Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Literatur

Literatur

Hamburg. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.mehr...

Hamburg. Der renommierte Ben-Witter-Preis geht in diesem Jahr an den Schriftsteller und Journalisten Christian Bartel. Die Jury ehrt damit einen „brillanten Satiriker, einen ebenso heiteren wie bösen Beobachter politischer Phänomene und Phantome“, teilte der Zeit-Verlag am Freitag in Hamburg mit. „Ob Bartel sich der Traditionsoffensive der Bundeswehr annimmt oder dem deutschen Fetisch Auto: Seine subtilen Grotesken, zum größten Teil für die Berliner taz verfasst, steigern die Absurditäten unseres politischen und gesellschaftlichen Alltags fröhlich ins Monströse“, hieß es. mehr...

Bremen. Anfangs dachten viele, das Internet sei ein Todesurteil für Bibliotheken. Ein Irrtum: Die Ausleihen gehen zwar zurück, aber die Besucherzahlen steigen. Viele Bibliotheken haben sich längst neu erfunden.mehr...

München. Die amerikanische Bestseller-Autorin arbeitet zukünftig für die Filmproduktionsfirma Amazon Studios. Ihre neunteilige Serie zum Auftakt der Zusammenarbeit heißt „Utopia“.mehr...

Bielefeld. In Berlin soll das angeblich sexistische Gedicht von Eugen Gomringer auf einer Fassade übermalt werden, in Bielefeld hat es nun eine Zukunft: „Avenidas“ schmückt seit Mitte der Woche die Außenwand der Jugendstil-Villa von Marcus und Helen Knauf in der ostwestfälischen Stadt. Mit den aus ihrer Sicht schlicht poetischen acht spanischen Zeilen über Blumen, Frauen und Alleen wollen die Eheleute auf etwa 12 Quadratmetern weißer Wandfläche ein Zeichen für die Kunstfreiheit setzen.mehr...

Schlaglichter

19.04.2018

Schriftsteller Dieter Lattmann gestorben

München. Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Berlin mit. „Mit Dieter Lattmann verlieren wir eine große Persönlichkeit, die die bundesrepublikanische Zeitgeschichte mit geprägt hat“, erklärte die VS-Vorsitzende Eva Leipprand. Lattmann lebte zuletzt in einem Altenheim in München. Der Schriftsteller und Kulturpolitiker gilt als Vater der Künstlersozialversicherung. In den späten sechziger Jahren führte er die Schriftsteller in einem Gesamtverband zusammen.mehr...

Berlin/München. Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) am Donnerstag in Berlin mit.mehr...

Stockholm. Eine Affäre um Belästigung, Korruption und Verrat von Geheimnissen hat Folgen. Wie das schwedische Königshaus mitteilte, sollen nun die jahrhundertealten Statuten des Literaturnobelpreis-Gremiums geändert und Rücktritte von Mitgliedern möglich gemacht werden.mehr...

Berlin. Auf seine alten Tage reist der DDR-Schriftsteller Landolf Scherzer als Tourist zum ersten Mal nach Kuba - und schreibt ein Buch darüber. Auf den Sozialismus lässt er nichts kommen.mehr...

Berlin. Zwischen Lächerlichkeit und Entsetzen: Der französische Autor Éric Vuillard seziert den Aufstieg der Nationalsozialisten in brillanten Momentaufnahmen.mehr...

Buch im Gespräch

17.04.2018

Walt Whitmans kurioser Gesundheitsratgeber

Berlin. Gesunde Männer für ein starkes Amerika: Ein wiederentdeckter Ratgeber zeigt Walt Whitmans Vorliebe für schöne, starke Männer und sein darwinistisches Menschenbild.mehr...

Buch im Gespräch

17.04.2018

Real Crime vor 100 Jahren: „Mord im Adlon“

Berlin. Das Berliner Luxushotel Adlon direkt am Brandenburger Tor war vor 100 Jahren Schauplatz eines Verbrechens, das Kriminalgeschichte schrieb. Helmut Böger stellt den Fall in „Mord im Adlon“ in geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen dar.mehr...

New York. Die drei Journalisten hinter der Aufdeckung der Affäre um den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und der Rapper Kendrick Lamar sind mit Pulitzer-Preisen geehrt worden. Das hat die Jury an der Columbia Universität in New York verkündet. Jodi Kantor und Megan Twohey für die „New York Times“ sowie Ronan Farrow für den „New Yorker“ hatten mit ihren Berichten im Oktober 2017 die #MeToo-Bewegung losgetreten. Lamar ist der erste Rapper, der den Preis erhält, und der erste Musiker, der nicht aus der Klassik oder dem Jazz kommt.mehr...

Aachen. Im vergangenen Jahr gewann der österreichische Schriftsteller Robert Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Jetzt kommt eine weitere Ehrung hinzu.mehr...

Aachen. Der Wiener Schriftsteller und Essayist Robert Menasse erhält den Walter-Hasenclever-Literaturpreis 2018. Der mit 20 000 Euro dotierte Preis würdige das Gesamtwerk des Schriftstellers und seine Vision eines umfassenden Europas, teilte die Stadt Aachen am Montag mit. Angesichts nationalistischer Tendenzen in Europa sei die Stimme des Österreichers besonders wertvoll, hieß es unter anderem in der Begründung der Jury. Der Festakt zur Verleihung findet am 18. November in Aachen statt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

16.04.2018

Leseclubs für Kinder in digitalen Zeiten

Köln. Schon Astrid Lindgren sagte: „Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit“. Hunderte Leseclubs bringen Kindern in ihrer Freizeit Bücher nahe. Das erhöht ihre Bildungschancen. Und könnte helfen, dass das gedruckte Kulturgut die Digitalisierung heil übersteht.mehr...

Köln. In digitalen Zeiten sollen Hunderte neue Leseclubs beim Nachwuchs wieder mehr Interesse für das gedruckte Buch wecken und die Bildungschancen der Kinder erhöhen. Zusätzlich zu den derzeit bundesweit gut 400 Leseclubs für Jungen und Mädchen zwischen 6 und 12 Jahren will die Stiftung Lesen in den kommenden Jahren weitere 265 Clubs einrichten, viele in Nordrhein-Westfalen. Mit dem außerschulischen Angebot erreiche man vor allem Kinder, die sonst gar nicht oder kaum in ihrer Freizeit zum Buch greifen, wie ein Sprecher der Stiftung sagte. Lesekompetenz sei grundlegend für schulischen und beruflichen Erfolg.mehr...

Mannheim. Gegen alle Widerstände führte Schiller 1782 in Mannheim sein Drama „Die Räuber“ auf. Alle zwei Jahre erinnert die Stadt in Baden-Württemberg mit einem Preis an das Ereignis. In diesem Jahr erhielt der Autor Uwe Timm die Auszeichnung.mehr...

Mannheim. Der Schriftsteller Uwe Timm ist in Mannheim mit dem Schillerpreis der badischen Stadt geehrt worden. Der in Hamburg geborene Autor erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem Festakt im Nationaltheater. Mannheim vergibt den Schillerpreis seit 1954 alle zwei Jahre. Frühere Preisträger waren etwa Friedrich Dürrenmatt, Ida Ehre, Lea Rosh und Dieter Hildebrandt. Timm ist für Romane wie „Morenga“, „Am Beispiel meines Bruders“ oder „Die Entdeckung der Currywurst“ bekannt. Daneben feierte er auch mit dem Kinderbuch „Rennschwein Rudi Rüssel“ große Erfolge.mehr...

München. Abnehm-Ratgeber haben im Frühjahr wieder Hochkonjunktur. Das beweist die „Focus“-Bestseller-Liste. An der Spitze landet der Titel „Intervallfasten“ von Petra Bracht. Doch auch Beauty-Tipps sind in Buchform gefragt.mehr...

Mannheim. Alle zwei Jahre erinnert Mannheim mit dem Schillerpreis an die Uraufführung der „Räuber“ in der nordbadischen Stadt. Diesmal erhält Uwe Timm die Auszeichnung. Der Schriftsteller sollte einmal selbst bei den „Räubern“ mitmachen - allerdings mangelte es an Mitwirkenden.mehr...

München. TV-Star Hardy Krüger jr. ist nach München gekommen, um sein erstes Buch vorzustellen. Mehrere Fans sind dabei, als er zum ersten Mal Passagen daraus vorliest. Doch für eine ganz bestimmte Person hieß es: „Hausverbot“.mehr...

Xalapa. In seinen Erzählungen und Romane verarbeitete er seine schwere Kindheit und seine Erlebnisse als Diplomat. Als Übersetzer brachte er Anton Tschechow und Jane Austen in die spanischsprachige Welt. Mit Pitol verliert Lateinamerika einen seiner originellsten Erzähler.mehr...

Kultur

12.04.2018

Weltstar Hardy Krüger wird 90

Hamburg. Mit Filmen wie „Einer kam durch“ war Hardy Krüger nach dem Krieg einer der wenigen deutschen Weltstars. Längst feiert er auch als Buchautor Erfolge. Nun wird der Künstler 90 und blickt auf ein Leben voller Tiefen und Höhen zurück.mehr...

Hamburg. Zumeist lebt er mit seiner Frau an der amerikanischen Westküste. Doch anlässlich seines neuen Buchs und seines runden Geburtstags ist Hardy Krüger nach Hamburg gekommen. Dort spricht er mit der Deutschen Presseagentur über sein an Abenteuern reiches Leben.mehr...

Stockholm. Es geht um Belästigung, Korruption und Geheimnisverrat bei einer der traditionsreichsten Kulturinstitutionen der Welt. Der Ruf der Literatur-Nobelpreishüter dürfte schwer zu reparieren sein. Jetzt schaltet sich der Schirmherr des Gremiums ein.mehr...

Berlin. War der Krieg im Mittelalter wirklich brutaler als heute? Die Gräber von Verdun und Katyn sagen etwas anderes. Doch auch damals kämpften nicht nur edle Ritter. Schon eher Raufbolde, deren Profession das Töten war.mehr...

Martha hat Begabungen, die aus dem Rahmen fallen. Sie kann Töne sehen und Geige spielen wie sonst niemand. Und sie will am Bauhaus herausfinden, was das bedeutet. Dort trifft sie Paul Klee und Wassili Kandinsky.mehr...

Berlin. Ein Kind wird entführt. Der Täter entkommt. Nach 14 Jahren versucht der Polizeipressesprecher Yoshinobu Mikami herauszufinden, was in diesem Fall schief gegangen ist. Sehr zum Unbehagen seiner Vorgesetzten.mehr...

Berlin. Sie wollte schon immer eigentlich nur Musik machen. Ihre Lieder singen und ihr Publikum begeistern. Doch ob in der DDR oder im Westen Deutschlands: Veronika Fischer musste sich immer wieder gegen Vereinnahmung wehren.mehr...

Stockholm. Es geht um Belästigung, Korruption und Geheimnisverrat bei einer der traditionsreichsten Kulturinstitutionen der Welt. Der Ruf der Literatur-Nobelpreishüter dürfte schwer zu reparieren sein.mehr...

Wittlich. Beim größten Literaturfestival in Rheinland-Pfalz geben sich mehr als 20 renommierte Schriftsteller die Ehre. Thriller-Autor Sebastian Fitzek machte den Anfang und las aus seinem neuesten Werk „Flugangst 7A“.mehr...

Hamburg. In seinem Buch „Wir sind dann wohl die Angehörigen“ erzählt Johann Scheerer, wie er die Entführung seines Vaters erlebt hat. Damit möchte er auch sein eigenes Leben entmystifizierenmehr...

Berlin. Ein Jazzkonzert in New York wird für einen Jungautor zum Erweckungserlebnis. In seiner autobiografischen Erzählung beschwört F.C. Delius den Geist des Aufbruchs.mehr...

Buch im Gespräch

04.04.2018

Prinz Philip, Meister der Fettnäpfchen

Berlin. Seine sprachlichen Ausrutscher und bissigen Kommentare sind legendär. Jetzt versammelt ein Buch die größten sprachlichen Schnitzer von Prinz Philip.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

Heinz Budes Sicht auf 1968

Berlin. Welche Bedeutung hat die Studenten- und Jugendrevolte von 1968 in der deutschen Nachkriegsgeschichte und was ist von ihr geblieben? Der Soziologe Heinz Bude versucht es mit seinem kleinen Buch „Adorno für Ruinenkinder - Eine Geschichte von 1968“, West, wohlgemerkt.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

„Libellenschwestern“ - Geraubte Kinder

München. „Libellenschwestern“ erzählt vom Schicksal einer Familie, die Ende der 1930er Jahre auseinanderriss. Die US-amerikanische Autorin Lisa Wingate wurde zu ihrem neuesten Roman durch eine wahre Geschichte inspiriert.mehr...

Staufen. „Farhad Showghis Gedichte stoßen mit leisem Nachdruck vor in seelische Bezirke, die erst durch diesen Aufbruch in den Fokus der Aufmerksamkeit geraten“. Sagt die Jury.mehr...

Berlin. Seine sprachlichen Ausrutscher und bissigen Kommentare sind legendär. Jetzt versammelt ein Buch die größten sprachlichen Schnitzer von Prinz Philip.mehr...

Berlin. Ein Jazzkonzert in New York wird für einen Jungautor zum Erweckungserlebnis. In seiner autobiografischen Erzählung beschwört F.C. Delius den Geist des Aufbruchs.mehr...

Buch im Gespräch

03.04.2018

Morde ohne Motiv in „invisible“

Berlin. Mehrere Menschen werden ermordet, in aller Öffentlichkeit und von Menschen, die ihre Opfer noch nicht einmal kennen. Ursula Poznanski und Arno Strobel haben in ihrem neuen Thriller „invisible“ eine außergewöhnliche Situation für die Ermittler erdacht.mehr...

Budapest. Zum Dissidenten im Kommunismus wurde er, weil er das Leben in der Lüge nicht ertrug. György Konrads Literatur hat aber Geltung jenseits aller Systembrüche. Verratene Ideale, zynische Anpassung - das gab es vor der demokratischen Wende ebenso wie danach.mehr...

München. Jamie Oliver vermittelt mit „Jamies 5-Zutaten-Küche“, wie man schnell und einfach leckere Gerichte zubereiten kann. „Schlank! und gesund mit der Doc Fleck Methode“ von Dr. med. Anne Fleck und Su Vössing zeigt mögliche Wege zum erfolgreichen Abnehmen auf.mehr...

Berlin. Der Heinrich-Mann-Preis wird traditionell am 27. März, dem Geburtstag des Namensgebers, verliehen. Unter den Preisträgern der Vorjahre waren Robert Menasse, Marie-Luise Scherer, Götz Aly und Christa Wolf.mehr...

Stockholm. Jacqueline Woodson schreibt für Jugendliche - doch über Themen, die auch Erwachsene aufhorchen lassen. Für ihr Werk bekommt die Amerikanerin nun eine der höchsten Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur.mehr...

Buch im Gespräch

27.03.2018

Mord im Sumpf: „Die Gleichung des Lebens“

Berlin. In Norman Ohlers historischem Kriminalroman geht es um den Kampf zwischen Tradition und Fortschritt. Seine Geschichte aus dem alten Preußen hat aber auch etwas mit uns zu tun.mehr...

Berlin. Rasant und brutal - in seinem neuen Roman „Der Boxer“ geht der polnische Schriftsteller Szczepan Twardoch über zahlreiche Leichen. Er zeichnet ein - ziemlich blutiges - Sittengemälde eines Gangsterlebens der Vorkriegszeit.mehr...

Buch im Gespräch

27.03.2018

Sibylle Luithlens starkes Romandebüt

München. Sibylle Luithlen beschreibt in eindringlicher Form, wie eine junge Lehrerin eine schwierige Trennungsphase durchlebt. Und sich auf den Weg macht, sich selbst besser zu ergründen.mehr...

Berlin. Wie leichtfertig hat sich die deutsche Elite dem Nationalsozialismus hingegeben? Helmut Lethen porträtiert vier Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft, die den Pakt mit Hitler schlossen.mehr...

Berlin. Es um Kunstfreiheit und Zensur: Die Kritik an seinem Gedicht „avenidas“, das frauenfeindlich sein soll, versteht Eugen Gomringer nicht. Bei einer öffentlichen Diskussion nahm der Lyriker jetzt Stellung.mehr...

Marbach. Die Stuttgarter Architekten Jörg und Elisabeth Kiefner sowie Wolfgang Lauber errichteten das Haus, das dem Brutalismus zugerechnet wird. Jetzt wird es zum Denkmal.mehr...

Hamburg. Für Regisseur Dennis Gansel erfüllt sich mit der Verfilmung von Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ein lang gehegter Traum. Mit seinem liebevoll inszenierten Familienabenteuer bringt er nicht bloß Kinderaugen zum Leuchten.mehr...

London. Der im schottischen Edinburgh geborene Schriftsteller Philip Kerr galt als akribisch in der Recherche. Das traf auch auf seine Bernie-Gunther-Krimis zu, die im Berlin der Nazi-Zeit und des Kalten Kriegs spielen. Jetzt ist er im Alter von 62 Jahren gestorben.mehr...

Moskau. Fast jede ostdeutsche Stadt hat ihre Gorki-Straße. Der russische Schriftsteller wurde vor 150 Jahren geboren. Er kämpfte für Gerechtigkeit. Doch seine Vergötterung in der Sowjetunion hat die Literatur über Jahrzehnte belastet.mehr...

Berlin. Timo Blunck hat viel erlebt in seiner Karriere als Popmusiker. Jetzt hat er ein Buch und ein Album darüber veröffentlicht. Es geht um Sex und Exzess, Liebe, Drogen, Chaos - offenherzig, frivol und oft humorvoll.mehr...

Buch im Gespräch

20.03.2018

Eingedampft: Katja Lange-Müllers Brühwürfel

Berlin. Was ist gute Literatur? Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller erwartet, dass ein Stoff seinem Autor „in der Seele brennt“. In ihren Frankfurter Poetikvorlesungen, die nun nachlesbar sind, erfährt man etwas über die Stoffe, die sie bewegen.mehr...

Buch im Gespräch

20.03.2018

Clemens Setz als digitalisierter Eulenspiegel

Frankfurt/Main. Hat Clemens J. Setz seine Autorenschaft an Bots, automatisierte Computerprogramme, abgetreten? In seinem neuen, schmalen Buch mit skurril hintergründigen Journaleinträgen spielt der Erfolgsautor aus Graz brillant mit dem Gedanken.mehr...

Berlin. Er war der Mann der Stunde, als Nazideutschland halb Europa im Blitzkrieg einnahm: Winston Churchill - im Mai 1940 mit 65 Jahren zum Premierminister Großbritanniens gewählt. Der Neuseeländer Anthony McCarten skizziert in seinem Sachbuch „Die dunkelste Stunde“ den Werdegang Churchills.mehr...

Berlin. Jurastudenten entdecken kurz vor dem Examen, dass sie durch ihren Enthusiasmus zu Opfern eines verbrecherischen Plans wurden. In seinem neuen Roman „Forderung“ zeigt der Erfolgsautor John Grisham, wie das Justizwesen gegen sich selbst gekehrt werden kann.mehr...

Köln. Viele würden gerne wissen, was es mit den seltsamen Lücken im Lebenslauf von Eduard Graf von Keyserling wohl auf sich hat. Klaus Modicks neuer Roman kann da weiterhelfen. Und wie.mehr...

Berlin. Nach seiner Selbstbetrachtung „Panikherz“ stöbert Benjamin von Stuckrad-Barre mit seinem neuen „Remix“-Band nun in der jüngeren Gegenwart. Viele Promi-Namen fallen. Doch nicht im schönsten Text.mehr...

Hamburg. Der Frontman der Hamburger Band Tocotronic hat sich in seiner Jugend viel mit dem österreichischen Schriftsteller Thomas Bernhard auseinandergesetzt. Er glorifiziert den Literaten allerdings nicht.mehr...

Berlin. „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende ist für den Regisseur Gansel eine prägende Erinnerung an seine ganz jungen Jahre. Er hat das Abenteuer jetzt verfilmt.mehr...

Leverkusen/Leipzig. Auf der Leipziger Buchmesse ist das von zehn Regionsschreibern verfasste „Lesebuch NRW“ vorgestellt worden. Die Regionsschreiber seien 2017 unterwegs gewesen und präsentierten nun auf 200 Seiten in dem Buch ihre Eindrücke zum Alltag in Nordrhein-Westfalen, teilte das Ministerium für Kultur am Sonntag in Düsseldorf mit. Die Autoren hatten Stipendien erhalten, waren vier Monate durch das Land gereist und hatten ihre Eindrücke in Kurzgeschichten, Reportagen und Porträts für den Blog „Stadt.Land.Text“ festgehalten. Die Buchtexte seien eine Auswahl.mehr...

Leipzig. Sie kamen zahlreich - doch nicht alle kamen an. Schnee und Eis haben vielen Besuchern der Leipziger Buchmesse die An- und Abreise verhagelt - und der Messe erstmal ein Ende der alljährlichen Besucherrekorde beschert.mehr...

Leipzig. Eigentlich dachte die Essener Autorin Anna Basener, sie hätte bereits einen guten Titel für ihr Buch. Doch ihr Lektor war anderer Meinung und bat sie um einen alternativen Vorschlag. Der hat nun gewonnen.mehr...

Leipzig. Schon mal über einen Urlaub in Georgien nachgedacht? Der Roman „Das achte Leben“ könnte sie neugierig auf dieses Land machen. Georgien präsentiert sich im Herbst auch als Gastland der Frankfurter Buchmesse.mehr...

Leipzig. Heftiger Schneefall und ein Verkehrschaos bei der Bahn und auf den Straßen haben der Leipziger Buchmesse zugesetzt. Ausgerechnet am besucherstärksten Messetag behinderte das Wetter Besucher und Aussteller am Morgen bei der Anreise zum Bücherfrühling. Die Deutsche Bahn sperrte den Leipziger Hauptbahnhof am Morgen wegen eingefrorener Weichen und Schneeverwehungen. Das hatte auch Folgen für den S-Bahn-Verkehr zum Messegelände. Die Leipziger Verkehrsbetriebe setzten wegen des Schneetreibens ihren Fahrplan außer Kraft.mehr...

Leipzig. Die Leipziger Buchmesse wächst jedes Jahr. Die Mischung aus gehobener Literatur, Mainstream, Manga und Comics kommt bei allen Altersgruppen an. Die Messe will in den kommenden Jahren aber auch Neues ausprobieren.mehr...

Leipzig. Schneechaos beim Bücherfrühling: Der Wintereinbruch hat so manchem Besucher der Leipziger Buchmesse eine unfreiwillige Verlängerung eingebracht. „Ich sitze seit Stunden in einem IC auf Gleis 13“, sagte Stefanie Leo am Samstagmittag der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Berlin. Wer auf den Frühling wartet, muss sich noch gedulden. Am Wochenende gibt der Winter noch einmal alles. Und nur ganz langsam soll es in den nächsten Tagen wärmer werden.mehr...

München. Neu in den Top Ten und sofort auf dem ersten Platz - das gelingt selten. Corinna Wild schafft das in dieser Woche mit ihrem Kochbuch „Mix ohne Fix“. Insgesamt gibt es vier Neueinsteiger in die Charts der Ratgeberbücher.mehr...

Leipzig. Die aufwendig verkleideten Besucher gehören seit Jahren zur Leipziger Buchmesse. Die Cosplayer gehören dazu, sagen auch die Manga-Verlage. Sie haben seit fünf Jahren eine eigene Halle für die Szene. Nicht nur die Manga-Comic-Con ist älter geworden.mehr...

Köln. Das Kölner Literaturfestival Lit.Cologne hat auch in diesem Jahr einen Besucherrekord aufgestellt. 111 000 Zuhörer seien zu den knapp 200 Veranstaltungen gekommen, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Im vergangenen Jahr waren es 110 000 gewesen. Die Lesungen waren zu 95 Prozent ausgelastet. Die 18. Ausgabe der Lit.Cologne endet an diesem Samstag.mehr...

Köln. Das Kölner Literaturfestival hat sich selbst noch einmal übertroffen. 111 000 Zuhörer hätten die knapp 200 angebotenen Veranstaltungen besucht, zählten die Veranstalter.mehr...

Leipzig. Der brasilianische Schriftsteller sprach in Leipzig über seinen neuen Roman, der jetzt auf Deutsch erscheint. Der Buchtitel geht auf einen Song der Rolling Stones zurück.mehr...

Leipzig. Die Buchbranche ist im Umbruch: Blogger machen den klassischen Literaturkritikern Konkurrenz. Autorinnen beklagen ein Machtgefälle und fordern mehr Teilnahme am Literaturbetrieb. Eines bleibt aber immer gleich: Auf der Buchmesse in Leipzig drängen sich die Menschen.mehr...

Paris/Leipzig. Das Denken und Leben von Gérard Depardieu in Sprechblasen und bunten Strichen. Fünf Jahre lang hing der Zeichner und Autor Matthieu Sapin dem Star an den Fersen. Nun kommt der Comic auf Deutsch heraus und wird auf der Buchmesse vorgestellt.mehr...

Leipzig. Ein Buch über eine trauernde Ich-Erzählerin hat die Jury überzeugt und Esther Kinsky den Preis der Leipziger Buchmesse eingebracht. Sie selbst war überrascht über den Preis, sagt sie. Auch, weil viele ihr Buch so dunkel und traurig fanden.mehr...

New York. Auch wenn die US-Schriftstellerin Harper Lee vor ihrem Tod 2016 ihr Einverständnis gegeben hatte, ihr Buch auf die Bühne zu bringen, ist ihre Nachlassverwalterin nicht einverstanden mit der neuen Fassung. Das Stück weiche zu stark vom Original ab, meint sie.mehr...

Berlin. Ein Buch, in dem nichts passiert. Eine Autorin, die Landschaften erkundet. Und trotzdem ist „Hain“ von Esther Kinsky ein wunderbarer Roman.mehr...

Leipzig. Die Schriftstellerin Esther Kinsky hat den renommierten Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. Die Jury zeichnete in der Kategorie Belletristik ihr Buch „Hain. Geländeroman“ aus. Weitere Preisträger sind der Historiker Karl Schlögel in der Sparte Sachbuch/Essayistik sowie Sabine Stöhr und Juri Durkot in der Sparte Übersetzung. Der Preis der Leipziger Buchmesse zählt zu den wichtigsten Literaturauszeichnungen in Deutschland. Er ist mit insgesamt 60 000 Euro dotiert.mehr...

Leipzig. Der Belletristik-Preis der Leipziger Buchmesse geht an die Schriftstellerin Esther Kinsky. Sie erhält die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Werk „Hain. Geländeroman“, wie die Jury mitteilte.mehr...

Leipzig. Der Belletristik-Preis der Leipziger Buchmesse geht an die Schriftstellerin Esther Kinsky. Sie erhält die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr Werk „Hain. Geländeroman“, wie die Jury am Donnerstag mitteilte.mehr...

Leipzig. Ihr Gatte habe seine Kritik sehr direkt vorgetragen, erzählt die Schriftstellerin auf der Buchmesse. Auch wenn er oft Recht gehabt habe, sei sie jedes Mal zwei Tage traurig gewesen. Sie schuf aber Abhilfe.mehr...

Hamburg/Berlin. Seit Tagen wird über das Streitgespräch von Uwe Tellkamp und Durs Grünbein in Dresden diskutiert. Jetzt zieht Tellkamp Konsequenzen. Eine Schriftsteller-Kollegin kritisiert das Verhalten des Suhrkamp-Verlags.mehr...

BVB benötigt einen neuen Stürmer

Vorstoß bei Michy Batshuayi - wenn der Preis stimmt

Star-DJ Avicii mit 28 Jahren verstorben

Medien: Schwedischer Musiker Avicii ist tot

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten