Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linken-Parteitag: Spannung vor Gysi-Rede

Bielefeld (dpa) Linke-Fraktionschef Gysi wünscht sich schon länger, dass seine Partei Rot-Rot-Grün auch im Bund anstrebt. Doch der Parteitag setzt zunächst andere Signale. Ob Gysi sich trotzdem noch mal in die Pflicht nehmen lässt, will er heute verkünden.

/
Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Gregor Gysi, spricht beim Parteitag mit der Bundesvorsitzenden der Partei, Katja Kipping. Foto: Oliver Berg

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, mahnt strikt linkes Programm an. Foto: Oliver Berg

Das Logo der Partei Die Linke. Foto: Ralf Hirschberger

Gysi steht seit fast zehn Jahren an der Spitze der Bundestagsfraktion. Foto: Oliver Berg

In der Debatte über Rot-Rot-Grün auf Bundesebene nach 2017 hat die Linke klare Grenzen ihrer Kompromissbereitschaft aufgezeigt.

Beim Bundesparteitag in Bielefeld setzte sich die Parteivorsitzende Katja Kipping mit der Forderung nach einem konsequent linken Programm von Fraktionschef Gregor Gysi ab.

Der 67-Jährige will heute bekanntgeben, ob er im Herbst noch einmal für den Posten kandidiert. Gysi verlangt für die Regierungsfähigkeit der Linken Zugeständnisse an SPD und Grüne.

Kipping mahnte ein Nein zu allen «Kriegseinsätzen» der Bundeswehr sowie zu weiteren Sozialkürzungen an. «Ja, wir wollen die Machtfrage stellen. Aber wir wollen sie wirklich stellen. Und das heißt, wir wollen sie anhand von inhaltlichen Kriterien stellen.» Als Modell für eine rot-rot-grüne Zusammenarbeit schlug Kipping den Widerstand gegen das Freihandelsabkommen TTIP vor: Mit ihrer «Verhinderungsmehrheit» im Bundestag könnten SPD und Grüne «gemeinsam mit uns diesen fundamentalen Angriff auf die Demokratie stoppen».

Zugleich warf die Linke der SPD aber auch eine «neoliberale Krisenpolitik» vor. Mit Blick auf Griechenland heißt es in einem Leitantrag, der mit großer Mehrheit verabschiedet wurde: «Immer mehr Menschen fragen sich, wofür die Sozialdemokratie noch gebraucht wird, wenn sie keine sozialen Alternativen zur neoliberalen Politik formuliert.»

Auch in der Beurteilung der Ukraine-Krise setzt sich die Linke weiter von SPD und Grünen ab: «Die Nato mit ihrer Politik der Osterweiterung und die USA, die auf eine geopolitische Schwächung Russlands und die globale Expansion von US-Militärbasen setzen, haben wesentlich zum Krieg beigetragen.» Der einzige Ministerpräsident der Linken, Bodo Ramelow aus Thüringen, mahnte seine Partei: «Regieren ist kein Selbstzweck. Nicht regieren ist auch kein Selbstzweck.»

Mit Spannung wurde die Erklärung der Linke-Galionsfigur Gysi erwartet. In der mit 64 Mandaten größten Oppositionspartei im Bundestag wird seit Wochen über seine politischen Pläne spekuliert. Er ließ auch offen, ob er im Herbst nach zehn Jahren als Linke-Fraktionschef nochmals antritt.

Parteichef Bernd Riexinger brachte erneut die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Parteilinke Sahra Wagenknecht ins Spiel. Sie hatte vor drei Monaten ihre Kandidatur für den parlamentarischen Chefposten mit der Begründung abgesagt, es mangele ihr an Rückhalt in der Fraktion. Wagenknecht könnte zusammen mit Dietmar Bartsch eine Doppelspitze in der Linksfraktion bilden.

Der zu den Reformern zählende Bartsch mahnte, auf Flügelkämpfe zu verzichten: «Unser Erfolg ist der Erfolg aller Flügel der Partei. Unsere Politik braucht ganz viel roten Pfeffer.» Wagenknecht hatte sich erst vor kurzem erneut gegen ein Bündnis mit der SPD unter Führung des derzeitigen Parteichefs Sigmar Gabriel ausgesprochen.

Parteitag

Livestream des Parteitags

Anträge des Parteivorstands

Die Linke

Linksfraktion im Bundestag

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Türkei erhält weniger deutsche Rüstungsgüter

Berlin (dpa) Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die Rüstungsexporte dorthin massiv eingeschränkt. Ob das reicht, ist aber umstritten.mehr...