Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linke kritisiert befristete Jobs im Flüchtlings-Bundesamt

Nürnberg (dpa) Fast die Hälfte der Mitarbeiter hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)steht nun deswegen in der Kritik.

Linke kritisiert befristete Jobs im Flüchtlings-Bundesamt

Blick auf das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

Die Linke im Bundestag kritisiert die große Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Fast die Hälfte aller Jobs sei ohne Sachgrund befristet.

Seit Anfang des Jahres habe die Behörde in Nürnberg mehr als 1100 befristete Stellen auslaufen lassen. Gleichzeitig seien knapp 650 neue Stellen ausgeschrieben worden, davon erneut 630 mit sachgrundloser Befristung.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Klaus Ernst rügte: "Mit dem beliebigen Beschäftigen und Kündigen von Personal organisiert die öffentliche Hand ein Betriebsklima der Angst und Unsicherheit innerhalb der Belegschaft."

Die gewerkschaftspolitische Sprecherin Jutta Krellmann ergänzte: "Gerade beim BAMF, wo über das Leben hunderttausender Menschen entschieden wird, müssen sich die Beschäftigten ohne Existenzangst und übermäßigen Stress auf die Arbeit konzentrieren können." Eine weitere Folge dieser Personalpolitik seien kurzfristig und damit unzureichend ausgebildete Mitarbeiter. Es verwundere daher nicht, wenn immer wieder über Fehler bei der Fallbearbeitung berichtet werde.

Laut einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken waren im Jahr 2014 rund 12 Prozent des BAMF-Personals befristet beschäftigt. Derzeit beträgt der Anteil 46,5 Prozent. Nur knapp 0,5 Prozent der Befristungen haben einen Sachgrund.

Nach dem großen Zuzug Hunderttausender Flüchtlinge hatte das BAMF innerhalb von kurzer Zeit tausende neue Mitarbeiter einstellen müssen - ein Großteil davon befristet. Nach einem zeitweisen Höchststand von etwa 10 000 Mitarbeitern hat die Behörde derzeit noch rund 7800 Leute. Auch die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge ist in den vergangenen Monaten gesunken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Fehlende Konzepte und Technik bremsen digitales Lernen aus

Gütersloh (dpa) Computer und Smartphones im Einsatz in der Schule: Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung stehen auch immer mehr Lehrer und Schulleiter dem digitalen Lernen positiv gegenüber. Ein Experte aber übt scharfe Kritik.mehr...