Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Literatur

Literatur

München. Bindungsangst, die Sehnsucht nach dem Geliebtwerden und der Einfluss der Kindheit auf unser heutiges Beziehungsleben - das sind Themen, denen sich Stefanie Stahl in ihrem Erfolgsbuch widmet. Auf der Ratgeber-Bestsellerliste liegt sie damit zurzeit auf Platz eins.mehr...

Hamburg. Ohren auf für „Harry Potter“: Vor 20 Jahren brachte der Zauberlehrling die Magie nach Deutschland. Zum Jubiläum liest Potter-Spezialist Rufus Beck in München, Hamburg und Berlin.mehr...

Hamburg. Für das Harry-Potter-Jubiläum in Deutschland kehrt Schauspieler Rufus Beck nach Hogwarts zurück. Erstmals seit Jahren werde er wieder live vor Publikum aus den Büchern lesen, teilte der Hamburger Carlsen Verlag mit. Anlass ist der 20. Geburtstag für die deutsche Übersetzung des ersten „Harry Potter“-Bandes „Harry Potter und der Stein der Weisen“, der im Sommer 1998 veröffentlicht wurde. Die erste englische Originalausgabe von Schriftstellerin Joanne K. Rowling war 1997 erschienen. Die Lesungen finden Ende August und Anfang September in Hamburg, Berlin und München statt.mehr...

Berlin. Jerry Lewis machte mit ihr Musik. Thomas Mann konnte sie nicht leiden. Die Schreibmaschine war für das 20. Jahrhundert eine der wichtigsten Erfindungen. Heute schätzen Geheimagenten ihre Vorteile.mehr...

Köln. Schlapphut, Pfefferpistole, sieben Messer: Generationen von Kindern sind mit dem Räuber Hotzenplotz aufgewachsen. Überraschend erschien kürzlich ein neues Buch. Nun soll es das Abenteuer auch zum Hören geben. Bei den Sprechern trifft „Fack Ju Göhte“ auf den „Tatort“.mehr...

Berlin. Viele Sprüche von Fußballtrainern und Spielern sind längst legendär. In einem unterhaltsamen, ansprechend illustrierten Buch versammelt Autor Frank Stiefel kuriose Fakten, Nonsens und auch jede Menge Wissenswertes rund um die deutsche Nationalmannschaft.mehr...

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Los Angeles. Es war das Weiße Haus des Exils. Thomas Mann lebte dort rund ein Jahrzehnt und machte die Villa zum Treffpunkt berühmter Künstler und Intellektueller. Jetzt soll es Ort der transatlantischen Debatte werden. Dringenden Bedarf dafür gibt es jedenfalls.mehr...

Schlaglichter

18.06.2018

Steinmeier beginnt Besuch in Kalifornien

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinen dreitägigen Besuch des US-Bundesstaates Kalifornien begonnen. Am späten Sonntagabend traf er in Los Angeles ein. Höhepunkt der Reise ist die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses dort. Die Bundesregierung hatte die Immobilie 2016 gekauft, um sie vor dem Abriss zu bewahren. Jetzt wird das Gebäude, in dem der Schriftsteller während seines US-Exils in den 1940er Jahren wohnte, zum Domizil für deutsche Stipendiaten.mehr...

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einem dreitägigen Besuch des US-Bundesstaates Kalifornien abgeflogen. Höhepunkt der Reise ist die Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses in Los Angeles am Montagabend. Die Bundesregierung hatte das Haus 2016 gekauft, um es vor dem Abriss zu bewahren. Jetzt wird das Gebäude, in dem der Schriftsteller während seines US-Exils in den 1940er Jahren wohnte, zum Domizil für deutsche Stipendiaten. Es ist die erste Reise Steinmeiers als Bundespräsident in die USA. Ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump wird es nicht geben.mehr...

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Hamburg. Es war der Überraschungserfolg 2015: Mit ihrem Roman „Altes Land“ hat Dörte Hansen Millionen Leser begeistert. Auch ihr neues Buch „Mittagsstunde“ spielt auf dem Dorf - diesmal in Nordfriesland.mehr...

Köln. Der Schriftsteller Dieter Wellershoff ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren in Köln, wie eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte.mehr...

Köln. Der Schriftsteller Dieter Wellershoff ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren in Köln, wie eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte.mehr...

Köln. Der Schriftsteller Dieter Wellershoff war ein stiller, nachdenklicher Mensch. Das hatte wohl auch damit zu tun, dass er nach Meinung vieler Kenner nie die Beachtung gefunden hat, die ihm eigentlich gebührt hätte.mehr...

Schlaglichter

14.06.2018

Bullerbü-Haus steht zum Verkauf

Stockholm. Ein Haus, das durch den schwedischen Film „Die Kinder von Bullerbü“ berühmt geworden ist, steht zum Verkauf. Das kleine rote Holzhäuschen befindet sich in Vimmerby in Småland, der Heimat der Kinderbuchautorin Astrid Lindgren, die „Die Kinder von Bullerbü“ 1947 geschrieben hat. Ihr Vater war in dem Haus mit dem Namen Sevedstorp aufgewachsen. In dem Film heißt es Mellangården und ist das Zuhause von Lisa, Lasse und Bosse. Das Anwesen aus dem 19. Jahrhundert soll umgerechnet 84 000 Euro kosten.mehr...

Hamburg. Helene Hegemann, Juli Zeh und Ian McEwan: Diese und noch viele andere namhafte Autoren sind bei dem diesjährigen Literaturfestival am Hamburger Hafen dabei.mehr...

Los Angeles. In den 1940er Jahren war sie das Exil-Zuhause für Thomas Mann. Nun ziehen in die frühere Villa des Schriftstellers in Kalifornien deutsche Stipendiaten ein. Bundespräsident Steinmeier reist zur Eröffnung an.mehr...

London. „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ machte sie in Deutschland bekannt. In Großbritannien sind Generationen von Kindern mit ihren Tiger- und Katzengeschichten aufgewachsen. Nun wird die Erfolgsautorin Judith Kerr 95.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Würmer beschwören und Babys ärgern

Berlin. Oft messen Menschen in aller Welt ihre Kräfte in völlig sinnlosen Wettkämpfen. Nigel Holmes hat das in Infografiken umgesetzt.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

„Joseph und seine Brüder“ neu kommentiert

Berlin. Thomas-Mann-Leser kennen und schätzen vor allem die „Buddenbrooks“ und den „Zauberberg“. Über das vierbändige Roman „Joseph und seine Brüder“ gehen die Meinungen weit auseinander. Die jetzt erschienene erstmals umfassend kommentierte Neuausgabe ist eine aufregende Lektüre.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Road-Trip: Vater und Tochter auf der Flucht

Berlin. „Die Rache der Polly McClusky“ von Jordan Harper ist ein knallharter und spannender Roman, der Vater und Tochter auf der Flucht vor einer Gangstergruppe begleitet. Deren Boss hat ein Kopfgeld auf die Mitglieder der Familie McClusky ausgesetzt. Es wird eine Jagd auf Leben und Tod.mehr...

Marbach am Neckar. Stadt der Liebe, Sehnsuchtsort der Intellektuellen, Hauptstadt des 19. Jahrhunderts. Auch viele deutsche Autoren haben dieses Bild von Paris erfunden und geprägt, wie eine Ausstellung in Marbach zeigt.mehr...

Stockholm. Im Mai kündigte die Akademie an, dass in diesem Jahr kein Literaturnobelpreis vergeben werde. Die Jury verschob die Verleihung um ein Jahr auf 2019. Die Verleihung der anderen Nobelpreise ist nicht betroffen.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Zwei Literaten durchstreifen Bibel und Koran

Berlin. Schwäbische Christin trifft arabischen Atheisten. Sie eint das Interesse an Theologie und Religionswissenschaft. Gemeinsam machen sich Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali auf eine - durchaus kurzweilige - Tour durch die heiligen Schriften der Weltreligionen.mehr...

Buch im Gespräch

12.06.2018

Politthriller: Der Präsident ist verschwunden

Berlin. Ein Politthriller über das Weiße Haus, mitgeschrieben von einem früheren US-Präsidenten: „The President Is Missing“ von James Patterson und Bill Clinton hat vor der Veröffentlichung für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Jetzt liegt der Roman auch auf Deutsch vor.mehr...

Frankfurt/Main. Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann. Dies gab der Börsenverein bekannt - die Dachorganisation der Buchbranche. Das Ehepaar habe ein Werk geschaffen, das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung sei, heißt es in der Begründung. Die renommierte Auszeichnung wird zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober verliehen. Der Friedenspreis gehört zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen des deutschsprachigen Raums.mehr...

Hamburg. Die Hamburger Autorin habe sowohl in ihrer Lyrik als auch in Prosa Zeichen gesetzt, befand die Jury, die den Preis im jährlichen Wechsel mit dem Walter-Kempowski-Literaturpreis vergibt. In ihren Romanen spiegele sich die Entwicklungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland.mehr...

Berlin. Das deutsche Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit.mehr...

Frankfurt/Main. Das Wissenschaftler-Ehepaar Assmann hat sich über Deutschland hinaus mit seinen Forschungen zur Erinnerungskultur einen Namen gemacht. Dass Aleida und Jan Assmann 2018 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen, ist auch ein politisches Zeichen.mehr...

London. Judith Kerr wird 95. Ihre kreative Ader hilft ihr seit ihrer Kindheit, mit Schicksalsschlägen umzugehen. Die Bestsellerautorin im Interview.mehr...

München. Wie sich Mann und Frau auf Augenhöhe begegnen - das erklären Andrea und Veit Lindau in ihrem Buch „Königin und Samurai“ und landen damit in dieser Woche einen Volltreffer. Platz eins der Buch-Charts erobert der Neueinsteiger jedoch noch nicht.mehr...

Oberhausen. Als Rolf Kauka „Fix und Foxi“ erfand, bediente er sich bei niemand Geringerem als Goethe. Später gab er „Asterix und Obelix“ in eingedeutschter Form heraus. Eine Ausstellung in Oberhausen zeigt jetzt die Comicwelt des gelernten Drogeriehelfers Kauka.mehr...

Hamburg. In Wien kommt der Rat für deutsche Rechtschreibung über geschlechtergerechte Schreibung zusammen. Im Vorfeld äußern sich schon namhafte Autoren zu der Thematik.mehr...

Frankfurt/Main. Mehr Stress im Alltag und Konkurrenz durch das Internet: Lesen ist out. Fast 20 Prozent der Buchkäufer sind seit 2013 weggebrochen. Jetzt will die Branche die Bücher zum potenziellen Käufer bringen - etwa im Fitnessclub.mehr...

Oberhausen. Der Fix & Foxi-Comicwelt des Produzenten Rolf Kauka (1917-2000) widmet das Ludwigmuseum Schloss Oberhausen von diesem Sonntag an eine umfangreiche Ausstellung. Gezeigt werden unter anderem 284 originale Zeichnungen, Entwürfe und Dokumente aus allen Phasen der Fix & Foxi-Zeit von 1953 bis 1994. Zu sehen ist etwa, wie sich die schlauen Füchse aus anfänglichen Nebenfiguren in einem Magazin namens Till Eulenspiegel zu eigenen Comic-Charakteren entwickelten und schon bald ein eigenes Heft bekamen. Später traten der faule Lupo, die konservative Oma Eusebia, der gemütliche Onkel Fax und das gewitzte Lupinchen hinzu. „Wie Walt Disney zeichnet Kauka die Figuren nicht selbst, sondern beschäfigt eine ganze Gruppe von Zeichnern“, sagte Ludwiggalerie-Direktorin Christine Vogt am Donnerstag bei einer Vorbesichtigung. Die Schau ist bis zum 9. September zu sehen.mehr...

Triest/Stendal. Geburt in Stendal, Tod in Triest: Sein rasanter Aufstieg führt den Archäologen Winckelmann in die Spitze der Geisteswelt. Vor 250 Jahren stirbt er auf blutige Weise. Trotz Gerichtsprozess bleiben Fragen.mehr...

Tipp des Tages

06.06.2018

Unterwerfung

Berlin. Nach dem Theaterstück der Film: Mit „Unterwerfung“ wurde Edgar Selge auf der Bühne stürmisch gefeiert. Aber taugt der Stoff von Michel Houellebecqs Bestseller fürs Fernsehen?mehr...

Berlin. Wer ist verantwortlich für den Tod von Viola Turner? Und was hat ihr Tod mit der Geschichte des Südens der USA zu tun? Diese Fragen stellt der Schriftsteller Greg Iles in seiner furiosen Natchez-Trilogie. Ein packendes Gesellschaftsporträt in Thrillerform.mehr...

Hannover. Was macht den Anderen zum Anderen? Für die US-Nobelpreisträgerin Toni Morrison ist diese Frage schon immer spannend gewesen, seit sie sich dem Rassismus in den USA gewidmet hat. In ihrem jüngsten Buch versucht sie der Frage allgemeiner als bisher auf den Grund zu gehen.mehr...

Berlin. Verteidigung war sein Metier: Per Mertesacker galt als einer der besten Fußballer Deutschlands und streifte 104 Mal das Nationaltrikot über. Nun berichtet er über seine Karriere - eine unterhaltsame Einstimmung auf die Fußball-Weltmeisterschaft.mehr...

Buch im Gespräch

05.06.2018

Politik, Eifersucht und Tod: „Der Graben“

Berlin. Herman Kochs neues Buch ist weniger ein Thriller als eine bissige Politik- und Gesellschaftssatire. Am Ende lässt dieser Roman den Leser jedoch ratlos zurück.mehr...

Berlin. Wie wäre es, wenn die Toten sprechen und auf ihre Leben zurückblicken könnten? Robert Seethaler lässt ein ganzes Städtchen zu Wort kommen. Pointierte Erzählkunst, die aber leider nur in kleinen Häppchen serviert wird.mehr...

New York. Sachbücher schreiben kann Bill Clinton, aber bei Krimis betritt auch der frühere US-Präsident Neuland. Für einen Thriller hat er sich mit Spitzenautor James Patterson zusammengetan und sein Insider-Wissen in einen Roman gegossen. Der ist mehr oder weniger realistisch.mehr...

Tiflis. Das kleine Georgien präsentiert sich im Oktober als Gastland der Frankfurter Buchmesse - und hat mit Blick nach Westen ein klares Ziel. Jetzt hat man sich schon einmal Deutschland als Ehrengast zur Bücherschau nach Tiflis geholt.mehr...

Hamburg. Das biografische Werk „Goodbye Christopher Robin“ erzählt die Entstehungsgeschichte des weltberühmten Kinderbuchhelden Winnie Pooh - es ist ein tragisches Familiendrama.mehr...

Rehau. Jahrelang zierte ein Gedicht von Eugen Gomringer die Fassade der Berliner Alice Salomon Hochschule in Berlin. Bis aus der Studentenschaft Stimmen kamen, die Zeilen seien sexistisch. Anders sieht man das in Rehau, wo Gomringer seit vielen Jahren lebt.mehr...

Lübeck. Drei Jahre nach dem Tod von Literaturnobelpreisträger Günter Grass erwirbt das Grass-Museum in Lübeck 33 bildkünstlerische Arbeiten von dessen Stiftung. Die frühen Werke gehören zu einem lange verschollenen Konvolut. Im Herbst ist eine neue Ausstellung geplant.mehr...

Buch im Gespräch

29.05.2018

Kleine Geschichte der Bestseller nach 1945

Berlin. Was macht ein Buch überhaupt zu einem Bestseller, also zu einem der meistverkauften Bücher? Dieser Frage geht der Literaturkritiker Jörg Magenau in seiner kleinen Geschichte der deutschen Bucherfolge vor allem seit 1945 nach.mehr...

München. Ein neuer Fall für August Emmerich: „Die rote Frau“ überschrieb die Autorin Alex Beer ihr zweites Buch um den Wiener Polizisten, den der Mord an einem Stadtrat im Wien nach dem Ersten Weltkrieg umtreibt. Dabei muss er sich auch mit der sogenannten feinen Gesellschaft beschäftigen.mehr...

Berlin. Seit 2011 herrscht Krieg in Syrien. Zwei neue Werke syrischer Autoren legen Zeugnis ab über den Alptraum eines Landes. Khaled Kalifa und Rasha Abbas haben mit der Deutschen Presse-Agentur über das Schreiben im Bürgerkrieg gesprochen.mehr...

Stockholm. In diesem Jahr fällt die Vergabe des Nobelpreises für Literatur aus. Gleiches könnte sich auch 2019 wiederholen. Letztlich hängt es davon ab, ob eine Bedingung erfüllt wird.mehr...

München. Eine gesunde Ernährung ist für jeden Menschen wichtig. Zahlreiche Ratgeber helfen bei der Umsetzung. Besonders gefragt ist derzeit Petra Bracht mit ihrem Buch „Intervallfasten“. Die Medizinern verdrängt damit Stefanie Stahl von Platz eins.mehr...

Stuttgart. Von einem echten vierten Teil zu sprechen, ist beim Blick in „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ etwas übertrieben. Aber die Freude über die unverhoffte Rückkehr der Legende ist einfach zu groß.mehr...

Hintergründe

23.05.2018

Wichtige Werke von Philip Roth

New York. Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Hier ene Auswahl seiner wichtigesten Werke.mehr...

London. Die Polin Tokarczuk und ihre Übersetzerin sind mit einem der wichtigsten britischen Literaturpreise ausgezeichnet worden. In ihrem Heimatland ist die Autorin aber auch manchen Anfeindungen ausgesetzt.mehr...

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

New York. Den einen Klassiker schrieb Philip Roth nicht, stattdessen legte er Jahr um Jahr Bestseller vor. Unter Amerikanern reichten an den Autor aus New Jersey nur Namen wir Cormac McCarthy, John Updike und Don DeLillo heran. Roth hinterlässt nun ein monumentales Lebenswerk.mehr...

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist nach US-Medienberichten tot. Er sei im Alter von 85 Jahren gestorben, berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf eine enge Freundin des vielfach preisgekrönten Autors. Zu den bekanntesten Werken des Pulitzer-Preisträgers gehören unter anderem die Roman-Trilogie „Der Ghostwriter“, „Zuckermans Befreiung“ und „Die Anatomiestunde“. Roth war am 19. März 85 Jahre alt geworden.mehr...

Schlaglichter

23.05.2018

Medien: Philip Roth tot

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist Medienberichten zufolge im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ unter Berufung auf eine enge Freundin des preisgekrönten Autors.mehr...

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist nach Medienberichten im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf eine enge Freundin des preisgekrönten Autors.mehr...

Buch im Gespräch

22.05.2018

Endspiel in Berlin: „Die Totengräber“

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Buch im Gespräch

22.05.2018

Frank Schirrmacher im „Portrait“

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...

Berlin. Die deutsche Schriftstellerin Juli Zeh ist auch politisch engagiert. Dafür erhält sie in wenigen Tagen den Bundesverdienstorden. Momentan beschäftigt sich die Besteller-Autorin vor allem mit der gegenwärtigen Demokratiekrise.mehr...

Hamburg. Bald wird Deutschlands bekanntester Komiker 70 - der perfekte Zeitpunkt für die große „Ottobiografie“. Gerade ist sein Buch erschienen, da geht Otto Waalkes auf Lesereise. Den Auftakt feierte er in Hamburg mit einer Lesung der außerfriesischen Art.mehr...

Los Angeles. Der geistige Vater von Spider-Man und Iron Man geht gegen seine ehemaligen Geschäftspartner vor, die versucht haben sollen, die Rechte an seinem Namen gegen seinen Willen zu verkaufen. Er sagt, er können sich nicht daran erinnern, so einen Vertrag unterschrieben zu haben.mehr...

Amsterdam. Anne Frank hat geschmiert: Auf die Seiten 78 und 79 von ihrem Tagebuch kritzelte sie Witze. Später schämte sie sich und klebte alles zu. Nun enthüllt die moderne Technik die Texte.mehr...

Schlaglichter

15.05.2018

US-Schriftsteller Tom Wolfe gestorben

New York. Der US-Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe ist tot. Er starb gestern im Alter von 87 Jahren im Krankenhaus, wie seine Agentin der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Roman „Fegefeuer der Eitelkeiten“.mehr...

New York. Genialer Schriftsteller? Eitler Selbstdarsteller? Beides? Spätestens seit dem Welterfolg „Fegefeuer der Eitelkeiten“ spalteten sich an Tom Wolfe die Meinungen. Davon scheinbar unberührt veröffentlichte der US-Autor bis ins hohe Alter. Jetzt ist Wolfe mit 88 Jahren gestorben.mehr...

Eilmeldungen

15.05.2018

US-Schriftsteller Tom Wolfe gestorben

New York. Der US-Schriftsteller und Journalist Tom Wolfe ist tot. Er starb am Montag im Alter von 87 Jahren im Krankenhaus, wie seine Agentin der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigte. Zu seinen bekanntesten Werken gehört der Roman „Fegefeuer der Eitelkeiten“.mehr...

Amsterdam. Mehr als 70 Jahre nach der Veröffentlichung des Tagesbuches von Anne Frank sind bislang unlesbare Texte des jüdischen Mädchens veröffentlicht worden. Mit digitaler Fototechnik seien zwei von Anne selbst mit braunem Packpapier verklebte Seiten des Tagebuches lesbar gemacht worden. Die Amsterdamer Anne Frank Stiftung präsentierte heute die Texte. Auf den zwei Seiten hatte die damals 13-jährige Anne am 28. September 1942 zotige Witze und eine Passage über Sexualität notiert. Anne starb im Alter von 15 Jahren 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen.mehr...

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...

Reise und Tourismus

14.05.2018

Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf Kubas

Havanna. Vor 20 Jahren setzte Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal voller Säufer, Schläger und Huren. Jetzt sieht er den morbiden Charme bedroht - von Kempinski, Armani und Airbnb.mehr...

Entertainment

14.05.2018

Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf

Havanna. Vor 20 Jahren setzte Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal voller Säufer, Schläger und Huren. Jetzt sieht er den morbiden Charme bedroht - von Kempinski, Armani und Airbnb.mehr...

New York. Die Pulizer-Preise gelten als die höchste Auszeichnung der Medienbranche. Neben journalistischen Kategorien gibt es Sparten für die Bereiche Literatur, Musik und Theater.mehr...

München. Ratgeber zu Gesundheitsthemen sind auch in dieser Woche besonders gefragt. So verhelfen die Leser dem Buch „Intervallfasten“ von Petra Bracht zu einem oberen Platz der „Focus“-Bestseller. „Die Ernährungs-Docs“ melden sich gleich mit zwei Titeln in den Top-Ten zurück.mehr...

Berlin. Ländliche Idylle und Bombenkrieg, erste Liebe und früher Soldatentod. Mit existentieller Wucht, aber nicht ohne Humor erzählt Ralf Rothmann aus der Perspektive einer Zwölfährigen vom Schrecken der letzten Kriegsmonate.mehr...

Leonberg. Der Christian-Wagner-Preis geht in diesem Jahr an den Lyriker Jürgen Nendza für sein Lebenswerk. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis soll am 17. November in Leonberg (Kreis Böblingen) verliehen werden. Die Werke des 60-Jährigen aus Aachen verbinden der Christian-Wagner-Gesellschaft vom Mittwoch zufolge „sinnliche Wahrnehmung von Landschaft mit konziser historischer Reflexion“. Seine Gedichte seien „vorbildliche Lektionen in poetischer Genauigkeit“. Nendza wurde 1957 in Essen geboren. Nach Angaben der Gesellschaft wird die Auszeichnung seit 1992 alle zwei Jahre an Lyriker vergeben, deren Werke die Gedankenwelt des Dichters Christian Wagner (1835-1918) widerspiegeln.mehr...

Buch im Gespräch

08.05.2018

Thea Dorn: „Lasst uns Patrioten sein!“

Berlin. Der Patriotismus sollte nicht den Rechten überlassen werden. In ihrem Buch „deutsch, nicht dumpf“ plädiert die Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin für einen aufgeklärten Kulturpatriotismus.mehr...

Berlin. Ländliche Idylle und Bombenkrieg, erste Liebe und frühes Leid. Mit existentieller Wucht, aber nicht ohne Humor erzählt Ralf Rothmann aus der Perspektive einer 12-Jährigen vom Schrecken der letzten Kriegsmonate.mehr...

Buch im Gespräch

08.05.2018

Philip Kerrs Serienheld ermittelt weiter

Berlin. 1956 an der französischen Riviera. Ein berühmter Schriftsteller wird erpresst und wendet sich an einen Privatdetektiv, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Damit beginnt für Philip Kerrs Serienhelden Bernie Gunther in „Kalter Frieden“ ein Auftrag voller Wendungen.mehr...

Berlin. In Andrej Platonows „Tschewengur“ hungern die Menschen dem Kommunismus entgegen. Als Erlösung und buchstäblich. Von Stalin sofort verboten, liest sich der Roman heute brandfrisch als fesselnder Mix aus religiöser Heilsgeschichte, grotesker Satire und brutal sozialistischem Realismus.mehr...

München. Die Liste von Nico Hofmanns Filmen ist beeindruckend lang, die mit den Preisen, die er dafür bekommen hat, auch. Der Ufa-Chef hat viel zu erzählen, nicht nur über die Branche, in der an ihm kein Weg vorbeiführt.mehr...

Stuttgart. Gute Nachricht für Freunde der Kinderbücher des Geschichtenerzählers Otfried Preußler: Seine Tochter hat im Nachlass ihres Vaters eine Entdeckung gemacht.mehr...

Stuttgart. Wenn ein Buch verfilmt wird, hat er der Film bei Kritikern oft schwer. Noch komplizierter wird es, wenn ein Buch über Bücher verfilmt wird. „Der Buchladen der Florence Green“ ist so ein Fall.mehr...

Berlin. Im Film „Der Buchladen der Florence Green“ spielt Emily Mortimer eine Frau, die einen Buchladen eröffnet. Die Schauspielerin selbst hält Bücher heute für so wichtig wie nie zuvor.mehr...