Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Lieferengpässe und starker Euro bremsen Henkel

Düsseldorf. Lieferschwierigkeiten im nordamerikanischen Konsumentengeschäft haben den Persil- und Schwarzkopf-Hersteller Henkel zum Jahresauftakt gebremst. Diese führten sowohl im Kosmetik- als auch im Waschmittelgeschäft zu Umsatzrückgängen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Auch der starke Euro belastete den international breit aufgestellten Konzern. Dadurch verlieren im Ausland erzielte Einnahmen bei der Umrechnung in Euro an Wert.

Lieferengpässe und starker Euro bremsen Henkel

Persil von Henkel steht in der Konzernzentrale in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Der Umsatz sank daher im ersten Quartal um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 4,8 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft - also ohne Währungseinflüsse und ohne Zu- und Verkäufe - wuchs Henkel um 1,1 Prozent. Ohne die Lieferprobleme in Nordamerika hätte das Plus bei mehr als 2,5 Prozent gelegen. Unterm Strich sank der Gewinn um 9 Prozent auf 543 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr sieht sich Henkel jedoch auf Kurs. Auch die Logistiksituation in Nordamerika werde sich im zweiten Quartal wieder normalisieren, hieß es.

Bei der Umstellung der Liefer- und Logistiksysteme in den USA war es bei Henkel zu Engpässen gekommen. Verschlimmert wurden sie von der angespannten Lage auf dem US-Transportmarkt. Die Probleme trafen vor allem die Kosmetiksparte, die ohnehin mit starkem Preisdruck und einem harten Verdrängungswettbewerb kämpft. Auch bei den Wasch- und Reinigungsmitteln schmälerten die Lieferengpässe den Umsatz.

Unbeeinträchtigt blieb hingegen das Klebstoffgeschäft, das etwa die Hälfte zum Konzernumsatz beiträgt. Henkel profitierte hier vor allem von einer starken Nachfrage aus der Elektroindustrie, die Klebstoffe bei der Herstellung von Tablets, Smartphones oder Fernsehern nutzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

NRW

Neues Modell: Staatsanwälte gegen Familienclans

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

NRW

In Wohngebäude verschanzt: SEK nimmt 48-Jährigen fest

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

NRW

Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

NRW

Keine Rettungsgasse: Polizisten laufen zu Fuß

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...

NRW

Hannover 96 holt Beckenbauer-Enkel von Schalke in seine U19

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 am Donnerstagabend mitteilte. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist. Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.mehr...