Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lesereise machte Halt mit spektakulärer Aussicht

Kultur auf dem Silo

Es war die wohl spektakulärste Station in zehn Jahren Lese-Lausch-Lernreise: Am Sonntag machte die Veranstaltung Halt auf dem Silo eines Zementwerkes in Scharnhorst. So manch einer geriet in 60 Metern Höhe nicht nur wegen der vorgetragenen Geschichten ins Staunen.

SCHARNHORST

von Von Thilo Kortmann

, 19.06.2012
Lesereise machte Halt mit spektakulärer Aussicht

Auf dem Dach des Zementswerkes lauschten die Teilnehmer den Geschichten.

Es wurde im wahrsten Sinne Zement angerührt bei der 10. Lese-Lausch-Lernreise am Sonntag. Hoch oben in luftiger Höhe auf dem zweithöchsten Turm der Stadt, einem 60 Meter hohen Silo des Cemex Zementwerkes in Kichderne, gab Schriftstellerin Sabine Ludwigs „N‘ paar Schoten“ zum Besten.

 Die 50 Teilnehmer waren begeistert, von den Ruhrpott-Schoten und der tollen Aussicht, die sich ihnen bei der dritten Station der Lesereise bot. Schon die Fahrt mit dem Aufzug war ein Erlebnis, die letzten Meter bis ganz hoch hinauf mussten über durchsichtige Gitter bewältigt werden, mit Schwindel erregendem Blick bis tief hinab.  Die bislang spektakulärste Station in zehn Jahren Lese-Lausch-Lernreise, waren sich Organisatoren und Teilnehmer einig. Dazu gab es von der Firmenleitung Informationen zum Zementwerk.  „So hoch waren wir noch nie bei der Lesereise“, waren Harald und Helga Plauz begeistert. Außer der zweiten Lesereise hätten sie bisher an allen teilgenommen, so das Ehepaar aus Alt-Scharnhorst.

„Wie grün Dortmund ist“, meinte Monika Schön in die Weite schauend. „Ich bin zum allerersten Mal mit dabei. Das Losglück war auf meiner Seite. Die Reisen sind ja immer so schnell ausgebucht“.  Die Jubiläumsreise startete diesmal in der Gartenanlage „Alte Körne“. Dort las Sabine Grimm aus ihrem Buch „Der Buddenburg-Mord“. Ein realer Mord, der sich 1908 auf der Buddenburg in Lünen ereignete. Grimm recherchierte dafür in alten Akten des Rittergeschlechts aus Dortmund.

 Zweite Station war die St.- Immaculata-Kirche in Alt-Scharnhorst, dort gab es klassische und irische Musik vom Ehepaar George und Su El.  Den Abschluss der fast vierstündigen Tour übernahm die Initiatorin der Lesereise selber: Bruni Braun präsentierte humorvolle Geschichten im Bestattungshaus Rousseau in Derne.  

Schlagworte: