Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linke will Wahljahr 2013 in den Blick nehmen

Berlin (dpa) Der neue Parteivorstand der Linken will nach dem turbulenten Göttinger Parteitag die Bundestagswahl 2013 in den Blick nehmen. Das Vorstandsduo aus Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi riefen die Parteibasis am Montag zu einem neuen Aufbruch auf.

Linke will Wahljahr 2013 in den Blick nehmen

Der neue Parteivorstand der Linken hat die Basis zu einem Neubeginn aufgerufen. Foto: Soeren Stache

In den nächsten drei Monaten solle eine Kursdebatte geführt werden, die in ein Wahlprogramm und eine Wahlstrategie für die Bundestagswahl münden solle: «Dazu laden wir alle Mitglieder der Partei ein», hieß es in einer in Berlin veröffentlichten Mitteilung.

Bei den Vorstandswahlen der tief zerstrittenen Linken hatte sich das radikale und überwiegend in Westdeutschland verankerte Lager um den saarländischen Fraktionschef und Linke-«Gründungsvater» Oskar Lafontaine gegen die ostdeutschen Reformer durchgesetzt. Deren Kandidat, Bundestags-Fraktionsvize Dietmar Bartsch, unterlag in einer Kampfabstimmung um den Vorsitz.

Gysi zeichnete auf dem Parteitag vor mehr als einer Woche ein düsteres Bild auch der Bundestagsfraktion - es herrsche «Hass» zwischen den beiden Parteiflügeln. Die Fraktion kommt an diesem Dienstag das erste Mal nach dem Parteitag zusammen.

Der neue Parteivorstand wollte sich an diesem Montag in Berlin das erste Mal treffen. In der gemeinsamen Erklärung hieß es: «Wir sind uns darüber einig, dass es nunmehr eine zentrale Aufgabe ist, die politischen und organisatorischen Weichenstellungen für das kommende Wahljahr vorzunehmen.»

Die nächsten drei Monate seien entscheidend, ob die Linke aus dem «Signal des Zusammenhalts von Göttingen» einen neuen Aufbruch machen könne. «Dazu brauchen wir eine Kultur des Zuhörens und der Debatte», heißt es in der Mitteilung. «Unsere Unterschiede machen uns dann stark, wenn wir voneinander lernen.»

Die Linke war vor rund fünf Jahren aus der westdeutschen WASG und der ostdeutschen PDS hervorgegangen. Derzeit kämpft sie gegen sinkende Umfragewerte. Zuletzt scheiterte die Linke bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen an der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Linke

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Wagenknecht und Bartsch gewinnen Machtprobe bei den Linken

Potsdam (dpa) Von Mobbing war die Rede, von Intrigen und Entmachtung. Doch dann rauften sich die Linken doch noch zusammen. Wagenknecht und Bartsch führen die kleinste Oppositionskraft weiter.mehr...

Landtagswahl in Niedersachsen

SPD deklassiert CDU - Keine Mehrheit für Rot-Grün

Hannover Es ist die Überraschung zum Ende des Superwahljahres: Die SPD siegt in Niedersachsen - und deklassiert die in Umfragen lange führende CDU. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. Und: Das Ergebnis dürfte die Jamaika-Gespräche im Bund nicht einfacher machen.mehr...

Landtagswahl

Höhere Beteiligung bei der Wahl in Niedersachsen

Hannover Die Landtagswahl in Niedersachsen stößt bei den Wählern auf spürbar mehr Interesse als die vorige vor rund fünf Jahren. Knapp 6,1 Millionen Menschen in Niedersachsen sind aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Die Abstimmung wird bundesweit mit Spannung verfolgt.mehr...

Politik

Union fällt in Umfrage auf tiefsten Stand seit sechs Jahren

Berlin (dpa) Im sogenannten Sonntagstrend der "Bild am Sonntag" verlieren CDU und CSU einen Zähler gegenüber der Vorwoche und kommen nur noch auf 31 Prozent. Auf diesem Wert hatten die Unionsparteien zuletzt 2011 rangiert.mehr...

Politik

Andrea Nahles wirft Linken mangelnden Regierungswillen vor

Berlin (dpa) Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat der Linkspartei zwei Wochen vor der Bundestagswahl mangelnden Regierungswillen vorgeworfen: "Die Linke hat bundespolitisch leider immer noch nicht den Anspruch zu gestalten".mehr...