Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leipziger Familiendrama: Betreuer treffen sich

Leipzig (dpa) Nach dem dramatischen Tod eines Zweijährigen, der in Leipzig neben der Leiche seiner drogenabhängigen Mutter vermutlich verdurstete, soll die Aufklärung vorangetrieben werden.

Leipziger Familiendrama: Betreuer treffen sich

Blumen vor der Wohnung, in der die Leiche einer Mutter und ihr toter zweijähriger Sohn entdeckt worden waren. Foto: Peter Endig/Archiv

Heute will die Stadt Drogenhilfe, Gesundheitsamt, Sozialdienst und Jugendamt an einen Tisch holen. «Wir wollen sichergehen, dass es bei der Betreuung der Mutter tatsächlich keine Lücke gab», sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg.

Am Wochenende war eine Debatte um ein mögliches Versagen von Behörden entbrannt, weil die Drogenabhängige nach bisherigen Erkenntnissen zuletzt im April Kontakt zum zuständigen Sozialdienst hatte. Das Jugendamt sah am Freitag nach eigenen Angaben keine Hinweise auf Versäumnisse, wollte aber weiter Akten studieren. Stadtsprecher Hasberg hatte moniert, dass die Polizei die Stadt erst vier Tage nach dem Fund der Leichen von Mutter und Kind informierte. «Wir könnten in der Aufklärung schon viel weiter sein», sagte er.

Weiteres Augenmerk wird sich auf die Umgebung der kleinen Familie richten. Am Wochenende war bekanntgeworden, dass Nachbarn Schreie des Jungen gehört hatten. Aber niemand informierte die Polizei - weil der Junge in den vergangenen Monaten immer wieder geschrien habe, wie es hieß. Die Staatsanwaltschaft werde sich auch mit dem Verhalten der Nachbarn befassen, sagte Sprecher Ricardo Schulz.

Das Kind war in der Nacht zum 17. Juni zusammen mit seiner 26 Jahren alten Mutter leblos in einer Wohnung gefunden worden. Woran die Frau starb, konnte bislang nicht zweifelsfrei geklärt werden, sagte Staatsanwaltssprecher Schulz. «Eine nicht natürliche Todesursache, etwa durch Betäubungsmittel, können wir nach der ersten Obduktion noch nicht ausschließen.»

Hinweise auf eine Gewalttat gebe es bisher nicht. «Wir prüfen derzeit in mehrere Richtungen, ob möglicherweise Unterlassungshandlungen vorliegen», sagte Schulz weiter. Noch gebe es dafür keine Anhaltspunkte. Es sei zu klären, ob es beim Jugendamt oder beim Sozialdienst Versäumnisse gegeben habe.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Großeinsatz der Feuerwehr

Kölner Seilbahn außer Betrieb - 65 Passagiere gerettet

KÖLN Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Seilbahn-Notfall über dem Rhein kommen konnte. Nach der spektakulären Rettung von 65 Passagieren konnte auch die verkeilte Kabine geborgen werden. Die Untersuchungen haben begonnen.mehr...

Während Einsatz in Hamm

Dreister Dieb verschaffte sich Zutritt zu Rettungswagen

HAMM Ungenierte Maschen von Dieben ist man gewohnt, doch im westfälischen Hamm zeigte ein solcher wirklich keinerlei Hemmungen. Er stieg in einen Rettungswagen ein, der sich im Einsatz befand. Im Anschluss drohte er auch noch Gewalt an. Nun wird nach ihm gefahndet. Doch wie gelang er in den Rettungswagen und machte er dort ungewöhnliche Beute?mehr...

Fragen & Antworten

Das ändert sich bei der Versorgung psychisch Kranker

BERLIN Depression, Angststörungen und Alkoholsucht: Psychische Krankheiten sind nicht zu unterschätzen und müssen oft möglichst schnell behandelt werden. Aber auch in Notfällen mussten Patienten bisher oft monatelang auf eine Behandlung warten. Das soll mit einer neuen Richtlinie der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Vermischtes

Kalifornischer Stausee zum Bersten voll - Anwohner in Angst

Sacramento (dpa) Jahrelang kämpft Kalifornien mit Dürre. Dann setzt heftiger Regen den US-Bundesstaat teilweise unter Wasser. Nun sind Stauseen bis zum Bersten gefüllt. Können die Dämme den Wassermassen standhalten?mehr...