Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leonardo DiCaprio und Brad Pitt spielen in neuem Tarantino-Film

Los Angeles.

Die US-Superstars Leonardo DiCaprio und Brad Pitt werden die Hauptrollen in Quentin Tarantinos neuem Film „Once Upon a Time in Hollywood“ spielen. DiCaprio werde einen ehemaligen Fernsehstar verkörpern und Pitt dessen langjähriges Stunt-Double, zitierte das Filmportal „Deadline“ Tarantino aus einem Statement. Die Handlung spielt im Jahr 1969 in Los Angeles, und die beiden Hauptfiguren „kämpfen darum, in einem Hollywood zu bestehen, das sie nicht mehr wiedererkennen“. Sowohl DiCaprio als auch Pitt haben in der Vergangenheit bereits in Tarantinos Filmen mitgespielt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron vor Besuch bei Trump: Iran-Deal nicht verlassen

Washington. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem Interview mit dem Sender Fox News. „Wir haben keinen Plan B für den Iran“, sagte Macron. „Meine Botschaft ist: Lasst uns den Vertrag jetzt nicht verlassen.“ Er wolle aber dazu appellieren, Irans Rolle in der Region zurückzudrängen.mehr...

Schlaglichter

Nordkoreas Überraschungscoup: Keine Atom- und Raketentests mehr

Seoul/Pjöngjang. Kurz vor historischen Gipfeltreffen hat Nordkorea überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un brachte sich mit dem Beschluss für anstehende Spitzengespräche mit den Präsidenten Südkoreas und der USA, Moon Jae In und Donald Trump, in Position. Nach jahrelangen Drohgebärden und militärischen Machtdemonstrationen des isolierten Landes wurde der Vorstoß international begrüßt. Die Staatengemeinschaft fordert von Pjöngjang allerdings, gänzlich auf das Atomprogramm zu verzichten.mehr...

Schlaglichter

Vier Tote bei Schüssen in US-Stadt Nashville

Nashville. Ein Mann hat in der Nacht zum Sonntag nahe Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet. Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Die Tat habe sich vor und in einem Restaurant der Kette Waffle House ereignet, sagte die Polizei. Der Schütze, ein 29 Jahre alter Weißer aus Illinois, sei um 3.25 Uhr Ortszeit mit seinem Pickup-Truck eingetroffen. Er habe zwei Menschen vor dem Restaurant erschossen und einen in den Räumlichkeiten. Das vierte Opfer sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Ein Großaufgebot nahm die Fahndung auf, unterstützt von einem Hubschrauber.mehr...

Schlaglichter

Vanessa Mai wird nach Probenunfall im Krankenhaus behandelt

Rostock. Schlagerstar Vanessa Mai liegt nach einem schweren Probenunfall im Krankenhaus und wird untersucht. Das sagte ein Sprecher der 25-Jährigen. Details zu ihrem Gesundheitszustand wurden zunächst nicht bekannt. Laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ verletzte sich Mai am Samstag vor einem Auftritt in Rostock bei einer Bühnenprobe mit einem Tänzer schwer am Rücken. Nach Informationen der Zeitung verlor sie kurz das Bewusstsein. Ein Notarzt habe Mai künstlich beatmet, bevor sie in eine Klinik gebracht worden sei.mehr...

Schlaglichter

Protest auf Knien: Amnesty zeichnet US-Footballstar aus

Amsterdam. Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung von Amnesty International geehrt worden. Kaepernick wurde am Abend in Amsterdam der Titel als „Botschafter des Gewissens“ verliehen. Zur Begründung hieß es, der inzwischen vertragslose NFL-Profi habe sich trotz massiver Widerstände gegen Rassismus eingesetzt und damit viele Menschen inspiriert.mehr...

Schlaglichter

Queen feiert 92. Geburtstag mit Tom Jones und Kylie Minogue

London. Die britische Königin Elizabeth II. hat ihren 92. Geburtstag am Abend gut gelaunt bei einem Konzert in der Londoner Royal Albert Hall gefeiert. In der ehrwürdigen Halle traten zu ihren Ehren Rock- und Popgrößen auf, darunter Tom Jones, Kylie Minogue, Shawn Mendes, Jamie Cullum und Sting. Die Queen verfolgte das Konzert ohne Ehemann Prinz Philip, der sich vor kurzem einer Hüft-Operation unterzogen hatte. Neben Prinz Charles und dessen Ehefrau Camilla feierten Prinz William, Prinz Harry und dessen Verlobte Meghan Markle mit. Williams hochschwangere Frau Kate blieb zuhause.mehr...