Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Licht runter, keine Standbilder - Tipps für OLED-Displays

Berlin. OLED-Displays neigen zu eingebrannten Bildern und gelegentlich auch zu unnatürlichen Farbdarstellungen. Allerdings können Nutzer viel dafür tun, dass ihre Bildschirme länger in gutem Zustand bleiben.

Licht runter, keine Standbilder - Tipps für OLED-Displays

Was hier gewollt ist, kann bei Smartphones mit OLED-Displays manchmal auch versehentlich auftreten: Eine unnatürliche Farbgebung. Ein Software-Update kann das Problem beheben. Foto: Philip Dethlefs/dpa

Immer mehr Smartphone-Hersteller setzen beim Display auf die OLED-Technologie. Solche Displays neigen aber gelegentlich dazu, Bilder „einzubrennen“ oder Farben unnatürlich darzustellen.

Bei OLED-Displays bleiben dann etwa lang dargestellte Symbole sichtbar, obwohl bereits ein anderes Bild angezeigt wird. Mit einigen Tricks lässt sich die Gefahr eines Einbrennens aber minimieren:

- Displayhelligkeit: Wer sie herunterschraubt, spart nicht nur Strom, sondern verlängert auch die Lebensdauer der Leuchtdioden im Display, erklärt „androidauthority.com“.

- Automatische Abschaltung: Dauerhaft angezeigte Standbilder mit hohen Kontrasten bei hoher Helligkeit können zu eingebrannten Bildern führen. Apple rät deswegen dazu, die automatische Displayabschaltung auf einen kurzen Zeitraum einzustellen.

- Dunkle Farben: Ein dunkles Hintergrundbild schont das Display. Wer es regelmäßig ändert, verhindert ein Einbrennen. Auch die Softwaretastatur sollte eine dunkle Farbe haben, rät „androidauthority.com“. So verhindert man eine ungleichmäßige Abnutzung der unteren Displayhälfte.

- Apps: Für lang genutzt Apps - etwa für Navigation - empfiehlt es sich, auf Programme ohne helle statische Bedienelemente zu setzen.

Apple rät außerdem dazu, das Telefon immer mit der neuesten Software zu versorgen. So wird auch im Laufe des Smartphonelebens die Displaysteuerung weiterentwickelt. Auch manch anfängliches Problem lässt sich noch im Nachhinein per Update ausräumen. So klagten etwa erste Nutzer von Samsungs Galaxy S8 über ein rotstichiges Display. Samsung besserte später nach. Auch bei Googles aktuellem Smartphone Pixel 2 XL will der Hersteller mit einem Softwareupdate die Farbdarstellung nachbessern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

„Galaxy on Fire“ kommt auf die Nintendo Switch

Planegg. Actionreiche Weltraumkämpfe können bald auf der Nintendo Switch ausgefochten werden. Denn Deep Silver hat „Manticore - Galaxy on Fire“ für die Konsole angekündigt. Der Veröffentlichungstermin steht auch schon.mehr...

Digitales

Mobile Festnetznummer als günstige Ersatzlösung

Göttingen. Nicht alle haben Allnet-Flatrates, und viele rufen lieber auf dem Festnetz als mobil an. In Zeiten von immer weniger Festnetztelefonen gibt es für diese „Festnetzerreichbarkeit“ gute Alternativen.mehr...

Digitales

Was billige Mobilfunkverträge taugen

Düsseldorf. Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Smartphonenutzer - viele davon mit extrem günstigen Tarifen, die meist über ähnlich viel Datenvolumen und Telefoneinheiten wie die viel teureren Verträge der Netzbetreiber verfügen. Wie kann das sein?mehr...

Digitales

Google Maps Go für schwächere Smartphones

Berlin. Es hängt und hängt und lädt und lädt: Bis sich eine Google-Maps-Karte oder -Route auf dem Mobilgerät aufgebaut hat, kann es manchmal schon ein Weilchen dauern. In diesen Fällen hilft Google Maps Go.mehr...

Digitales

Jede Menge Italien-Songs kostenlos anhören

Berlin. Musik „made in Italy“ ist etwas Besonderes. Wer diese Welt erkunden will, sollte bei Canzone Italiana reinklicken. Dort gibt es interessante Playlisten von italienischen Künstlern.mehr...