Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lell: «Die Wege hätten sich so oder so getrennt»

Berlin (dpa) Christian Lell hätte nach eigenen Angaben Hertha BSC auch bei einem Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga verlassen.

Lell: «Die Wege hätten sich so oder so getrennt»

Die Wege von Christian Lell und Hertha BSC trennen sich. Foto: Thomas Eisenhuth

«Die Wege hätten sich so oder so getrennt. Auch wenn wir in der ersten Liga geblieben wären, hätte ich trotz Vertrags bis 2016 um ein Gespräch mit Hertha gebeten», sagte der Abwehrspieler in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Sein laufender Kontrakt in Berlin besaß nur für die 1. Liga Gültigkeit. Am Mittwoch hatte der Hauptstadtclub bekanntgegeben, dass es keine weitere Zusammenarbeit mit Lell geben wird.

Am gleichen Tag hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den 27 Jahre alten Defensivspezialisten wegen Schiedsrichterbeleidigung im Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf (2:2) und einer Tätlichkeit gegen Assani Lukimya-Mulongoti für fünf Spiele gesperrt. Lell hat die Strafe akzeptiert.

«Ich habe Lukimya nicht bespuckt und auch kein Geständnis abgelegt. Aber ich habe die Strafe akzeptiert, weil es sonst lange Verhandlungen geworden wären», erklärte Lell. «Ich will mich auf die neue Saison konzentrieren.» Nach seiner Aussage gebe es einige Anfragen, auch aus dem Ausland.

In Richtung Hertha äußerte sich Lell kritisch: «Hier sind in den letzten vier Monaten Dinge aus dem Ruder gelaufen, die mir nicht gefallen haben. Das muss reichen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Der lange Schatten der Relegation: Braunschweig schwächelt

Kaiserslautern (dpa) Von einer verlorenen Relegation hat sich in den vergangenen Jahren nur selten ein Zweitliga-Club erholt. Auch Eintracht Braunschweig spielt zurzeit nicht wie ein Aufstiegskandidat.mehr...

2. Liga

Leidenschaft und Euphorie: Aufsteiger wollen bleiben

Duisburg (dpa) Drei Aufsteiger, ein Ziel: Der MSV Duisburg, Holstein Kiel und Jahn Regensburg wollen im ersten Jahr nach der Rückkehr in die 2. Liga den Abstieg verhindern. Für den MSV ist der Klassenverbleib von existenzieller Bedeutung.mehr...

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Risiko Relegation: Emotionen, Gewalt und Zynismus im Spiel

Berlin (dpa) Erst Braunschweig, jetzt München: Relegationsspiele wecken nicht nur ganz besondere Emotionen - Alles-oder-Nichts-Duelle sind nach Ansicht von Experten besonders aufgeladen. Nur auf Fans zu zeigen, wenn ganze Vereine betroffen sind, sei im Fußballgeschäft aber auch zynisch.mehr...