Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Libanons Ex-Premier kehrt nicht in seine Heimat zurück

Beirut.

Der wegen Attentatsbedenken zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri will nach Angaben aus seinem Umfeld vorerst nicht in sein Heimatland zurückkehren. „Die Sicherheitslage ist einer der Hauptgründe, die den Premier bis auf Weiteres vom Libanon fernhalten werden“, sagte eine dem Ex-Premier nahestehende Quelle der dpa. Hariri werde nun erst einmal in andere arabische Länder reisen, um dort die Situation im Libanon zu besprechen. Der 47-Jährige hatte im saudi-arabischen Riad überraschend seinen Rücktritt verkündet. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Inés de Castro wird doch nicht Sammlungsleiterin in Berlin

Berlin. Die Stuttgarter Museumsmanagerin Inés de Castro wird doch nicht Sammlungsleiter des Berliner Humboldt Forums. Die verantwortliche Stiftung Preußischer Kulturbesitz teilte mit, Castro habe sich anders entschieden. Stiftungspräsident Hermann Parzinger erklärte, er bedauere die Absage. Man werde bald eine neue Leitung präsentieren. Der Stiftungsrat hatte die bisherige Leiterin des Stuttgarter Linden-Museums bereits gewählt, sie selbst hatte sich eine Stellungnahme aber bis zum Abschluss der Verhandlungen vorbehalten.mehr...

Schlaglichter

Weißes Haus: Weiterer Mitarbeiter zurückgetreten

Washington. Ein weiterer Mitarbeiter des Weißen Hauses ist nach Vorwürfen häuslicher Gewalt von seinem Posten zurückgetreten. Der Redenschreiber David Sorensen werde die Regierungszentrale verlassen, heißt es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses, aus der mehrere Medien zitieren. Sorensen arbeitete einem Berater von US-Präsident Trump zu. Laut „Washington Post“ beschuldigt seine Ex-Frau Sorensen, er habe sie während ihrer Ehe mehrfach physisch und psychisch misshandelt. Sorensen wies die Vorwürfe zurück. Es ist der zweite Rücktritt im Weißen Haus innerhalb weniger Tage.mehr...

Schlaglichter

Weißes Haus will Stabschef aus der Schusslinie nehmen

Washington. In der Affäre um einen wegen Missbrauchsvorwürfen entlassenen engen Mitarbeiter von Donald Trump ist das Weiße Haus um Rückendeckung für Stabschef John Kelly bemüht. Rob Porter, der unter anderem alle schriftlichen Informationen an den US-Präsidenten kanalisierte, war Kellys rechte Hand. Der 40-Jährige Porter hatte am Mittwoch seinen Posten verlassen, weil Vorwürfe zweier Ex-Ehefrauen publik wurden, die ihn wegen häuslichen Missbrauchs und Gewalt beschuldigen. Trumps Sprecher Raj Shah sagte, Kelly habe in vollem Umfang erst am Mittwoch von Vorwürfen gegen Porter erfahren.mehr...

Schlaglichter

US-Notenbank-Chefin Yellen wechselt zur Denkfabrik Brookings

Washington. Die scheidende Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, will künftig für den angesehenen Washingtoner Thinktank Brookings arbeiten. Das kündigte Yellen auf der Webseite des Institutes an. An der Spitze der Notenbank verbrachte Yellen heute ihren letzten Arbeitstag. Auf Vorschlag von Präsident Donald Trump übernimmt am Montag der neue Notenbankchef Jerome Powell.mehr...

Schlaglichter

Steinmeier besucht in Beirut Korvette „Magdeburg“

Beirut. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht heute in der libanesischen Hauptstadt Beirut die deutsche Korvette „Magdeburg“. Sie ist dort im Rahmen eines UN-Einsatzes stationiert. Etwa 150 deutsche Soldaten sind an der Blauhelm-Mission UNIFIL zur Sicherung der Seegrenze und zur Bekämpfung des Waffenschmuggels beteiligt. Bei politischen Gesprächen mit Regierungschef Saad Hariri und Parlamentspräsident Nabi Berri dürfte es erneut um die Spannungen in der Region und die Aufnahme syrischer Flüchtlinge gehen.mehr...

Schlaglichter

Steinmeier im Libanon eingetroffen

Beirut dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist auf der zweiten Etappe seiner viertägigen Nahost-Reise im Libanon eingetroffen. Dort stand zunächst eine Begegnung mit Präsident Michel Aoun auf dem Programm. Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte, wie zuvor schon in Jordanien, die Bewältigung der Fluchtbewegungen aus Syrien stehen. Im Libanon sind etwa eine Million Bürgerkriegs-Flüchtlinge aus dem Nachbarland untergekommen. Am Montagmorgen hatte Steinmeier in Jordanien ein Flüchtlingslager besucht. Danach besuchte Steinmeier deutsche Bundeswehr-Soldaten im Stützpunkt Al-Asrak.mehr...