Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leichte Belebung auf hiesigem Arbeitsmarkt

Zahlen für den Mai

Nach wie vor positiv ist die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt – jedenfalls für die, die noch nicht lange arbeitslos sind und noch Arbeitslosengeld I beziehen. Für sie hat sich nach der jüngsten Arbeitsmarktstatistik auch im Mai die Lage verbessert.

WITTEN

, 28.05.2014

Die Arbeitslosenquote blieb zwar bei 9,2 Prozent, aber die Zahl der Erwerbslosen sank von 4648 auf 4622, also absolut 26 Menschen weniger. Es ist Bewegung im Arbeitsmarkt: So meldeten sich zwar 744 Menschen neu arbeitslos, gleichzeitig fanden aber auch 758 Menschen eine neue Stelle. Aber die Nachfrage nach Arbeitskräften sei überall zu gering, so die Agentur für Arbeit. Lediglich 498 Arbeitsstellen wurde seit Jahresbeginn neu gemeldet, deutlich weniger (-88) als im Vorjahr zur gleichen Zeit.

Auch in diesem Monat profitierten vor allem junge Menschen von der vergleichsweise guten Arbeitsmarktsituation. Im Bereich der Grundsicherung, sprich bei den Langzeitarbeitslosen, kommt die Belebung der Konjunktur bisher nicht an.   Die Agentur für Arbeit in Hagen sieht als Grund für die leichte Belebung des Arbeitsmarkt die besseren Erwerbsbedingungen im Frühjahr, die sich aber nicht unbedingt in der Zahl der neu angebotenen Stellen niederschlägt.

Arbeitgeber meldeten für Witten im Mai 26 unbesetzte Stellen, das sind aber 21 weniger als im Mai 2013. Witten liegt mit diesen Zahlen innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises gut im Rennen. Denn insgesamt ist im Kreis die Belebung eher verhalten, in Hattingen, Sprockhövel, Breckerfeld und Ennepetal stieg die Arbeitslosigkeit sogar leicht. Nach Einschätzung der Arbeitsagentur wird die leicht positive Entwicklung im Juni andauern.

Schlagworte: