Schwierigkeiten für das Verhältnis von Lehrern und Schülern begünstigen?

„Die gibt es durchaus“, sagt Ullrich und nennt folgende Beispiele: An den selbstverwalteten Waldorfschulen gebe es eine extreme Nähe zwischen Schülern und Lehrern, die zu „hohen Spannungen führen kann“, so Ullrich. Diese Nähe würde unter anderem dadurch geschaffen, dass Klassenlehrer mit ihren Schülern  an Waldorfschulen von der ersten bis zur achten Klasse verbunden sind. Kleinere Waldorschulen liefen einzügig, so dass Schüler keine Möglichkeit hätten, bei Problemen mit dem Lehrer die Klasse zu wechseln. „Diese Langzeitbeziehung sehen meine Kollegen und ich sehr kritisch, und auch viele Waldorflehrer geben zu, dass es ein Problem ist. Nicht jeder Lehrer ist für solch eine Langzeitbeziehung geeignet“, sagt Ullrich. Ähnlich sehe es bei den Schülern aus. Manche würden dieses enge Verhältnis als Bereicherung und Chance wahrnehmen, andere sähen darin „eine Fessel“. Zudem wird an Waldorfschulen in Klassen- und Fachlehrer – nicht in Grundschul-, Unterstufen oder Oberstufenlehrer unterschieden. Auch das findet Ullrich problematisch, denn „nicht jeder Lehrer erfüllt die didaktischen Voraussetzungen für jede Altersstufe gleich gut“. Lehrer sollten laut der Lehre Steiners „Liebe und Autorität“ sein.

Bieten Waldorfschulen denn auch Vorteile?

Ja, etliche, sagt der Erziehungswissenschaftler: „Waldorfschulen machen die Arbeit, die staatliche Schulen nicht leisten“, sagt Ullrich. Sie würden individueller mit den Schülern arbeiten und mehr Zeit in die Erziehung investieren. An Waldorfschulen gäbe es kaum Kinder aus der Unterschicht, wenig Migranten und überwiegend Schüler aus bildungsnahen Elternhäusern. Auf diese Schulen würden Eltern ihre Kinder schicken, um sie bewusst nicht dem Leistungsdruck an staatlichen Schulen auszusetzen. „An Waldorfschulen werden ganz viele Schüler aufgefangen, die mit dem staatlichen Bildungssystem nicht zurechtkommen. Sie sind so etwas wie ‚pädagogische Reparaturschulen‘ und daher unentbehrlich für die Bildungslandschaft in Deutschland“, betont Ullrich. Auf Waldorfschulen gäbe es eine unglaubliche Fluktuation bei den Schülern. „Rund ein Drittel der Schüler wechselt nach den ersten vier Jahren auf ein Gymnasium, dafür wechseln viele andere von staatlichen Schulen in das Waldorfschulsystem“, sagt Ullrich.

Was macht die besondere Stellung von Waldorfschulen aus?

An Waldorfschulen wird nach der von Rudolf Steiner  (1861–1925) begründeten Waldorfpädagogik unterrichtet. Diese beruht auf der Grundlage der ebenfalls von Steiner begründeten Anthroposophie. In Deutschland sind Waldorfschulen staatlich anerkannte Ersatzschulen  in freier Trägerschaft. Neben den Waldorfschulen gibt es auch Waldorfkindergärten und Schulen in Einrichtungen der anthroposophischen Heilpädagogik. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verbreiten sich Waldorfschulen auch in anderen Ländern.

Wie viele Waldorfschulen gibt es in Deutschland?

Waldorfschulen finden immer mehr Zulauf. In Deutschland lernen inzwischen weit über 84.000 Schüler an 232 Waldorfschulen, die in freier Trägerschaft entstehen. Weltweit sind es 1026.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...