Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Linie 310 bleibt erhalten

HEVEN Beifall auf offener Szene: Wann kommt ein Politiker schon mal in den Genuss? Donnerstagabend gab es ihn, nachdem der Verkehrsausschuss sich einstimmig für die Aufrechterhaltung der Straßenbahnlinie 310 entschied.

von Von Lisa Timm

, 06.12.2007
Linie 310 bleibt erhalten

Die Linie 310.

Zuvor fasste Stadtbaurat Dr. Markus Bradke die Chronologie zusammen, die zuletzt zu einem Sturm der Entrüstung in der Hevener Bevölkerung geführt hatte.

Sanierungsbedürftige Schienen der Linie 310 als auch drei nicht ausreichend gesicherte Bahnübergänge hatten beim Kreis Überlegungen in Gang gesetzt, die Hevener „Luxus-Linie“ einzustellen. Ein Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Noch vor Bekanntwerden desselben verselbständigten sich die Gerüchte zur Einstellung der Bahnlinie. Das ist aber seit gestern vom Tisch. Denn der Kreis hatte bereits im Vorfeld der gestrigen Abstimmung deutlich gemacht, sich dem Votum der Stadt anschließen zu wollen. Buslinien optimieren

Linien werden optimiert

Was aber in den nächsten Monaten zur Folge haben wird, dass die Buslinien, nicht nur in Heven, optimiert werden sollen. Teilweise hatte das Gutachten nämlich eine Übererschließung bestimmter Bereiche durch den ÖPNV ausgemacht. Dass darunter nicht die direkte Anbindung zur Ruhr Uni leiden dürfe betonten die beiden Vertreter der Grünen. Gerade sie mache Wohnen für junge Menschen in der Nachbarstadt Witten attraktiv.

Verlängerung zum Stausee

Stadtbaurat Bradke verwies auch darauf, dass das Land NRW eine Verlängerung der Linie 310 bis hin zum Kemnader Stausee für förderwürdig ansehe. Er warnte aber vor schnell verströmtem Enthusiasmus. „Mir fehlt die Hoffnung kurzfristig Mittel vom Land dafür zu bekommen. Ich glaube nicht dass ich die Linien-Fortführung in meinen verbleibenden 20 Berufsjahren erleben darf.“