Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Letzte Hürde Masterarbeit: Nicht zu perfektionistisch sein

Bochum. Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.

Letzte Hürde Masterarbeit: Nicht zu perfektionistisch sein

Wer an seine Masterarbeit zu hohe Ansprüche hat, kommt in den meisten Fällen kaum voran. Foto: Daniel Naupold

Bei der Masterarbeit dürfen Studierende nicht zu perfektionistisch sein. Das rät das Magazin „Unicum“ (Ausgabe 3/2018). Mit überhöhten Ansprüchen kommen Hochschüler oft nur schwer oder gar nicht voran. Dann erscheinen die 60 bis 90 Seiten ihnen am Ende als unüberwindbare Hürde.

Sie sollten sich vor Augen halten, dass auch gestandene Wissenschaftler ihre Texte mehrmals überarbeiten. Hierfür sollten Studierende allerdings großzügig Zeit einplanen.

Neben einer guten Eigenorganisation und etwas Vorbereitung ist es vor allem wichtig, sich nicht zu lange vor dem Anfang zu drücken. Der erste Schritt sollte sein, ein Gespräch mit dem Dozenten zu suchen und seine Ideen zu besprechen. Ein klarer Fokus und eine klare Fragestellung sind ratsam, um sich die Arbeit zu erleichtern.

Steht das Thema fest, sollten Studierende sich eine Arbeitseinteilung überlegen, die ihrem eigenen Rhythmus entspricht. Ein Patentrezept hierfür gibt es nicht. Hilfreich ist es aber, Schreibgruppen zu bilden, denn geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Gleitzeit hilft Müttern beim Wiedereinstieg in den Job

Düsseldorf. Die Gleitzeitregelung schafft für viele Frauen die nötige Flexibilität, wieder in den Job zurückkehren zu können. Auch die Arbeitszeiten des Partners sind beim Wiedereinsteig entscheidend.mehr...

Beruf und Bildung

Bahn will Bewerbungsschreiben nach und nach abschaffen

Berlin. „Hiermit bewerbe ich mich um...“ - diese Zeile hat wohl jeder schon geschrieben. Die Deutsche Bahn will sich von diesen Sätzen langsam verabschieden. Und fängt damit bei einer Gruppe an.mehr...

Beruf und Bildung

Darf der Chef Tätowierungen und Piercings verbieten?

Essen. Piercings und Tätowierungen sind häufig schwer zu verstecken. Aber nicht in jeder Branche ist auffälliger Körperschmuck erwünscht. Darf mein Arbeitgeber Vorschriften zum Äußeren machen?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Fachangestellter in der Bibliothek?

Frankfurt/Main. Bibliotheken vereinen unterschiedliche Welten: Dort gibt es historische Druck-Erzeugnisse genauso wie E-Books. Doch die Liebe zu Geschichten reicht nicht aus, um Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste zu werden. Welche Fähigkeiten sind noch gefragt?mehr...

Beruf und Bildung

Was ein angenehmes Arbeitsumfeld ausmacht

Hamburg. Es zählen nicht nur Gehalt und Arbeitsinhalte, auch die Unternehmenskultur trägt wesentlich zur Zufriedenheit von Mitarbeitern bei. Sie wird hauptsächlich von der Geschäftsführung geprägt - doch jedes einzelne Team kann sie mitgestalten.mehr...

Beruf und Bildung

Darf der Chef Mitarbeiter wegen Krankheit kündigen?

Berlin. Hat ein Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit viele Fehlzeiten, ist das für den Arbeitgeber oft eine Herausforderung: Er muss die Ausfälle überbrücken und eine Vertretung organisieren. Doch kann der Chef einen Arbeitnehmer wegen einer Krankheit einfach kündigen?mehr...