Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sprachförderung

Lehrer fühlen sich schlecht auf Deutsch-Probleme vorbereitet

Köln Viele Lehrer fühlen sich unzureichend ausgebildet, um Kinder mit Deutsch-Problemen angemessen zu fördern. Nach einer am Montag vorgestellten repräsentativen Umfrage unterrichten 71 Prozent der Lehrer in Deutschland Schüler mit Sprachförderbedarf.

Lehrer fühlen sich schlecht auf Deutsch-Probleme vorbereitet

Wenn Kinder im Unterricht nicht gut deutsch sprechen, sind viele Lehrkräfte überfordert. Foto: dpa/Archiv

Doch 66 Prozent fühlen sich durch ihr Studium nicht ausreichend darauf vorbereitet. Um Sprachförderung künftig stärker in der Lehrerausbildung zu verankern, eröffneten die private Stiftung Mercator und die Universität Köln am Montag das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Das Institut, das von der Stiftung in den kommenden fünf Jahren mit 13 Millionen Euro unterstützt wird, soll Lehrer bundesweit besser auf die Förderung von Schülern mit unzureichenden Deutsch-Kenntnissen vorbereiten.

Eine Bildungslaufbahn sei zum Scheitern verurteilt, wenn der Schüler den Lehrer nicht verstehen könne, sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Ties Rabe, in Köln. Vor allem in den Ballungsräumen belasteten Sprachprobleme teilweise den ganzen Unterricht. Viele Lehrer seien durchaus bereit, sich weiterzubilden, um den Schülern besser helfen zu können. Sprachförderung kann nach derzeitigem Erkenntnisstand besser in den Regelunterricht integriert als in Extra-Stunden erteilt werden. Laut Rabe betrifft der Förderbedarf nicht nur Schüler mit ausländischen Wurzeln; auch andere hätten oft Schwierigkeiten, bedingt durch ihr soziales Umfeld.

An deutschen Schulen sprechen nach Angaben der Mercator-Stiftung 30 Prozent aller Kinder und Jugendlichen eine andere Erstsprache als Deutsch. Dies müsse nicht grundsätzlich ein Problem sein: Mehrere Studien hätten ergeben, dass die Erstsprache den Erwerb der Zweitsprache - in diesem Fall also Deutsch - nicht behindern müsse, sondern sogar erleichtern könne. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) reagierte positiv auf die Einrichtung des Instituts, forderte jedoch zusätzliches Personal für die Schulen. Ohne eine zweite Kraft im Klassenzimmer werde es in der Praxis oft nicht machbar sein, sagte die stellvertretende GEW-Vorsitzende Marianne Demmer der Nachrichtenagentur dpa. Entscheidend sei außerdem, dass nicht nur Lehrer sprachlicher Fächer entsprechend ausgebildet würden, sondern auch Lehrkräfte mit naturwissenschaftlichen Fächern. „Die Defizite liegen oft nicht so im Alltäglichen, sondern in der Unterrichtssprache“, sagte sie. Und dafür müsse eben auch der Mathematiklehrer sensibilisiert sein.

Für die Umfrage „Sprachförderung in deutschen Schulen“ wurden im Auftrag des Mercator-Instituts in diesem Frühjahr 512 Lehrer von 394 Schulen befragt. 83 Prozent der Lehrer unterrichten Schüler mit ausländischen Wurzeln. 13 Prozent der Lehrer haben Klassen, in denen mehr als die Hälfte der Schüler einen Migrationshintergrund hat.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Türkei

Weihnachten an deutscher Auslandsschule verboten

Istanbul Deutschland entsendet Dutzende Lehrer an Schulen in der Türkei und bezahlt sie auch. Ein Ziel ist die Vermittlung deutscher Kultur. An der wichtigsten dieser Schulen haben die türkischen Behörden einen zentralen Bestandteil deutscher Kultur nun untersagt: Weihnachten.mehr...

Schulministerin zufrieden

Grundschulen in NRW auf dem Prüfstand

DÜSSELDORF Erstklässler in Nordrhein-Westfalen beginnen ihre Schullaufbahn kaum noch in überfüllten Klassen. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann ist mit der Entwicklung an den Grundschulen zufrieden. Doch ein Gutachten des Grundschulverbands zeigt auch Schwächen auf.mehr...

Politik

"Läuft bei Dir" ist Jugendwort des Jahres

München Ein Satz ist das neue Jugendwort des Jahres: "Läuft bei Dir" als Synonym für cool oder krass wurde in diesem Jahr gekürt, wie der Langenscheidt-Verlag heute in München mitteilte.mehr...

Politik

Umfrage: Schule bereitet Kindern den meisten Stress

Berlin (dpa) Schule ist für Kinder in Deutschland Stressfaktor Nummer eins. Das ergibt sich aus dem «Kinderbarometer» der Bausparkasse LBS, einer bundesweiten Umfrage unter 11 000 Kindern zwischen 9 und 14 Jahren.mehr...

Politik

Amokdrohung gegen Schulen: Unterrichtsausfall und Polizei

Glinde/Barsbüttel (dpa) Wegen eines angedrohten Amoklaufs ist an drei Schulen in Schleswig-Holstein der Unterricht ausgefallen. Ein Unbekannter habe eine E-Mail mit dieser Ankündigung geschickt, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Politik

Pegida-Schlagwort «Lügenpresse» ist «Unwort 2014»

Darmstadt (dpa) Mit «Lügenpresse» beleben die Pegida-Proteste einen Kampfbegriff aus der dunkelsten deutschen Geschichte neu. Darauf finden Sprachkritiker nun eine deutliche Antwort. Die von dem Anti-Islam-Bündnis genutzte Parole «Lügenpresse» ist das «Unwort des Jahres 2014».mehr...