Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lenny Kravitz ist stark vom Jazz beeinflusst

New York. Seine Musik ist stark vom Rock, Soul und Funk beeinflusst. Aber der Jazz spielt eine ganz besondere Rolle im Leben vom Lenny Kravitz.

Lenny Kravitz ist stark vom Jazz beeinflusst

Lenny Kravitz hat zahlreiche Jazz-Größen schon früh kennen gelernt. Foto: Frank Rumpenhorst

Rockmusiker Lenny Kravitz (53) wurde seit Kindheitstagen vom Jazz beeinflusst und schätzt das Genre bis heute. „Mein Nummer Eins-Album war zuletzt 'A Love Supreme' von John Coltrane. Ich bin jeden Morgen aufgewacht und habe dieses Album gespielt“, sagte Kravitz der Deutschen Presse-Agentur.

Das 1965 veröffentlichte Album des Saxofonspielers Coltrane gilt als eine der bedeutendsten Jazz-Platten der vergangenen Jahrzehnte. Auch die Musik von Coltranes Frau Alice schätze er sehr, sagte Kravitz.

Kravitz' Vater arbeitete als freiberuflicher Jazz-Promoter, so dass Sohn Lenny sich während seiner Kindheit und Jugend in New York und Los Angeles oft an der Seite von Musikern fand. Dazu zählten unter anderem Duke Ellington, Sarah Vaughan, Count Basie, Ella Fitzgerald und Miles Davis. Im Alter von etwa fünf Jahren saß Kravitz eigener Aussage zufolge auf dem Schoß von Klavier-Meister Ellington, als der ihm auf einer Party „Happy Birthday“ spielte.

Lenny Kravitz ist zwischen 31. Mai und 28. Juli in Europa auf Tour, darunter auch in Berlin, Köln, Frankfurt, München und Stuttgart. Sein neues Album „Raise Vibration“ ist fertig aufgenommen und abgemischt. Das Album soll im September erscheinen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...

Musik

Thomas Quasthoff: „Ich hatte eine verletzte Seele“

Berlin. Sein Abschied von der klassischen Musik schockte 2012 viele Fans. Heute sagt der hochdekorierte Bassbariton-Sänger Thomas Quasthoff, der freiwillige Verzicht sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Er konzentriert sich nun auf ein anderes Musikgenre.mehr...

Musik

Brad Mehldau zelebriert Piano-Jazz ganz ohne Grenzen

Berlin. Solo oder im Trio, von Bach bis Brian Wilson: Innerhalb weniger Wochen beweist der zurzeit wohl weltbeste Jazz-Pianist Brad Mehldau gleich zweimal, dass seine Kunst keine Grenzen mehr kennt.mehr...