Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leichenwagen-Konvoi bringt Halterner Schüler in die Heimat

Haltern/Düsseldorf (dpa) Die quälende Wartezeit ist für viele Angehörige der Germanwings-Opfer vorüber. Eine Sondermaschine hat die ersten 44 Särge mit Toten der Flugzeug-Katastrophe nach Deutschland gebracht.

/
Ein Konvoi aus Leichenwagen mit Opfern des Germanwings-Absturzes fährt in Richtung Haltern am See in Nordrhein-Westfalen. Foto: Rolf Vennenbernd

Leichenwagen am Düsseldorfer Flughafen: Elf Wochen nach der Germanwings-Katastrophe sind die ersten Opfer nach Deutschland gebracht worden. Foto: Oliver Berg

Überführung der Opfer: Eine Sondermaschine der Lufthansa landet in Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch

Leichenwagen vor dem Düsseldorfer Flughafen: Die Sondermaschine der Lufthansa landete dort mit den sterblichen Überresten von insgesamt 44 Menschen. Foto: Oliver Berg

Der Konvoi aus Leichenwagen bringt die sterblichen Überreste der Absturzopfer zu ihren Angehörigen. Foto: Rolf Vennenbernd

Weiße Rosen vor dem Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See: 16 Schüler des Gymnasiums starben beim Absturz der Germanwings-Maschine. Foto: Marcel Kusch

Mit Leichenwagen werden die Särge zu den Angehörigen gebracht. Die meisten Opfer des Fluges Germanwings 4U 9525 stammten aus Deutschland. Foto: Oliver Berg

Ihre Angehörigen können nun Abschied nehmen: Zweieinhalb Monate nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen sind 16 Schüler, ihre beiden Lehrerinnen sowie 26 weitere Opfer nach Deutschland zurückgebracht worden.

Ein Konvoi aus weißen und schwarzen Leichenwagen fuhr nach Haltern am See - die Spanischschüler der zehnten Klasse stammten aus der Stadt am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Angehörige der insgesamt 44 zurückgebrachten Toten nahmen, abgeschottet von der Öffentlichkeit, die Särge mit den sterblichen Überresten am Düsseldorfer Flughafen in einer Zeremonie in Empfang.

Der Konvoi wurde gesäumt von einer Polizei-Eskorte und Wagen mit Angehörigen. In Haltern fuhren die Fahrzeuge am Joseph-König-Gymnasium vorbei, in dem die Jugendlichen zur Schule gingen. Viele Menschen mit weißen Rosen und Grablichtern in den Händen drückten am Straßenrand ihre Anteilnahme aus. Unter ihnen waren viele Schüler des Gymnasiums, die sich an den Händen hielten und Tränen in den Augen hatten.

Am Dienstag war auch international die Rückführung der 150 Leichen aus Frankreich gestartet worden, wie die Fluggesellschaft Germanwings bekanntgab. Die Särge werden teils in Linienflügen in die jeweilen Heimatländer gebracht. Am kommenden Montag soll noch eine Sondermaschine Särge nach Spanien bringen. 51 Opfer stammen aus Spanien, 72 aus Deutschland. Die ersten 44 Särge der deutschen Opfer hatte eine Sondermaschine am Dienstagabend nach Düsseldorf geflogen.

Bei der Katastrophe in den Alpen starben alle 150 Menschen. Das Flugzeug zerschellte in den Bergen, nachdem der Copilot absichtlich einen Sinkflug auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf eingeleitet haben soll. Die Halterner Gruppe war auf der Heimreise von einem Sprachaustausch.

Mit Blick auf die vergangenen Wochen kritisierte eine Therapeutin aus dem Betreuerteam der Hinterbliebenen, dass für die Angehörigen ein zentraler Ansprechpartner fehle: «Es gibt eine Sache, die eindeutig schiefgelaufen ist», sagte Sybille Jatzko der «Berliner Zeitung». Es fehle ein Ombudsmann, bei dem die Informationen gebündelt würden und der sie dann verbreite, damit alle Hinterbliebenen den gleichen Nachrichtenstand hätten. Die Angehörigen hätten nicht die Kraft, sich selbst um alles zu kümmern. «Nach dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg gab es so einen Ansprechpartner, das hat gut funktioniert», sagte Jatzko.

Am Donnerstag treffen Angehörige der Opfer in Paris den leitenden französischen Ermittler Brice Robin. Der Staatsanwalt von Marseille will sie unter anderem über den Stand der Ermittlungen informieren.

Gymnasium

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...