Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Letzter Tag vor dem G7-Gipfel

Elmau (dpa) Begleitet von Protesten läuft heute der Countdown zum G7-Gipfel. Das Treffen der Staats- und Regierungschefs sieben führender Industrienationen im Schloss Elmau beginnt morgen und dauert bis Montag.

Letzter Tag vor dem G7-Gipfel

Der G7-Gipfel in Schloss Elmau wird von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Foto: Nicolas Armer

Heute Abend kommen die ersten Gipfelteilnehmer in Bayern an. Auch die Proteste gegen das Treffen werden heute fortgesetzt. Das Aktionsbündnis «Stop G7 Elmau» will in Garmisch-Partenkirchen demonstrieren. In München wollen Künstler bei einem Solidaritätskonzert für den Kampf gegen Armut eintreten.

Bereits am Donnerstag waren zum Auftakt der Kundgebungen zehntausende Globalisierungsgegner in München auf die Straßen gegangen. Sie beklagen, es werde zu wenig für Klimaschutz, Hunger- und Armutsbekämpfung und Chancengleichheit getan. Erste Demonstrationen in Garmisch blieben am Freitag friedlich.

Auf der Agenda des G7-Gipfels stehen unter anderem die Lage der Weltwirtschaft und globale Herausforderungen. Dazu zählen Themen wie Klima, Entwicklung, Bildung und Gesundheit. Aber auch die Konflikte in der Ukraine und in Syrien sowie die Finanzprobleme Griechenlands werden zur Sprache kommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Treffen gegen Kritik an Millionen-Kosten und angeblich vagen Beschlüssen verteidigt. ««Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde», sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich warnte Merkel aber vor zu hohen Erwartungen an den Gipfel: «Man kann von einem Sonntag und einem Montag in Elmau nicht die Lösung aller Konflikte erwarten.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Politik

Merkel: SPD soll sich von Bündnis mit Linken distanzieren

Binz (dpa) Für die CDU-Bundesvorsitzende ist die Wahl noch nicht gewonnen. In ihrer "politischen Heimat" auf der Insel Rügen warnt sie vor einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis.mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...