Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ligastart bei den Fußball-Großmächten

Madrid/Rom (dpa) Giganten-Duell in Spanien - Vierkampf in Italien. Nach dem Gewinn der Europameisterschaft steht Spanien in seiner Primera División vor einer Neuauflage des ewig jungen Zweikampfs zwischen Real Madrid mit Christoph Metzelder und dem FC Barcelona.

Ligastart bei den Fußball-Großmächten

Bernd Schuster spricht bei einer Pressekonferenz in Madrid.

Im Land des Weltmeisters dagegen machen dem Meister Inter Mailand mit dem Lokalrivalen AC Mailand, dem auferstandenen Rekordmeister Juventus Turin und dem Vizemeister AS Rom gleich drei Herausforderer den Titel streitig. Italien verspricht zum Saisonstart an diesem Wochenende «Fußball furioso», die Tifosi sind aber trotzdem frustriert. Weil sich das Staatsfernsehen RAI und die Liga nicht auf einen TV-Vertrag einigen können, gibt es zum Saisonauftakt voraussichtlich keine Fußballberichte im frei empfangbaren Fernsehen.

Von einem solchen TV-Chaos verschont, freuen sich die Fans in Spanien auf das alte Duell unter neuen Vorzeichen. Rekordmeister Real, der in den vergangenen Jahren fast ständig den Trainer gewechselt und sein Team umgekrempelt hat, setzt nun auf das bewährte Team von Coach Bernd Schuster, das in der vorigen Saison in souveräner Manier den Titel geholt hatte. Dagegen brach bei Barça mit der Entlassung von Trainer Frank Rijkaard sowie dem Verkauf der Stars Ronaldinho (AC Mailand) und Deco (FC Chelsea) eine neue Ära an.

Bei den «Königlichen» kam die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt allerdings nicht ganz freiwillig. Sie hatten mit der Verpflichtung des Superstars Cristiano Ronaldo den großen Coup landen wollen. Statt eines Rekordtransfers handelten die Madrilenen sich jedoch eine Abfuhr ein. Der portugiesische Stürmer wollte lieber bei Manchester United bleiben. Und auch die frischgebackenen Europameister David Villa (FC Valencia) und Santiago Cazorla (FC Villarreal) gaben den Madrilenen einen Korb.

Schuster geht das Ausbleiben von Verstärkungen sichtlich auf die Nerven. «Ich sage dazu gar nichts. Ich bin müde und will nach Hause», meinte er schroff, als er auf das Thema angesprochen wurde. Die einzige namhafte Neuverpflichtung ist der Ex-HSV-Kapitän Rafael van der Vaart - neben Ruud van Nistelrooy, Arjen Robben, Wesley Sneijder und Royston Drenthe nun schon der fünfte Niederländer im Kader.

Reals Erz-Rivale Barça investierte 80 Millionen Euro in den Neuaufbau. Dabei verpflichteten die Katalanen mit ihrem neuen Trainer Josep Guardiola jedoch keine Superstars, sondern Abwehrspieler wie Daniel Alves (FC Sevilla) oder Martín Cáceres (Huelva) und «Arbeiter» wie Alexander Hleb (FC Arsenal) und Seydou Keita (FC Sevilla).

Schwere Zeiten stehen den deutschen Profis in Spanien bevor. Metzelder muss sich bei Real einen Stammplatz erst noch erkämpfen. Torwart Timo Hildebrand erhielt beim FC Valencia mit dem Brasilianer Renan Brito einen starken Rivalen, der ihm die Nummer 1 streitig machen will. David Odonkor erholt sich noch von einer Knieoperation und wird wohl erst im Herbst wieder für Betis Sevilla stürmen können.

Ganz ohne deutsche Legionäre startet die Serie A in Italien, wo vor allem Milan nach der Verpflichtung von Ronaldinho und der Rückkehr von Andrej Schewtschenko voller Selbstvertrauen zum Angriff auf Inter bläst. «Carletto, jetzt hol den Titel», forderte Milans Vize-Präsident Adriano Galliani von Trainer Carlo Ancelotti den Titelgewinn. Auch Vize-Meister Rom wittert seine Chance. «Wir sind genauso stark wie Inter», prophezeite Trainer Luciano Spaletti. Und auch Juve ist zwei Jahre nach dem Liga-Skandal um seinen Ex-Manager Luciano Moggi und der Verurteilung zum Zwangsabstieg wieder top. «Ich träume vom Champions League-Titel», setzte sich Mittelfeldstar Pavel Nedved ganz hohe Ziele.

Die Rivalen üben sich in Säbelrasseln, Champion Inter aber bleibt gelassen und setzt auf den neuen Trainer José Mourinho. Der unnahbar wirkende Portugiese, der jedes Detail in seinem Notizbuch festhält, wird in Mailand wie ein Magier bestaunt. «Mourinho ist der kompletteste Trainer, den ich je gesehen habe», lobte Stürmer Zlatan Ibrahimovic.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

Englischer Schiedsrichter geht nach Saudi-Arabien

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Internationaler Fußball

«Barça» nur 0:0 - Real durch Sieg elf Punkte vorn

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Internationaler Fußball

AS Rom verliert erst Totti, dann den Titel

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Internationaler Fußball

Coach Capello: Rooney kann England-Kapitän werden

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

Internationaler Fußball

Lob für Lehmann in England - Kritik von Matthäus

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...