Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Letztes männliches Nördliches Breitmaulnashorn gestorben

Nanyuki.

Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt ist gestorben. Der 45 Jahre alte Sudan habe zuletzt altersbedingt stark gelitten - daher hätten die Tierärzte die Entscheidung getroffen, ihn gestern einzuschläfern, teilte das Wildtierreservat Ol Pejeta in Kenia mit. Nach Sudans Tod gibt es weltweit nur noch zwei Tiere dieser Unterart des Breitmaulnashorns, Sudans Tochter und Enkelin. Mithilfe künstlicher Reproduktion versuchen Wissenschaftler den Fortbestand zu sichern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel plant für umfassenden Ausbau des Grenzschutzes

Brüssel. Für eine bessere Abschirmung der EU vor illegaler Migration wird in Brüssel an Plänen für einen umfassenden Ausbau des europäischen Grenzschutzsystems gearbeitet. Man wolle die Personalstärke der Grenzschutzagentur Frontex nach 2020 „mehr als verfünffachen“, hieß es aus EU-Kreisen. Geld dafür solle über die EU-Finanzplanung für die Jahre von 2021 bis Ende 2027 bereitgestellt werden. Offiziell vorgestellt werden soll der Plan am kommenden Mittwoch.mehr...

Schlaglichter

Merkel zu Trump-Besuch abgereist

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist angesichts des drohenden Handelskriegs sowie mehrerer internationaler Krisen zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump abgeflogen. Bei dem auf zweieinhalb Stunden angesetzten Arbeitstreffen im Weißen Haus in Washington dürften morgen die von Trump angedrohten Strafzölle auf Stahl, Aluminium und deutsche Autos sowie die Krisen um Syrien und den Iran im Mittelpunkt stehen. Insgesamt soll die Visite Merkels in den USA noch nicht einmal 22 Stunden dauern.mehr...

Schlaglichter

Brüssel drängt EU-Staaten zum Kampf gegen Impfmüdigkeit

Brüssel. Angesichts wachsender Impfskepsis und zahlreicher Masernfälle drängt die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten zum gemeinsamen Gegensteuern. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis legte Vorschläge zur Steigerung von Impfraten vor und verband dies mit heftigen Angriffen auf Impfgegner. Die Zahl der Masernfälle in der EU hatte zuletzt wieder zugenommen, sie schwankt aber von Jahr zu Jahr sehr. In den zwölf Monaten bis Ende Februar wurden in der EU nach offiziellen Angaben 14 813 Masernfälle gezählt.mehr...

Schlaglichter

Wer auf Balkon die Tauben füttert, riskiert Mietwohnung

Bonn. Weil sie immer wieder dutzende Stadttauben auf ihrem Balkon gefüttert hat, muss eine Tierfreundin aus ihrer Mietwohnung in Bonn ausziehen. Wie mitgeteilt wurde, hat das dortige Amtsgericht der Räumungsklage des Vermieters des Mehrfamilienhauses stattgegeben. Die Fütterung von Stadttauben, so die richterliche Begründung, sei sozial nicht mehr adäquat und für die Nachbarschaft unzumutbar: „Von diesen Tieren gehen Verschmutzungs- und Gesundheitsgefahren aus.“ Die Mieterin hatte neben ihren acht Brieftauben auch 80 Stadttauben gefüttert.mehr...

Schlaglichter

Brüssel rechnet weiter mit Ausnahmen bei US-Zöllen

Brüssel. Die EU-Kommission rechnet bei den neuen US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte im Gegensatz zur deutschen Regierung weiter mit einer Verlängerung der Ausnahme für die 28 EU-Staaten. Das sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Am 1. Mai läuft die EU-Ausnahme für die neuen US-Zölle auf Stahl und Aluminium aus. Die Bundesregierung rechnet nicht mehr damit, dass diese Ausnahmen verlängert werden. Es sei wahrscheinlich davon auszugehen, dass die Zölle am 1. Mai kämen, hieß es in deutschen Regierungskreisen kurz vor der Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach Washington.mehr...

Schlaglichter

Berlin bietet USA Neuverhandlung über Industriezölle mit EU an

Berlin. Berlin hat den USA kurz vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump angesichts drohender Strafzölle neue Verhandlungen angeboten. Es müsse aber zumindest über alle Industriezölle gesprochen werden, hieß es in deutschen Regierungskreisen. Nur über Zölle für deutsche Autos zu reden, sei nicht akzeptabel. Bei den Verhandlungen werde es um Gespräche auf EU-Ebene gehen. In deutschen Regierungskreisen wurde in diesem Zusammenhang auch versucht, Trumps Vorwurf mangelnder Fairness in den Handelsbeziehungen zu entkräften.mehr...