Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leipziger Familiendrama: Betreuer treffen sich

Leipzig (dpa) Nach dem dramatischen Tod eines Zweijährigen, der in Leipzig neben der Leiche seiner drogenabhängigen Mutter vermutlich verdurstete, soll die Aufklärung vorangetrieben werden.

Leipziger Familiendrama: Betreuer treffen sich

Blumen vor der Wohnung, in der die Leiche einer Mutter und ihr toter zweijähriger Sohn entdeckt worden waren. Foto: Peter Endig/Archiv

Heute will die Stadt Drogenhilfe, Gesundheitsamt, Sozialdienst und Jugendamt an einen Tisch holen. «Wir wollen sichergehen, dass es bei der Betreuung der Mutter tatsächlich keine Lücke gab», sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg.

Am Wochenende war eine Debatte um ein mögliches Versagen von Behörden entbrannt, weil die Drogenabhängige nach bisherigen Erkenntnissen zuletzt im April Kontakt zum zuständigen Sozialdienst hatte. Das Jugendamt sah am Freitag nach eigenen Angaben keine Hinweise auf Versäumnisse, wollte aber weiter Akten studieren. Stadtsprecher Hasberg hatte moniert, dass die Polizei die Stadt erst vier Tage nach dem Fund der Leichen von Mutter und Kind informierte. «Wir könnten in der Aufklärung schon viel weiter sein», sagte er.

Weiteres Augenmerk wird sich auf die Umgebung der kleinen Familie richten. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Nachbarn Schreie des Jungen gehört hatten. Aber niemand informierte die Polizei - weil der Junge in den vergangenen Monaten immer wieder geschrien habe, wie es hieß. Die Staatsanwaltschaft werde sich auch mit dem Verhalten der Nachbarn befassen, sagte Sprecher Ricardo Schulz.

Das Kind war in der Nacht zum 17. Juni zusammen mit seiner 26 Jahren alten Mutter leblos in einer Wohnung gefunden worden. Woran die Frau starb, konnte bislang nicht zweifelsfrei geklärt werden, sagte Staatsanwaltssprecher Schulz. «Eine nicht natürliche Todesursache, etwa durch Betäubungsmittel, können wir nach der ersten Obduktion noch nicht ausschließen.»

Hinweise auf eine Gewalttat gebe es bisher nicht. «Wir prüfen derzeit in mehrere Richtungen, ob möglicherweise Unterlassungshandlungen vorliegen», sagte Schulz weiter. Noch gebe es dafür keine Anhaltspunkte. Es sei zu klären, ob es beim Jugendamt oder beim Sozialdienst Versäumnisse gegeben habe.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nahles beharrt auf Teilzeit-Gesetz

Berlin (dpa) Sollen Arbeitnehmer in Teilzeit gehen können - mit einem Rückfahrschein auf eine volle Stelle? Die Arbeitsministerin will ihren Gesetzentwurf in letzter Minute durchbringen.mehr...

Politik

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig

Berlin (dpa) Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht.mehr...

Sorgen in Grenzregion Aachen

Belgien hält eigene Atomkraftwerke für sicher

BRÜSSEL In Nordrhein-Westfalen macht man sich Sorgen über alte belgische Reaktoren in der Nähe der Grenze. Das Land hatte bereits Anfang Dezember zusätzliche Jodtabletten bestellt, die im Ernstfall an die Bevölkerung ausgegeben werden können. Doch die Regierung des Königreichs beruhigt und weist Forderungen nach Abschaltung zurück.mehr...

Politik

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin (dpa) Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht.mehr...

CSU hält Druck aufrecht

Stoiber: Merkel muss Flüchtlingsproblem bis Ende März lösen

Berlin Wenn es um die Flüchtlingspolitik geht, dann wird der Ton in der großen Koalition zunehmend rauer. Ex-CSU-Chef Stoiber setzt Kanzlerin Merkel eine Frist bis Ende März. Bis dahin müsse eine Lösung in der Flüchtlingskrise her.mehr...

Zentralbank vor Entscheidung

Griechenland vor der Pleite: Was kommt jetzt?

Brüssel/Athen Was kommt nach dem großen Knall? Die Europäische Zentralbank steht vor der schwierigen Entscheidung, ob sie den Griechen nach dem Scheitern der Verhandlungen nun die Notfall-Kredite streicht. Griechenland steuert über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu und hält dennoch an seinem Kurs fest. Was jetzt?mehr...