Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Literaturfest München zwischen Wahrheit und Fiktion

München. Bücher, Bücher, Bücher: München lädt zum Literaturfest. Von morgens bis in die Nacht hinein können Buchliebhaber in Neuerscheinungen schmökern, an Diskussionen teilnehmen oder ihre Lieblingsautoren sogar persönlich erleben.

Literaturfest München zwischen Wahrheit und Fiktion

Doris Dörrie ist die Kuratorin des Literaturfestes München. Foto: Ursula Düren

Geschichten rund um Wahrheit und Erfindung stehen dieses Jahr im Mittelpunkt des Literaturfestes München. Unter dem Motto „Alles Echt. Alles Fiktion“ lädt das Festival zu Lesungen, Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen und vielem mehr.

Los geht es am Mittwochabend (15. November) mit der Eröffnung, zu der neben der diesjährigen Kuratorin Doris Dörrie auch die Autoren Deborah Feldman, Ariel Levy und Frank Witzel erwartet werden, ebenso wie der Kinderbuchautor Paul Maar, Schöpfer des „Sams“.

Insgesamt erwartet das Literaturfest bis zum 3. Dezember rund 80 Autoren, darunter Salman Rushdie („Die satanischen Verse“) und der Bestseller-Autor Ken Follett („Das Fundament der Ewigkeit“). Am 20. November wird zudem der Geschwister-Scholl-Preis verliehen, der in diesem Jahr an Hisham Matar geht für sein Buch „Die Rückkehr“. Matar schildert darin die Suche nach seinem in Libyen verschollenen Vater. Der Preis des bayerischen Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und der Stadt München ist mit 10 000 Euro dotiert.

Neben dem Literaturfest gibt es auch die 58. Münchner Bücherschau im Kulturzentrum Gasteig. Dort präsentieren Verlage mehr als 20 000 Neuerscheinungen. Am ersten Dezemberwochenende (2./3. Dezember) lädt das Literaturhaus zum Markt der unabhängigen Verlage unter dem Motto „Andere Bücher braucht das Land 2017“. Auch für Kinder wird einiges geboten. So gibt es in einer Leseecke rund 20 Originalillustrationen aus Paul Maars Kinderbüchern zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Grass-Ausstellung in Portugal

Lübeck/Porto. Texte, Aquarelle und Skulpturen, die größtenteils im portugiesischen Feriendomizil des Literaturnobelpreisträgers entstanden seien, werden ab 2. März in Porto gezeigt.mehr...

Buch

Mittelalterliches Gebetbuch strahlt in neuem Glanz

Berlin. Das Gebetbuch der Herzogin Maria von Geldern gilt als eines der Hauptwerke der niederländischen Buchmalerei, ist aber seit Jahren nicht öffentlich zugänglich. Das wollen Wissenschaftler ändern.mehr...

Buch im Gespräch

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Berlin. Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen.mehr...

Buch im Gespräch

Studentenleben zwischen Philosophie und Erotik-Magazin

Frankfurt/Main. Autobiografisches ist in Mode: Andreas Maier bleibt mit seiner hessischen Heimatsaga jedoch ein Solitär. Mit dem sechsten Band ist er jetzt als Philosophiestudent an der Universität in Frankfurt angekommen - und macht ungewöhnliche Begegnungen.mehr...

Buch im Gespräch

Wilde Trump-Satire: „Pussy“

Berlin. Der britische Autor Howard Jacobson zeigt Trump in seiner Parabel als missratenen Diktatoren-Zögling mit Sprachproblemen. Doch inzwischen hat die Wirklichkeit die Satire längst eingeholt.mehr...

Buch im Gespräch

Wenn das Wetter zur Waffe wird: „Sturm“ von Uwe Laub

Berlin. Stürme, Überschwemmungen und Tornados kosten alljährlich viele Menschen das Leben. Ist das Natur oder menschengemachter Klimawandel? Uwe Laub hat in seinem Roman „Sturm“ ein Szenario geschaffen, das auf einem bösen Verdacht beruht.mehr...