Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lehrlinge beschweren sich zu spät über Ausbildungsmängel

Hamburg (dpa/tmn) Viele junge Menschen beginnen ihre Lehrzeit mit großen Erwartungen. Sie schweigen aber auch sehr lange, wenn ihre Hoffnungen während der Ausbildung enttäuscht werden. Experten raten daher zu einer raschen Aussprache mit dem Arbeitgeber.

Lehrlinge beschweren sich zu spät über Ausbildungsmängel

Lehrlinge lernen mehr, wenn sie sich bei Problemen sofort an den Ausbilder wenden. Foto: Oliver Berg

Werden Jugendliche in ihrem Betrieb unzureichend ausgebildet, sollten sie das rasch beanstanden. "Viele beschweren sich viel zu spät", sagt Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg.

Häufig komme erst kurz vor der Prüfung heraus, dass der Ausbildungsbetrieb nicht alle Inhalte vermittelt hat. Dann sei es schwer, noch gegenzusteuern.

Stellen Auszubildende Defizite fest, wenden sie sich in einem ersten Schritt am besten an den Ausbilder. In der Regel bekommen sie mit dem Ausbildungsvertrag eine Gliederung, welche Themen sie wann in der Ausbildung lernen. Darauf können Auszubildende sich im Gespräch beziehen. Bringt das interne Gespräch keine Abhilfe, kann man sich etwa an den Betriebsrat wenden oder an die Ausbildungsberatungen der Kammern.

In der Regel vermitteln Arbeitgeber zwar alle Ausbildungsinhalte. Es komme aber immer wieder vor, dass es hier Versäumnisse gibt. Ein Beispiel: Jemand macht eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, sitzt dann aber den Großteil der Ausbildung nur an der Kasse.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Kaufmann/frau für Dialogmarketing?

Dresden (dpa/tmn) Im Callcenter wird telefoniert, das sagt ja schon der Name. Doch die Fachkräfte dort machen noch viel mehr: Sie konzipieren zum Beispiel Kampagnen, sie chatten und schreiben E-Mails. Das verändert auch die Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Anwärter/in beim Zoll?

Koblenz (dpa/tmn) Den Zoll haben viele Schulabgänger als Arbeitgeber gar nicht auf dem Schirm. Dabei stellt er jedes Jahr rund 1400 junge Menschen für eine Ausbildung ein. Die Perspektiven in der großen Behörde reichen von klassischen Bürojobs bis zur Verbrecherjagd.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Arbeitgeber darf Detektiv nur wegen Straftat einschalten

Stuttgart/Berlin (dpa/tmn) Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres Detektive auf ihre Mitarbeiter ansetzen. Das Landesgericht Baden-Württemberg gab dem Einspruch eines Mitarbeiters statt. Dieser war während seiner Krankschreibung von Detektiven überwacht worden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Auswahlprüfungen für Azubis testen mehr als Schulwissen

Nürnberg (dpa/tmn) Immer mehr Arbeitgeber rekrutieren Nachwuchs für ihre Unternehmen mit speziellen Tests. Nicht nur die Allgemeinbildung, auch die psychologischen Fähigkeiten des Anwerbers werden dabei auf die Probe gestellt.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wissenswertes rund um befristete Arbeitsverträge

Köln (dpa/tmn) Eine Vertretung für einen kranken Mitarbeiter einstellen oder Engpässe ausgleichen: Arbeitgebern bringt ein befristeter Arbeitsvertrag meist mehr Flexibilität. Für Arbeitnehmer hat er aber selten Vorteile. Umso wichtiger, dass sie ihre Rechte kennen.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Rentenversicherung in dualem Studium Pflicht

Berlin (dpa/tmn) Ein dualer Studiengang ist eine besondere Form der Ausbildung. Aber auch sie ist an die Rentenversicherungspflicht gebunden. Bis zu einem bestimmten Entgelt zahlt jedoch nur der Arbeitgeber die Beiträge.mehr...