Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Letzter Tanz von Eric Gauthier in Stuttgart

Stuttgart. Niemals geht man so ganz: Eric Gauthier, einst Publikumsliebling des Stuttgarter Balletts und inzwischen erfolgreicher Kompaniechef, nimmt mit dem Soloabend „The Gift“ Abschied von der Bühne. Für wie lange?

Es ist ein spezieller Moment in Moskau, nach dem der Stuttgarter Tänzer Eric Gauthier eigentlich nicht mehr als Performer auf die Bühne will. 20 Minuten steht er im Duett mit der Ballerina Diana Vishneva auf der Bolschoi-Bühne.

„Im Flieger zurück war mir klar: Diesen Moment wirst du nicht mehr toppen. Es ist gut, lass es jetzt.“ Drei Jahre ist das her, doch vor anderthalb Jahren sei „das Kribbeln“ zurückgekommen, sagt der smarte Kanadier. Und so konzipiert er das Soloprogramm „The Gift“.

Am Mittwochabend startet er mit der Uraufführung sozusagen seine ganz persönliche Abschiedstournee. Wie lange die dauert, weiß noch keiner. Doch danach soll Schluss sein. Wirklich. Ob er das selbst glaubt?

Gedacht sei das Stück als eine Art „letzter Streich“. Vor allem, um seinem Publikum in Stuttgart und anderswo Tschüss zu sagen. Und Danke. Choreograph und Freund Itzik Galili habe eine Mischung aus Humor und Melancholie zusammengestellt. Eine selbstreflektierende Reise sei entstanden. „Ich bin nicht nur der Sunnyboy, der die Welt immer positiv sieht. Es gibt auch Zweifel“, erklärt der 41 Jahre alte Gauthier die Idee hinter dem Programm. „Wie tickt Eric innerlich?“

Geboren wird er 1977 in Montreal, wo er auch zum Tänzer ausgebildet wird. Tanz, Musik und Gesang studiert er an der National Ballet School in Toronto. Es ist eine Kanada-Connection, die ihn 1996 ins Schwäbische bringt: Als Landsmann Reid Anderson 1996 die Leitung des renommierten Stuttgarter Balletts übernimmt, holt er Gauthier als Tänzer. Über ihn findet er den Weg zur Choreographie.

Anderson weist ihm auch seinen Platz auf der Bühne zu: „Romeo, das bist du nicht“, soll er gesagt haben, als er ihm die Traumrolle verwehrt. In der Tragödie „Romeo und Julia“ solle er lieber den frechen Mercutio tanzen. Der dreifache Vater Gauthier bezeichnet Anderson heute als „großes Vorbild“ - weil er ehrlich gewesen sei.

„Ich war immer der Kleinste und dann irgendwann der Charlie Chaplin des Stuttgarters Balletts“, sagt Gauthier über seine Zeit beim Staatsballett. Den Romeo tanzt damals statt seiner Tamas Detrich, bald Nachfolger von Anderson. Detrich erinnert sich an „sehr schöne, unvergessliche Momente“ mit Gauthier auf der Bühne. Den Solo-Abend lasse er sich nicht entgehen: „Der Abschied von der Bühne ist immer ein ehrwürdiger Moment im Leben eines jeden Tänzers.“

Rollen „mit einem Touch an Schauspielerei“ seien immer seins gewesen, sagt Gauthier. Als der Publikumsliebling des Stuttgarter Balletts 2008 dort Schluss macht, ist die Zukunft längst gestaltet: Die eigene Tanzkompanie „Gauthier Dance“ ist gegründet, mit zunächst sechs Tänzern, angeschlossen ans Theaterhaus Stuttgart. Die Kompanie wächst auf 16 Tänzer, jedoch wird es auch mal knapp. Gerade noch rechtzeitig kommen die Preise und damit die Hilfen durch Land und Stadt. Inzwischen ist „GD“ eine der angesehensten Kompanien des Landes, reist kreuz und quer über den Globus.

Gauthier gefällt es besonders, als jemand ihn mit dem Fernsehkoch Jamie Oliver vergleicht. Oliver bringe die Leute zum Kochen, Gauthier zum Tanz. „Das gefällt mir“, sagt Gauthier. Den Titel seines 70-minütigen Abschiedssolos - „The Gift“ - mit eigener Musik erklärt der Kanadier so: „Das größte Geschenk der Welt ist das Leben, klar. Aber ich habe so viele Geschenke mehr bekommen: Ich spiele Musik, bin Sänger von einer Band. Ich bin Vater, bin Mann, bin ein guter Tänzer, relativ okay beim Moderieren. Und Animateur bin ich auch.“

Aber wird „The Gift“ tatsächlich sein Bühnenabschied? Eric Gauthier antwortet mit zunächst mit einem für ihn so typischem verschmitzten Lächeln. Dann sagt er: „Für Tänzer gibt es ja keine Grenze, solange er seinem Image nicht schadet.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Andrew Lloyd Webber bekommt Ehren-Tony

New York. Zwei Legenden des Musicals werden in diesem Jahr mit den Tony Awards für das Lebenswerk geehrt - das ist keine Überraschung. Die Namen aber lassen aufhorchen - es sind Komponist Andrew Lloyd Webber und Schauspielerin Chita Rivera."mehr...

Bühne

Auch Barenboim gibt Echos zurück

Berlin. Weitere Musiker geben ihre Echos aus Protest zurück - erneut aus der Welt der Klassik. Stardirigent Daniel Barenboim nennt das Album der kürzlich ausgezeichneten Rapper eindeutig antisemitisch.mehr...

Bühne

Barenboim und Staatskapelle geben Echos zurück

Dresden/Berlin. Weitere Musik-Stars geben ihre Echos aus Protest zurück - erneut aus der Welt der Klassik. Von einem „Symbol eines Zynismus“ spricht die Sächsische Staatskapelle, die nicht länger in derselben Siegerliste stehen mag wie Kollegah und Farid Bang.mehr...

Bühne

Deutsches Theater Berlin: Sophie Rois wird Ensemblemitglied

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Bühne

George Taboris „Mein Kampf“ in Konstanz

Konstanz. Das Theater Konstanz zeigt George Taboris „Mein Kampf“ in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.mehr...

Bühne

„Kreizbirnbaumhollerstaudn“ - „Pumuckl“ als Musical

München. So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.mehr...