Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linkspartei warnt SPD vor Rückkehr Münteferings

Berlin (dpa) Die Partei Die Linke hat die SPD vor einer Rückkehr ihres ehemaligen Vizekanzlers und Parteichefs Franz Müntefering in eine verantwortliche Position gewarnt. Sonst wäre das eine Richtungsentscheidung, sagte der stellvertretende Linke-Vorsitzende Klaus Ernst der «Berliner Zeitung».

Linkspartei warnt SPD vor Rückkehr Münteferings

Die Linkspartei ist gegen eine Rückkehr des früheren Vizekanzlers und Bundesarbeitsministers Müntefering in die aktive Politik. (Archivbild)

«Sie würde bedeuten, dass die Agenda-Politik fortgesetzt wird», die von der Linken scharf abgelehnt wird. Auch dürfe die SPD niemanden als Spitzenkandidat für die Bundestagswahl ernennen, der die Reform-«Agenda 2010» bejubele, verlangte Ernst. «Die Chancen auf eine Mehrheit jenseits von Schwarz-Gelb wären dann dahin.» Damit plädierte Ernst indirekt gegen den SPD-Vize und Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der die Agenda-Politik mit umgesetzt und wiederholt verteidigt hatte.

Derweil bekommt Müntefering immer mehr Unterstützung für eine wieder stärkere Rolle in der Partei. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende und mögliche Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sagte: «Natürlich können wir sein Engagement, seine Kreativität und seine Erfahrung in der SPD gut gebrauchen.» Auch in Umfragen erhielt der ehemalige Vizekanzler Rückenwind. SPD-Chef Kurt Beck traf sich am Samstag am Rande einer Gedenkveranstaltung für den vor zweieinhalb Jahren gestorbenen Bundespräsidenten Johannes Rau mit Müntefering zu einem Gespräch. Inhalte wurden nicht bekannt.

Müntefering hatte sich vor neun Monaten wegen der Erkrankung seiner Frau aus der Bundesregierung zurückgezogen. Sie war vor rund drei Wochen gestorben. Seitdem wird über die künftige Rolle des früheren Vizekanzlers und Arbeitsministers spekuliert.

61 Prozent der SPD-Wähler sind nach einer Emnid-Umfrage für «Bild am Sonntag» davon überzeugt, dass Müntefering ein besserer SPD-Chef wäre als Beck. Nach einer Umfrage von TNS Forschung für das Magazin «Der Spiegel» würden auch 61 Prozent der SPD-Anhänger Müntefering als künftigen SPD-Vorsitzenden vor Beck (24 Prozent) bevorzugen. Als aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten sehen die SPD-Wähler laut «Bild am Sonntag» Steinmeier mit 39 Prozent vor Müntefering mit 23 Prozent. Für Beck sprechen sich 19 Prozent der SPD-Anhänger aus. In der Gesamtbevölkerung liegt Steinmeier mit 36 Prozent vor Müntefering (20 Prozent) und Beck (12 Prozent).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...