Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Führung

Linke nach Parteitag um Geschlossenheit bemüht

Berlin Der Parteitag der Linken verlief alles andere als harmonisch. Der neue Vorstand will die Gräben in der Partei überwinden. Doch gegen die Wahl Riexingers zum Parteichef gibt es auch im Westen Protest. Trotz aller Appelle zur Geschlossenheit rumort es in der Linken auch nach dem Bundesparteitag.

Linke nach Parteitag um Geschlossenheit bemüht

Katja Kipping und Bernd Riexinger, die neuen Vorsitzenden der Partei Die Linke, beim Parteitag der Linken in der Lokhalle in Göttingen. Foto: Bernd Von Jutrczenka

«Es wird keine Spaltung geben», sagte der Vorsitzende der Linksfraktion im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, der «Passauer Neuen Presse» (Montag). Die neue Führung um Katja Kipping und Bernd Riexinger repräsentiere die Partei sehr gut. «Alle Lager und Strömungen sind gut vertreten.» Jetzt dürften nur nicht die Personaldiskussionen fortgesetzt werden. «Die Linke ist inhaltlich eine geeinte Partei. Alle persönlichen Befindlichkeiten müssen da zurückstehen», appellierte Lafontaine.

Radikales Lager setzte sich durch Beim Parteitag in Göttingen setzte sich bei den Vorstandswahlen das radikale Lager um Lafontaine gegen die ostdeutschen Reformer durch. Deren Kandidat Dietmar Bartsch unterlag in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz. Die junge Ost-Abgeordnete Kipping und der West-Gewerkschafter Riexinger sollen die Linke nun aus ihrer bisher schwersten Krise führen.

Riexinger forderte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung «Berlin direkt» ein Ende der internen Auseinandersetzungen: «Wir müssen dringend wieder zur Politik zurückkehren.» Niemand wolle eine Spaltung der Linkspartei. «Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die inhaltlichen Barrieren so groß sind, dass man da nicht drüberspringen kann.» Die Menschen in der Partei müssten sich «mit Respekt begegnen», in der politischen Auseinandersetzung dürften keine Verletzungen entstehen.

"Neue Kultur der Offenheit" Kipping kündigte in der «Leipziger Volkszeitung» (Montag) eine neue «Kultur der Offenheit» an. Die neue Führung müsse die «Kunst des Zuhörens» praktizieren. «Wir werden bald eine Tour durch alle Bundesländer, zu allen Landesverbänden unternehmen, uns vorstellen und die Vorschläge unserer Basis aufnehmen», sagte Kipping. Sie wolle zudem im Internet einen Blog für Vorschläge der Mitglieder und Sympathisanten einrichten. «Der Schlüssel zum Erfolg ist für uns eine Kultur der Offenheit und ein Gestus: Fragend schreiten wir voran.»

Der neue Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn sagte der «Mitteldeutschen Zeitung» (Montag): «Die Linke wird nur als pluralistische und gesamtdeutsche Partei erfolgreich sein.» Das neue Team an der Spitze bilde die Breite der Partei ab. Noch existierende Gräben könne man zuschütten, indem «wir viel mehr als in der Vergangenheit miteinander reden und bereit sind, voneinander zu lernen».

Gysi hält Erfolg 2013 für möglich Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi hält trotz des schlechten Erscheinungsbildes und der sinkenden Umfragewerte der Linken einen Erfolg bei der Bundestagswahl 2013 für möglich. Wenn die Linke ein politisches Konzept, eine sehr gute Vorbereitung der Wahl und eine wirkliche Integration hinbekomme, «dann nehmen uns die Bürgerinnen und Bürger auch wieder ernst», sagte er im «Bericht aus Berlin» der ARD. «Und dann wird unser Wahlergebnis auch besser sein als jetzt die Umfragen.»

Lafontaine signalisierte in der «Leipziger Volkszeitung» Bereitschaft, sich weiterhin auch über das Saarland hinaus, etwa in Ostdeutschland, für die Linke zu engagieren. «Ich bin weiterhin bereit, solche Einladungen anzunehmen, um dazu beizutragen, dass wir auch im Osten Zulauf und Erfolge haben.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...