Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lioba Albus präsentiert Weihnachtsprogramm

BÖVINGHAUSEN "N' abend", ruft Mia Mittelkötter in den Saal. "N'abend", schallt es zurück. Mia Mittelkötter schaut sich um und runzelt die Stirn: "Dat hab ich mir schlimmer vorgestellt", ruft sie dem Publikum zu.

von Von Navid Moshgbar

, 19.12.2007
Lioba Albus präsentiert  Weihnachtsprogramm

Lioba Albus alias Mia Mittelkötter alias Schwester Penetretia gefiel mit ihrem Weihnachtsprogramm.

"Ich dachte mir, was sind das nur für Leute, die am dritten Advent nicht bei Freunden zum Glühweintrinken eingeladen werden." Und schon hatte Mia Mittelkötter alias Lioba Albus die Zuschauer im Bövinghauser Gemeindesaal der evangelischen Christus-Gemeinde mit ihrem unverwechselbarem Charme um den Finger gewickelt. "Hörnse mal", setzt die Sauerländerin mit dem Nörgeln an: "Da hat man mit viel Kraft die eigene Brut über'n Nestrand gebrütet, kommense zu Weihnachten wieder angekrochen." Der Streit zum Fest ist gewissermaßen vorprogrammiert.

"Weihnachten muss trainiert sein", so die Weisheit der Mittelkötter. Wenn man sich das ganze Jahr über nur aus dem Weg geht und gerade zur Adventszeit ständig auf der Lauer liegt, könne es nicht besinnlich bleiben. "Da muss man im November anfangen, sich morgens die Tageszeit zu sagen. Und nicht gleich mit schweren Sachen anfangen wie: Wie geht's dir?" Gerade die Frauen müssten wissen, wie sie ihren Gatten beschäftigen, denn "ein Mann zur Weihnachtszeit ist so überflüssig wie ein Pickel auf?m Gesäß." Mia lasse ihren Mann einen Monat vor der Bescherung, den viel zu großen Baumstamm der Sauerländer Fichte für den Baumständer zurecht schnitzen - mit einem Taschenmesser. "Dann stört er nich inne Küche."

Viel wichtiger aber sei das Lob nach vollbrachter Tat: "Mein Gott isser groß, prachtvoll und stramm...dat ist komischerweise ein Satz den Männer lieben." Mitten im Programm wechselt Lioba Albus die Rollen - auf der Bühne zieht sie sich um und wandelt sich von Mia Mittelkötter zur Schwester Penetretia, wechselt dann zum schüchternen Gernot, um schließlich die "Rita vom Grillstudio anne Mallinckrodtstraße" zu geben. In ihrer Paraderolle Mia Mittelkötter flirtet sie mit den männlichen Zuschauern: "Es gibt nur zwei Sorten Männer", erklärt sie dem Publikum, "die interessanten und die eigenen." Mit ihrem Weihnachtsprogramm begeisterte Lioba Albus die "Interessanten" und ihre Gattinnen restlos.

Schlagworte: